+
Drei Stunden lang hat die Polizei am Sonntag die Zufahrt zum Eibsee gesperrt.

Da hilft nur schlechtes Wetter

Verkehrschaos Richtung Eibsee in Grainau: Polizei ahndet 107 Parkverstöße 

  • schließen

Eibsee und Zugspitze ziehen die Gäste an. Das ist gut für Gemeinden, die vom Tourismus leben. Doch schlecht für einen Ort wie Grainau, wenn er deshalb im Verkehrschaos versinkt. Ein bekanntes Problem, für das keiner eine Lösung hat.

Grainau – Eigentlich hatte der Polizist keinen Dienst, unternahm eine Radtour an diesem schönen Sonntag – und landete mitten im Chaos. Im Eibsee-Chaos. Spontan beendete der Beamte, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, seinen freien Tag. Er konnte ja nicht einfach zusehen, wie die Fahrer ihre Autos auf Privatgrund oder in Hofeinfahrten abstellten. Also hat er sie verscheucht. Wie viele es waren – er weiß es nicht. Wie bei der Tour de France sei er zwischen den Pkw durchgeschossen. Um den Kollegen zu helfen.

Verkehrschaos am Eibsee: Polizei ahndet 107 Parkverstöße

Sie hatten am Sonntag ab 12 bis 15 Uhr die Zufahrt zum Eibsee gesperrt, um den Rettungsweg aufrecht zu erhalten und den Linienbussen die Zufahrt zu ermöglichen. Denn bereits ab etwa 10.50 Uhr war der Parkplatz belegt – worauf die elektronischen Tafeln die Besucher schon in Garmisch-Partenkirchen aufmerksam machten. Sogar per Verkehrsdurchsagen wurden sie aufgefordert, das Eibseegebiet nicht mehr anzufahren und die Shuttlemöglichkeiten zu nutzen. „Der Zustrom hielt trotzdem unvermindert an“, heißt es seitens der Polizei. 107 Parkverstöße hat sie geahndet.

Eine nüchterne Formulierung für ein heikles Thema – für Anwohner der oft verstopften Loisach- und Eibseestraße ebenso wie für jene, die sich für die Sicherheit auf den Straßen verantwortlich fühlen. Die Polizei sieht diese gefährdet und wird die zuständigen Behörden wie Landratsamt und Gemeinde schriftlich darauf hinweisen. Nicht zum ersten Mal. Die Probleme sind nicht neu, einige Gespräche fanden nach chaotischen Tagen im vergangenen Sommer statt, man reagierte etwa mit Halteverboten und Leitplanken am Eibseeberg. Doch besagter Polizist sagt auch: Verbessert hat sich nichts, nur verlagert hat sich das Problem. Nun parken die Besucher zwar nicht mehr oberhalb der sogenannten Dreifaltigkeitskurve, sondern unterhalb – was rechtlich ebenfalls verboten ist, auch wenn entsprechende Schilder fehlen. Denn man ist auf einer Staatsstraße unterwegs. Parken am Rand ist dort generell nicht gestattet.

Auf dem Weg zum Eibsee: Autos im Stau blockieren Einsatzfahrzeuge

In diesem Zusammenhang sieht Grainaus Bürgermeister Stephan Märkl dennoch eine „wichtige Veränderung“ zum Positiven: Einsatzfahrzeuge werden nicht mehr durch auf der Straße parkende Autos behindert, viele stellen ihren Pkw in der Wiese ab. Gut und schön. Doch halten nun jene Fahrzeuge die Retter auf, die im Stau warten, in der Hoffnung, doch noch einen Parkplatz zu finden.

Lesen Sie auch: Ausflügler verschandeln Natur: Das Eibsee-Ufer versinkt im Müll

Auf seiner Radtour entdeckte der Polizist einen der Eibsee-Busse auf dem Weg nach oben. Voll gefüllt. Da stand er, in der Sonne, bei 30 Grad im Schatten. Da fragte sich der Beamte, was wohl passiert, wenn jetzt einer der Insassen einen Kreislaufkollaps erleidet und dringend einen Notarzt braucht. Oder was ist bei einem Großeinsatz mit zehn Feuerwehrautos? Wie sollen sie schnell an den Eibsee oder zum Patienten kommen? Vorsichtig spricht der Beamten von einer „mächtigen Herausforderung“. 

