+
Im „1, 2 oder 3“-Studio schlagen sich (v. l.) Teleri Kolar, Mara Strasser und Sofia Mercader sehr gut. Welchen Platz die Gröben-Schülerinnen belegen, erfahren die Fernseh-Zuschauer am 9. Januar 2016.

Fragen zum Thema Könige und Prinzessinnen

Gröbenschule: Drei Mädchen treten bei ZDF-Quizshow auf

Garmisch-Partenkirchen -Spannender Blick hinter die Kulissen: Drei Mädchen der Gröbenschule machen bei der Fernsehsendung „1, 2 oder 3“ mit.  Ausgestrahlt wird diese im Januar. 

Die Augen von Mara Strasser, Teleri Kolar und Sofia Mercader leuchten, wenn sie von ihrem gemeinsamen Ausflug ins Bavaria Filmstudio nach München erzählen. Die drei Neunjährigen waren dabei nicht etwa nur Besucher der Filmkulissen, sondern richtig ins Geschehen involviert. Als Team Deutschland nahmen die Garmisch-Partenkirchnerinnen an der ZDF-Quizshow „1, 2 oder 3“ teil. Dabei mussten sie Fragen zum Thema Könige und Prinzessinnen richtig beantworten. Ob sie sich gegen ein italienisches und ein österreichische Team durchgesetzt haben, erfahren die Fernseh-Zuschauer am 9. Januar 2016. Dann wird die Sendung, die bereits Wochen vorher aufgezeichnet wurde, ausgestrahlt.

„Das Ganze war richtig cool“, sagt die kleine Mara lächelnd. Neben den Scheinwerfern, der Filmkulisse und der Show an sich hat ihr besonders gefallen, wie ein richtiger Star behandelt zu werden. Die drei Grundschülerinnen hatten sogar einen eigenen Umkleideraum und mussten in die Maske zum Pudern gehen. Genau wie richtige Berühmtheiten. Anders als Team Italien und Team Österreich, bei denen die ganze Schulklasse samt Anhang mit im Publikum saß um ihre Kandidaten mit anzufeuern, waren die Zuschauerplätze der Mädchen spärlich besetzt. Ihre Familien saßen in den Reihen, um fest die Daumen zu drücken. Mitschüler waren keine dabei. „Die Unternehmung wurde von der Schule leider nicht besonders unterstützt, obwohl die Kosten für den Bus vom Fernsehsender übernommen worden wären“, sagt Mutter Annette Strunz-Mercader. „Wir wurden von den anderen Teams etwas schief angeschaut, weil bei uns so wenig zum Anfeuern da waren. Das fanden wir Eltern und natürlich auch die Mädchen sehr schade.“ Auf Tagblatt-Nachfrage wollten die Vertreter der Grund- und Mittelschule am Gröben dazu keine Stellung nehmen. Nur soviel war zu erfahren: Man habe sich über die Teilnahme der Mädchen sehr gefreut, die Sendung aber schlicht als ein „außerschulisches Projekt“ betrachtet.

Obwohl sich Mara, Sofia und Teleri gewünscht hätten, dass die Klasse mehr Anteil an ihren Erfolg nimmt, wollen sich die drei aufgeweckten Mädchen ihren besonderen Ausflug nach München nicht verderben lassen. Im Gegenteil. Sie sind stolz auf ihr Wissen: dass sich im Schloss Nymphenburg eine Tropfsteinhöhle befindet zum Beispiel, oder dass Kaiserin Sissi von Österreich einen Gymnastikraum in ihren Gemächern hatte. Die Antworten kamen sicher und schnell. Aufgeregt seien sie während der Aufzeichnung der Sendung nicht gewesen. „Es war erstaunlich, wie ruhig die Mädels waren. Sie haben die Herausforderungen ganz souverän gemeistert“, bestätigt Strunz-Mercader. „Da waren wir als Eltern schon sehr beeindruckt.“

Am 9. Januar 2016 wird die Sendung im ZDF ausgestrahlt. „Vielleicht geben wir dann sogar eine kleine Party“, sagt Teleri. Dazu wären die Mitschüler natürlich auch zum Mitschauen eingeladen.

Magdalena Kratzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maschine in Wohnung fängt Feuer: rund 50.000 Euro Schaden
Schreck am Abend: In einem Mehrfamilienhaus in Garmisch-Partenkirchen hat es gebrannt. Schuld war eine Maschine. 
Maschine in Wohnung fängt Feuer: rund 50.000 Euro Schaden
Er spielte Hilfspolizist: Strafe für renitenten Rentner
Er hielt eine Autofahrerin an, um ihr angebliches Verhalten zu ahnden. Das brachte einen Franken vor Gericht. 
Er spielte Hilfspolizist: Strafe für renitenten Rentner
Oberau diskutiert Leinenpflicht 
Kot in den Wiesen, uneinsichtige Herrchen oder wildernde Hunde: Oberaus Jäger und Landwirte haben die Schnauze voll. Sie fordern eine Leinenpflicht.
Oberau diskutiert Leinenpflicht 
Tobias (4) rettete seine Oma - und ist trotzdem traurig
Mit seinen Eltern hatte ein Vierjähriger aus Saulgrub geübt, was er in einem Notfall tun soll. Im Oktober kam es zum Ernstfall - und der Bub wurde zum bravourösen …
Tobias (4) rettete seine Oma - und ist trotzdem traurig

Kommentare