+
Muss saniert werden: der Kindergarten Bad Bayersoien.

Gemeinde Bad Bayersoien muss investieren

Im Kindergarten steht umfangreiche Modernisierung an 

Bad Bayersoien – Der Gemeinde Bad Bayersoien stehen in nächster Zeit einige Investitionen in ihrem Kindergarten an. Dies wurde nun im Gemeinderat deutlich.

Eigentlich lag auf dem Tisch die Erneuerung der Heizungsanlage in der Kindertagesstätte St. Georg, die von der Caritas betrieben wird. Aber weil die Kommune Sachaufwandsträger ist, muss sie nicht nur das jährliche Defizit übernehmen, sondern auch Geld in den Betrieb und das Gebäude stecken. Eigentlich wollte Zweiter Bürgermeister Georg Haseidl sich für eine neue Heizung stark machen. Haseidl hatte sich mit dem von ihm ins Leben gerufenen Energiebeirat aus Kosten- und Energiespargründen für eine komplette Umrüstung der Anlage von Öl auf den nicht genutzten Gasanschluss ausgesprochen. Zudem wollte der Beirat die Steuerungsanlage modifiziert haben, die nämlich Räume und Turnhalle im Obergeschoss gleichzeitig heizt – ob sie nun genutzt werden oder nicht. Die Forderung erhob der Beirat bereits Anfang 2015, doch das Thema wurde seitdem nicht mehr aufgegriffen.

Nun stand eine Entscheidung an, und eine neue Heizung war schnell vom Tisch, wie sich herausstellte. Denn die von Haseidl in den Raum geworfenen geschätzten 30 000 Euro an Kosten, waren ein schlechtes Argument. Lediglich 12 000 Euro hatte VG-Kämmerer Ulrich Bertl im erst kürzlich verabschiedeten Haushalt bereitgestellt. „Das ist eine Nummer zu groß“, musste Haseidl da selbst erkennen. Als Alternative bleibe nur die Erneuerung der Steueranlage übrig, aber da räumte der Zweite Bürgermeister wegen der trotzdem anfallenden hohen Ausgaben ein, „dass der Effekt nicht so groß“ ist. Angesichts der anvisierten 30 000 Euro Gesamtausgaben hielt sich die Begeisterung der anderen Räte eh in Grenzen. „Die Summe ist Wahnsinn“, sagte Tobias Maier. „Das kann man nicht einsparen.“ Er plädierte dafür, die Heizung so zu lassen, wie sie ist, und den derzeit günstigen Ölpreis zu nutzen.

Auch die Rathauschefin hielt sich zurück. Selbst, wenn lediglich die bereitstehenden 12 000 Euro gelangt hätten, wollte Gisela Kieweg nach eigener Aussage dem Heizungs-Projekt nicht zustimmen. Ihr Hauptargument: Der Kindergarten habe ganz andere Investitionen nötig. Vor allem, weil der Betrieb erweitert werden muss. Derzeit werden 36 Kinder betreut, laut Kieweg aber liegen stolze 44 Anmeldungen ab September vor. „Wir müssen die Attraktivität des Kindergartens erhalten“, sagt die Rathauschefin. Ihr Arbeitsliste ist lang: St. Georg benötige eine neue Garderobe, Fenster und Sanitäranlagen müssten auf Vordermann gebracht werden, es brauche Malerarbeiten, die Feuchtigkeit sei ein Problem, und überhaupt gelte es, die Risse in der Außenwand zu richten. Die Gemeinde sollte lieber das Geld in diese Aufgaben stecken, macht die Bürgermeisterin deutlich. Zudem ist ein neuer Zaun nötig, wie zu hören war: Beim jetzigen Zaun, der im Zuge der gerade laufenden Spielplatzarbeiten abgebaut wurde, sperrt sich der TÜV aus Sicherheitsgründen. Kiewegs Argumente zeigten Wirkung: Einstimmig beschloss der Gemeinderat, das Thema Heizung zurückzustellen. Und zwar auf 2017, versicherte die Bürgermeisterin. „Das ist versprochen.“ Dem Beschluss schloss sich auch ihr Stellvertreter Haseidl an.

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Theaterfestival mit buntem Programm
Die Spannung bei allen Beteiligten steigt, denn das Festival des Freien Theaters Murnau steht unmittelbar bevor. Einmal mehr haben die Akteure für ihren …
Theaterfestival mit buntem Programm
Alpenwelt Karwendel: Großveranstaltungen über das ganze Jahr 
Man möchte annehmen, dass in diesem Jahr der Bozner Markt in Mittenwald das alleinbeherrschende Thema im Isartal ist. Doch weit gefehlt: In der Alpenwelt Karwendel …
Alpenwelt Karwendel: Großveranstaltungen über das ganze Jahr 
Großer Ansturm bei den Werdenfelser Autotagen
Sonnenschein und ein großer Ansturm der Kunden haben die 15. Werdenfelser Autotage wieder zum Erfolg werden lassen. Groß war dabei das Interesse an SUVs. Ein besonders …
Großer Ansturm bei den Werdenfelser Autotagen
Komasaufen im Wald: 13-Jährige bewusstlos
Mit 1,9 Promille ist eine 13-jährige Schülerin aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem sie das Bewusstsein verloren hatte. …
Komasaufen im Wald: 13-Jährige bewusstlos

Kommentare