Wasserwacht leistet am Eibsee im Notfall Erste Hilfe

Hans Steinbrecher stellt sich solche Fragen auch. Und kommt zu einer ähnlichen Antwort. „Schwierig.“ Zum Teil beruhigt der Leiter des BRK-Rettungsdienstes im Landkreis: Zwischen 10 und 18 Uhr hat die Wasserwacht am Eibsee Dienst, sie leistet Erste Hilfe. Märkl verweist zudem auf einen Notweg für Einsatzkräfte, den aber angeblich auch schon Autofahrern entdeckt haben. „Die fahren überall“, sagt Steinbrecher, in diesem Fall privater Beobachter, der in Obergrainau lebt und ab und zu seine Tochter in Grainau an den Seehäusern am Eibseeberg besucht – ein Erlebnistheater an Ausflugstagen. Nicht wenige bieten Geld, damit sie ihr Auto auf dem Privatparkplatz abstellen dürfen. Tochter und Schwiegersohn lehnen dankend ab.

Wie sieht eine Lösung aus? Allgemeines Schulterzucken. Jörg Bönisch vom Unternehmen PUS aus Farchant und Experte in Sachen Verkehrsregelung war bei den Gesprächen dabei. Er betont: „Alle wollen, alle sind bemüht.“Als Beispiel nennt er die BZB. Für sie steuert Bönischs Team die bis zu zehn elektronischen Tafeln, die über volle Parkplätze informieren und Gäste zu Alternativen wie Kreuzeckbahn leiten. Nur: „Wenn Autofahrer die Hinweise nicht annehmen, bist du machtlos“, sagt Bönisch.

Situation in Grainau und Richtung Eibsee im Hochsommer „grenzwertig“

Auch das Angebot der Eibsee-Verkehrsgesellschaft, deren Gesellschafter die BZB und das Eibsee-Hotel sind, hilft: Statt früher zwei fahren heute bis zu sechs Busse im Halb-Stunden-Takt. Chaotisch bleibt’s dennoch. „Grenzwertig“ nennt Märkl die Lage an schönen Wochenenden im Juli und August. Zumal sich der Stau am Nachmittag wiederholt, wenn alle nach Hause wollen. Ab 16 bis etwa 20 Uhr, sagt Märkl, stand im Ort am Sonntag Stoßstange an Stoßstange. Da helfe wohl nur schlechtes Wetter. Er jedenfalls ist „für manchen Regentag dankbar“. Damit Grainau mal durchatmen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ohlstadt rüstet für Jugend auf: Erste Pläne für Skaterplatz liegen auf dem Tisch
Ohlstadt will sich für die örtliche Jugend ins Zeug legen. Am Schwimmbad könnte ein Skaterplatz entstehen. Im Gemeinderat wurde ein erstes Grobkonzept vorgestellt.
Ohlstadt rüstet für Jugend auf: Erste Pläne für Skaterplatz liegen auf dem Tisch
Neue Biologische Station am Murnauer Moos: Anlaufstelle für Naturliebhaber
Das Murnauer Moos ist mit seiner unglaublich vielfältigen Flora und Fauna einmalig in Mitteleuropa. Eine Biologische Station, die jetzt am Freitag feierlich eröffnet …
Neue Biologische Station am Murnauer Moos: Anlaufstelle für Naturliebhaber
TÜV- und Waschhalle statt Schwarzbau? In Kürze könnte sich was tun in der heiklen Causa
Es ist eine fast unendliche Geschichte: Seit rund sieben Jahren wissen die Behörden vom Schwarzbau des Ohlstädter BVO-Gemeinderats Simon Sagmeister. Doch das Gebäude am …
TÜV- und Waschhalle statt Schwarzbau? In Kürze könnte sich was tun in der heiklen Causa
„Einstieg in die Öko-Diktatur“
Dem Wallgauer Bürgermeister schwant Übles: „Der Managementplan ist zutiefst undemokratisch. Das ist der Einstieg in eine Ökodiktatur.“ Damit gießt Hansjörg Zahler (CSU) …
„Einstieg in die Öko-Diktatur“

Kommentare