+
Die Schneelage im Höllental haben drei Bergsteiger unterschätzt, die am Pfingstsonntag und -montag übers Höllental auf die Zugspitze aufsteigen wollten. Unterhalb der Irmerscharte setzten sie Notrufe ab. 

Wanderer unterschätzen Schneelage

Übers Höllental auf die Zugspitze: Vater und Sohn rutschen auf Schneefeld aus

  • schließen

Vater und Sohn wollten übers Höllental auf die Zugspitze. Dann kam ein Schneefeld. Die beiden sind an ihrem Unglück nicht ganz unschuldig.

Grainau – Die Zugspitze haben sich etliche Bergsteiger an Pfingsten vorgenommen – und gleich den anspruchsvollen Aufstieg übers Höllental gewählt. Der wurde aber drei von ihnen zum Verhängnis. Am Sonntag mussten Einsatzkräfte der Bergwachtbereitschaft Grainau einen Vater (60) und seinen zwölfjährigen Sohn retten, die unterhalb der Irmerscharte in einem Schneefeld ausgerutscht waren. „Daraufhin haben sie sich nicht mehr weitergetraut“, sagt Einsatzleiter Willi Kraus. Dazu kam möglicherweise die Erkenntnis, dass sie nur unzureichend ausgerüstet waren. Folglich setzten sie um 18 Uhr einen Notruf ab.

Lesen Sie auch: Nachdem sein Gleitschirm-Partner ihn an der Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen aus den Augen verloren hatte, fehlte von einem 48-Jährigen jede Spur. Nun gibt es traurige Gewissheit.

Zunächst versuchten die Bergretter, die beiden Stahnsdorfer mit dem Hubschrauber zu erreichen. Als jedoch der Zugspitzgipfel in Wolken versank, fuhren sie mit der Seilbahn auf knapp 3000 Meter Höhe und machten sich zu Fuß zu dem Vater-Sohn-Gespann auf. Sieben Mann stiegen an einem Seil gesichert zu den beiden ab und erreichten sie gegen 20.15 Uhr. Nachdem es in der Zwischenzeit aufgeklart hatte, konnten sie den Hubschrauber doch noch einmal anfordern und die Brandenburger ins Tal bringen.

Lesen Sie auch: Auf dem Weg zur Zugspitze: Bergsteiger stürzt in Gletscherspalte

Fast die gleiche Stelle hatte sich am Pfingstmontag ein Amerikaner für seinen Notruf um 11.30 Uhr ausgesucht. „Wegen des Schnees war er vom Steig weggeklettert und kam etwa 30 Meter vom Grat entfernt nicht mehr weiter“, berichtet Kraus. Auch bei diesem Einsatz spielte das Wetter nicht mit, so dass die Bergretter erneut zu Fuß zu dem Mann, der mit kurzer Hose und Turnschuhen unterwegs war, gelangten. 

Lesen Sie auch: Mittenwald: Bergsteiger stecken im Karwendel fest - wegen zu viel Schnee

Der circa 40-Jährige war bei ihrem Eintreffen noch so gut beieinander, dass er mit seinen Rettern zu Fuß auf den Gipfel gehen konnte und dann per Seilbahn zum Eibsee abfuhr.  

Mehr zum Thema: Kalte Nacht für alle Beteiligten: Gilchinger verirrt sich am Waxensteingrat - 13 Stunden-Einsatz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

B 2 zwischen Eschenlohe und Oberau: Arbeiten gehen weiter, Ampelschaltung sorgt für Stau
Die Sperrung der Bundesstraße 2 zwischen Eschenlohe und Oberau ist vergessen. Nun gehen die Arbeiten weiter. Der erste Stau kam am Freitag.  
B 2 zwischen Eschenlohe und Oberau: Arbeiten gehen weiter, Ampelschaltung sorgt für Stau
CSU Murnau: Parteiloser Rudolf Utzschneider will Bürgermeister werden
Es war das bestgehütete Geheimnis der Murnauer Ortspolitik: Wen bietet die CSU als Bürgermeisterkandidaten auf? Am Freitagnachmittag wurde das Geheimnis gelüftet. Die …
CSU Murnau: Parteiloser Rudolf Utzschneider will Bürgermeister werden
Neue Partnerschaft: Auf zum Gegenbesuch nach Ghana
Es ist rund drei Monate her, dass eine Delegation aus der Region Atwima in Ghana zu Gast in Murnau war, um feierlich eine neue Partnerschaft zu besiegeln. Im November …
Neue Partnerschaft: Auf zum Gegenbesuch nach Ghana
Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Auf der B2 Garmisch-Mittenwald bei Schlattan ist es zu einem Unfall mit zwei Klein-Lkw gekommen. Sie krachten frontal ineinander.
Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt

Kommentare