Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt

Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
+
Nur noch ein Trümmerhaufen: Die ehemals neue Kabine der Seilbahn Zugspitze wird in die Bergstation gezogen. Fast eine Stunde brauchen die Verantwortlichen, um die 280 Meter mit 45-Grad-Steigung zu überwinden.

Zertrümmerte Kabine sicher in die Bergstation gezogen

Nach Unfall: BZB hofft zeitnah neue Gondel zu bekommen

  • schließen

Die zerstörte Kabine der Seilbahn Zugspitze wurde Freitagvormittagsicher in die Bergstation gezogen. Fest steht: Der Schaden ist siebenstellig. Klaus Schanda hat jetzt einen Wunsch ans Christkind: Die neue Gondel soll schon an Weihnachten fahren.

Den Blick stets auf die Gondel gerichtet hat Er win von Allmen von der Schweizer Herstellerfirma Garaventa.

Grainau – Es sind jene Sekunden, die Martin Hurm wohl sein Leben lang nicht mehr vergessen wird. Der Betriebsleiter der Zugspitzbahn sitzt vor einem großen Flachbildschirm auf der Sonnenterrasse der Bergstation. Neben ihm stehen zahlreiche Ingenieure, darunter Erwin von Allmen von der Schweizer Seilbahnhersteller-Firma Garaventa. Es ist mucksmäuschen still. Sie hören nur das leise Surren des Zugseiles. Die Anspannung ist fast greifbar. Alle warten auf den einen entscheidenden Moment. Plötzlich ruckelt es auf dem Bildschirm. „Sie fährt“, ruft Hurm. „Sie bewegt sich wie ein Kätzchen!“

Nach über einer Woche des Stillstands fährt die demolierte neue Kabine der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG (BZB) endlich wieder. Dass sich Hurm darüber wie ein kleines Kind freuen würde, hätte er vor über einer Woche wohl selbst nicht geglaubt. Den ersten, großen Schritt haben er und sein Team geschafft. Die Kabine hat keine Teile verloren und sie lässt sich fahren. Aus Sicherheitsgründen wurde die neue Kletterroute „Eisenzeit“ zur Zugspitze unterhalb der Bahn gesperrt.

Deutschlands höchster Berg im Fokus der Medien

Kurzzeitig sind die vielen Sorgen der vergangenen Tage wie weggeblasen. Am 12. September rauschte nach Betriebsschluss bei einer Notfallübung ein 2,5 Tonnen schwerer Bergewagen in die 15 Tonnen schwere Kabine. Die unhaltbarsten Gerüchte kursierten seither im Ort. Dass die Gondel nur mehr am „seidenen Faden“ hänge oder polemische Aussagen von Kommunal-Politikern. Unzählige Anrufe aus ganz Deutschland musste BZB-Pressesprecherin Verena Lothes seit dem Unfall beantworten. Der höchste Berg Deutschlands geriet – mehr wie gewohnt – in den Fokus der Medien. Wann wird die Seilbahn wieder fahren? Welcher Schaden ist entstanden? Und gibt es trotzdem eine Möglichkeit, auf die Zugspitze zu gelangen? Lothes konnte stets beruhigen. „Der Betrieb ist gleich am nächsten Tag für die Gäste ganz normal weitergegangen.“ Sie fuhren nicht mehr mit der neuen Seilbahn, sondern mit der Zahnrad- und Gletscherbahn auf den Gipfel. „Die Gondeln waren jeden Tag voll.“ Klaus Schanda, BZB-Marketing- und Vertriebsleiter, will sogar einen Trend erkennen: „Man merkt schon ein wenig eine Art Sensationstourismus“, sagte er am Abend vor der Bergung gegenüber dem Tourismusausschuss Garmisch-Partenkirchen. Wie auch immer: Sonderliche Einbußen oder Fahrgast-Rückgänge seien trotz des Un- und Ausfalls mit einem Schaden in siebenstelliger Höhe nicht zu beklagen.

Mit zehn Zentimetern in der Sekunde 280 Meter in die Höhe

Moment der Freude: Betriebsleiter Martin Hurm, als die Kabine in die Bergstation einfährt.

Auch am Freitag sind wieder hunderte Schaulustige auf dem Gipfel. Sie filmen und fotografieren mit Handys, wie die Gondel mit zehn Zentimetern in der Sekunde in Richtung Bergstation gezogen wird. 280 Meter im steilsten Teil der Strecke muss sie nun hinter sich bringen. Eine kleine weiße Drohne umschwirrt sie. Ihre Bilder in Echtzeit werden von Hurm und seinen Kollegen verfolgt. Nach nicht einmal einer Stunde ist der fast 18 Tonnen schwere Trümmerhaufen in der Bergstation. Dort wird er jetzt auf Herz und Nieren geprüft. „Als Erstes haben wir die Kabine gesichert“, sagt Hurm. Jetzt wird der Bergekorb aus der Kabine geschnitten. Die Gondel präparieren sie dann soweit, dass sie sicher bis zur Talstation fährt. Experten zerlegen und entsorgen sie dann.

Wann die neue Gondel kommt, ist noch offen. Für die Schweizer Herstellerfirma Garaventa hat sie höchste Priorität, versichert Schanda. Seinen Wunschzettel für das Christkind hat er jedenfalls schon geschrieben: dass „die neue Kabine an Weihnachten wieder fährt“. Diesen Traum haben jetzt natürlich viele. „Aber wir sollten dennoch realistisch bleiben.“

Hier lesen Sie noch einmal alle Geschehnisse und weitere Texte zum Unfall: 

Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel geborgen - Betriebsleiter feiert „ersten wichtigen Schritt“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Farchant freut sich auf den Fingerhakler-Nachwuchs
Bis zu 150 Teilnehmer werden erwartet, wenn es am Ostermontag um die Schülermeisterschaft im Gau Werdenfels  geht.
Farchant freut sich auf den Fingerhakler-Nachwuchs
Mittenwalder Junggesellen sind stolz auf alte Fahne
Alt und wunderschön – die Müllerfahne der Junggesellenbruderschaft ist eine prächtige alte Dame in den Händen strammer lediger Mannsbilder. Nun musste ihr Antlitz …
Mittenwalder Junggesellen sind stolz auf alte Fahne
Fordert Zoepf Beuting heraus?
Sucht man in Murnaus Gerüchteküche nach einer Antwort auf die Frage, wer bei der Kommunalwahl 2020 Bürgermeister Rolf Beuting herausfordern könnte, fällt immer häufiger …
Fordert Zoepf Beuting heraus?
Polizei registriert mehr Rauschgift- und Gewaltdelikte
Weit weg vom Wilden Westen: Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist ein sicheres Pflaster. So fällt das Fazit des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd aus. Trotzdem gab es …
Polizei registriert mehr Rauschgift- und Gewaltdelikte

Kommentare