Passend zum 40-jährigen Bestehen, stehen die Veranstaltungen am Sonntag unter dem Motto „40 Jahre, 40 Aktionen“. Dafür wird die historische Kegelbahn geöffnet. Am Samstag können die Besucher eine Zeitreise in die 1970er-Jahre unternehmen. Foto: Tunger/A

Buntes Programm am Wochenende

Die Glentleiten feiert 40. Geburtstag

  • schließen

Großweil - Das Freilichtmuseum Glentleiten feiert am Wochenende mit einem bunten Programm sein 40-jähriges Bestehen. 

Als in den 1960er-Jahren ein großer Wandel im Leben, Bauen und Wirtschaften auf dem Land eingesetzt hatte, drohte viel Althergebrachtes in kurzer Zeit verloren zu gehen. „Dieser Tendenz wollte man mit der Idee eines Museums unter freiem Himmel entgegenwirken und zumindest eine kleine Anzahl an Gebäuden auf diese Weise retten“, lässt Pressesprecherin Melanie Bauer die Geschichte des Museums Revue passieren.

1971 fasste der Bezirk Oberbayern den Beschluss, ein zentrales Freilichtmuseum für den Regierungsbezirk zu errichten. Zwei Jahre später begann der Wiederaufbau des ersten historischen Gebäudes. Im Eröffnungsjahr 1976 konnten die Besucher bereits 13 Stadel, Wohnhäuser, Getreidekästen und Höfe besichtigen.

„Im Laufe der nächsten 40 Jahre kamen fast 50 weitere Gebäude unterschiedlicher Art und aus unterschiedlichen Zeiten hinzu“, sagt Bauer. Das älteste Haus heute stammt zumindest in Teilen aus dem späten 15. Jh., das jüngste wurde 1928 in Warngau errichtet. Auch das Ausstellungsgelände ist kräftig gewachsen: von einst 15 Hektar auf derzeit 40 Hektar, von denen bisher 26 Hektar bebaut sind.

Einzigartig ist an der Glentleiten die Baugruppe rund um das Thema Almwirtschaft. Fünf Almkaser und eine Hirtenhütte zeugen eindrucksvoll vom beschwerlichen und harten Leben in den Bergen.

Das Museum hat früh damit begonnen, den Besuchern auch alte Handwerkstechniken zu erklären, etwa in der Hafnerei und Wagnerei. Spezielle Aktionstage zu bestimmten Themen locken immer wieder die Besucher an.

Was ist künftig noch alles geplant? „Etwas Platz für weitere Zeugnisse historischer Baukultur gibt es noch“, sagt Bauer. „Damit die Glentleiten ihrer Aufgabe, das ganze ländliche Oberbayern in ausgewählten Exponaten zu repräsentieren, gerecht werden kann.“ Denn Gebäude aus dem nördlichen Teil des Regierungsbezirks fehlen bisher.

Passend zum Geburtstag, dürfen sich die Besucher an diesem Wochenende auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Am Samstag wecken die Show-Tanz-Gruppe „Maniac Dancers“ und die Band „Route 66“ (letztere ab 17 Uhr) die Disco-Fever-Zeit zum Leben. Bei einer Polaroid-Fotoaktion können sich die Besucher vor einer 70er-Jahre-Tapete mit authentischen Accessoires ausstaffieren und fotografieren lassen. Im Museumsgelände präsentieren sich Oldtimerautos und -traktoren. Am Samstag ist bis 22 Uhr geöffnet.

Am Sonntag lautet das Motto „40 Jahre, 40 Aktionen“. Ab 11 Uhr spielen sechs Jugendblaskapellen im stündlichen Wechsel (siehe auch Kulturseite 14) auf. Die historische Kegelbahn ist in Betrieb, und in den Werkstätten kann man vieles ausprobieren. Jede volle Stunde starten Sonderführungen. Die Feier findet bei jedem Wetter statt. Es ist der normale Eintrittspreis (Erwachsene 7 Euro) zu entrichten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachten in der Brandstatt: Das wartet auf die Besucher
Das ganze Dorf zieht an einem Strang. Die Bayersoier feiern wieder „Weihnachten in der Brandstatt“. Der Erlös geht an soziale und gemeinnützige Zwecke im Ort und in der …
Weihnachten in der Brandstatt: Das wartet auf die Besucher
Azubi verscherbelt Ersatzteile seiner Firma heimlich auf Ebay
Um seiner Leidenschaft, dem Auto-Tuning, zu frönen reichte sein Lehrlingsgehalt nicht. Deshalb entwendete ein 21-Jähriger Computer-Ersatzteile und verkaufte sie bei …
Azubi verscherbelt Ersatzteile seiner Firma heimlich auf Ebay
Ettals Traumwelt entsteht ab Januar
235 043 Besuche der Bayerischen Landesausstellung gab es heuer in Coburg. Eine Zahl, die erahnen lässt, was nächstes Jahr im Landkreis los ist. Immer mehr Details zu dem …
Ettals Traumwelt entsteht ab Januar
Zitzmann-Bürgerentscheid: Initiatoren hoffen auf hohe Beteiligung
Am Sonntag, 17. Dezember, entscheiden die Garmisch-Partenkirchner, ob Spielwaren Zitzmann für die mindestens nächsten vier Jahre am Richard-Strauss-Platz bleiben darf …
Zitzmann-Bürgerentscheid: Initiatoren hoffen auf hohe Beteiligung

Kommentare