Corona in GAP: Schüler (18) stampft Helfergruppe aus dem Boden
+
Luis Maurer will den Menschen inmitten der Corona-Krise in Grainau und dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen helfen.

Botenfahrten per Fahrrad 

„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit

Luis Maurer ist 18 Jahre alt. Er wollte in der Corona-Pandemie helfen - und ist aktiv geworden. Der Grainauer hat dafür sogar 50 jugendliche Mitstreiter  gefunden.

  • Der 18-jährige Luis Maurer wollte in der Corona-Krise selbst aktiv werden.
  • Er gründete eine eigene Helfergruppe.
  • Zahlreiche andere Jugendliche zogen mit. 


Grainau
– Das Gespräch am Essenstisch bei Familie Maurer in Grainau drehte sich wieder einmal um das Thema Corona*. Sohn Luis (18) war überzeugt, dass man den älteren Menschen der Region den Gang zum Einkaufen erleichtern kann – und muss. Kurzerhand entschied der Elftklässler, der das Werdenfels-Gymnasium in Garmisch-Partenkirchen besucht, eine eigene, ehrenamtliche Hilfsgruppe zusammenzutrommeln. Die Idee dahinter beschreibt er mit deutlichen Worten: „Wir Schüler sitzen momentan viel zu Hause und haben Zeit. Und anstatt Netflix zu schauen, können wir in dieser Zeit auch Leute unterstützen, die Hilfe benötigen.“

Corona-Krise im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Maurer kontaktiert erst einmal die Klassenkameraden

Der erste Vorstoß, um Gleichgesinnte für die Idee zu gewinnen, erfolgte über die klasseninterne Whats-App-Gruppe. Die Nachricht verbreitete sich schnell, erzählt Maurer: „Viele Klassenkameraden fanden die Idee super und leiteten meine Anfrage an ihre Freunde und Bekannten weiter. Ich habe auch Leute aus dem Irmengard-Gymnasium kontaktiert.“ Die Resonanz war beeindruckend: „Wer Interesse hatte, schrieb mir privat eine Nachricht oder rief mich an. Ich habe fast das ganze Wochenende telefoniert.“

50 Jugendliche haben bereits zugesagt. Sie alle wollen helfen. Personal für Botenfahrten in Grainau, Farchant, Oberau und Garmisch-Partenkirchen ist nun also vorhanden. Schüler verschiedenster Altersklassen sind an der Aktion beteiligt: „Die meisten Leute sind wie ich selber in der elften Klasse. Aber auch aus den beiden Jahrgangsstufen unter uns sind welche dabei.“ Dass sich sogar Schüler aus der Q12 trotz des bevorstehenden Abiturs engagieren, freut Maurer besonders.

Das könnte Sie auch interessieren:  Oberammergauer berührt: Passionsmusik erschallt vom Kirchturm

Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Auch Gassigehen und Einkaufsdienste

Der 18-Jährige nimmt von 9 bis 14 Uhr Anrufe entgegen. Die Aufträge gibt er anschließend an die Mitglieder der Gruppe weiter – sofern er sie nicht gleich selbst erledigt. Am Nachmittag führen die Schüler dann die Botenfahrten aus. Nachdem der Einkauf getätigt wurde, legen sie der betroffenen Person die Rechnung vor und erhalten das Geld: „Wir verlangen nur das Geld für den Einkauf, ansonsten fallen keine zusätzlichen Kosten an.“

Das Team rund um Maurer bietet verschiedene Dienste an: „Wir übernehmen die Gänge zur Apotheke und zum Supermarkt. Auch die Hunde betroffener Menschen führen wir gerne aus.“

Grainau: Junge Corona-Helfer sind ausschließlich mit dem Fahrrad unterwegs

Die neu ins Leben gerufene Helfergruppe wird ausschließlich per Fahrrad unterwegs sein. Maurer bittet die Hilfesuchenden daher, mit ihren Wünschen realistisch zu bleiben: „Wir können natürlich nur die Dinge besorgen, die mit dem Rad transportierbar sind. Wenn sich jemand zwei Kisten Bier kaufen möchte, ist das bei uns logischerweise nicht möglich.“

Die Jugendlichen betonen, dass ihnen das Thema Sicherheit im direkten Kontakt zu den älteren Menschen sehr wichtig ist: „Wir werden selbstverständlich Handschuhe tragen und auch alle anderen Sicherheitsmaßnahmen beachten und einhalten.“

Maurer und seine Helfer bieten ihre Unterstützung gerne an. Daher richtet der junge Grainauer auch einen Appell direkt an die Coronavirus-Risikogruppen in der Region: „Das Wichtigste ist, dass Ihr zuhause bleibt und Euch nicht länger in Gefahr begebt. Wir helfen Euch gerne dabei.“

Infos in Kürze zur jungen Corona-Helfergruppe

Die Gruppe ist ab Dienstag, im Einsatz. Erreichbar sind Maurer und die anderen Helfer täglich von 9 bis 14 Uhr unter Telefonnummer 0179/407 93 35.

MARCO BLANCO UCLES

Garmisch-Partenkirchen-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Garmisch-Partenkirchen-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Garmisch-Partenkirchen – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde.Melden Sie sich hier an.

Ostern in der Corona-Krise: Für die Weihe der Speisen hat sich Pfarrer Rudolf Scherer im Pfarrverband Bad Kohlgrub etwas überlegt: einen Ostersegen ohne Kirche und Gottesdienst. Auf dem Parkplatz.

Drängen zu Beginn der Pfingstferien tausende Urlauber mit Wohnmobilen ins Obere Isartal? Das Urlaubsdorf Krün macht diese Aussicht Sorgen. Die Gemeinde trifft Vorkehrungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatischer Unfall mit Pferdegespann in Murnau: Gemeinde steht zu Kutschfahrten
Nach dem dramatischen Kutschenunfall in Murnau befindet sich der 70-jährige Führer weiter in einem kritischen, aber nicht akut lebensbedrohlichen Zustand.
Dramatischer Unfall mit Pferdegespann in Murnau: Gemeinde steht zu Kutschfahrten
Zustände wie am Mount Everest? Hüttenwart schlägt wegen Campern Alarm - „Auf Dauer...“
Immer mehr Großstädter zieht es in die Natur - im Soierngebiet nehmen Camper Überhand, die sich nicht an Verbote halten. Müll und Feuerstellen sorgen für Ärger.
Zustände wie am Mount Everest? Hüttenwart schlägt wegen Campern Alarm - „Auf Dauer...“
Schuldenberg: Großweil mit 3,8 Millionen Euro in der Kreide
Es ist eine Zitterpartie: Großweil kann zwar derzeit alle anstehenden Investitionen stemmen, doch das Finanzsäckel ist überstrapaziert. Erhöhen sich in absehbarer Zeit …
Schuldenberg: Großweil mit 3,8 Millionen Euro in der Kreide
Obdachlosenheim: Sicherheitsdienst kommt
Das Obdachlosenasyl in den Garmisch-Partenkirchner Loisachauen sogt immer wieder mal für Schlagzeilen. Vor Kurzem sollen Unbefugte eingedrungen sein. Die Polizei …
Obdachlosenheim: Sicherheitsdienst kommt

Kommentare