Polizei muss ausrücken

Iraner greift Landsmann an

Garmisch-Partenkirchen - In einer Unterkunft für Flüchtlinge in Garmisch-Partenkirchen ist es zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen. Stichverletzungen inklusive.

Großeinsatz für Polizei und Rettungskräfte am Sonntagmittag: Sie wurden zur Asylbewerber-Unterkunft im ehemaligen Patton-Hotel in Garmisch-Partenkirchen gerufen, wo es eine heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Flüchtlingen gegeben hatte – Stichverletzungen inklusive. Der Alarm ging um 13 Uhr bei der Polizei ein, die mit mehreren Streifenwagen in die Osterfelderstraße gefahren ist. Auch ein Notarzt und Sanitäter haben sich auf den Weg gemacht. Als sie angekommen sind, zeigte sich, dass es zwischen zwei Iranern zum Streit gekommen war. In dessen Verlauf hat ein 23-jähriger Flüchtling, wie es von Seiten der Polizei heißt, zu einem „scharfen Werkzeug“ gegriffen. Damit ging er dem zweiten Iraner, ein Mitdreißiger, an den Hals und an den Bauch. Die Verletzungen, die dabei entstanden sind, blieben glücklicherweise nur oberflächlich. Das Opfer musste dennoch zur Behandlung ins Klinikum gebracht werden, der Angreifer wurde von der Polizei festgenommen. Die Ermittlungen laufen. Warum es zu der folgenschweren Auseinandersetzung gekommen war, blieb erst einmal unklar. Beide Beteiligten haben keinerlei Deutschkenntnisse. Zur Klärung musste ein Dolmetscher angefordert werden.

Rubriklistenbild: © Sehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberammergauer Absolventen bereit für den Weg des Lebens
Voller Erfolg: Oberammergauer Mittelschüler haben ihre Abschlussprüfungen bestanden. Darunter auch fünf Jugendliche mit aus Syrien, Eritrea und Afghanistan.
Oberammergauer Absolventen bereit für den Weg des Lebens
Bahn reduziert ICE-Verbindungen ins Werdenfelser Land
Er ist verärgert: Murnaus Bürgermeister Beuting wettert gegen die Staatsregierung und deren Luftqualitätskonzept. Gleichzeitig fordert er einen zweigleisigen Ausbau der …
Bahn reduziert ICE-Verbindungen ins Werdenfelser Land
Zugspitz-Realschüler meistern die Königsetappe 
Es ist geschafft. 66 Mädchen und Buben der Zugspitz-Realschule haben ihre Mittlere Reife in der Tasche. Jetzt wurden sie verabschiedet.
Zugspitz-Realschüler meistern die Königsetappe 
Unbekannter macht sich an Grab zu schaffen
Dieser Vorfall macht sprachlos: In Seehausen hat sich jemand an einem Grab zu schaffen gemacht. 
Unbekannter macht sich an Grab zu schaffen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion