+
Künftig können Hundebesitzer beim Gassigehen die Tüten für den Kot aus den Behältern holen. 

Grüner Behälter, orangefarbene Tüten

Gemeinde Ettal stellt Beutelspender für Hundekot auf

  • schließen

Ettal - Hundebesitzer, aufgepasst! Der Gemeinderat Ettal hat beschlossen, zehn Beutelspender für Hundekot aufzustellen. Bauhof-Mitarbeiter haben Empfehlungen für die Standorte ausgesprochen.

Normale Abfallbehälter sind in Ettal alles andere als Mangelware. Allein im Ort hängen neun Stück, entlang der Wanderwege sind es sogar 22 – Graswang nicht einberechnet. „Erstaunlich“, merkte Bürgermeister Josef Pössinger in der Gemeinderatssitzung angesichts der Menge an. Dafür fehlt es an etwas anderem – an Beutelspendern für Hundekot. Die suchen die Gassigeher in der Kommune vergeblich. Noch. Denn die Volksvertreter einigten sich darauf, zehn dieser Exemplare anzuschaffen und aufzustellen.

An welchen Stellen sie angebracht werden sollen, zeigte der Rathauschef auf einer Ortskarte. Eine Empfehlung hat er bereits vom Bauhof bekommen, dessen Mitarbeiter die Abfallbehälter an den Wanderwegen einmal pro Woche leeren. „Sie können gut sagen, wo Hundekotbeutel drin sind“, meinte der Bürgermeister.

Während zum Beispiel oberhalb der Schaukäserei, am Kloster und in der Nähe des Enzianwegs ein solcher Spender installiert werden soll, sind auch für Graswang drei Stück vorgesehen – sowohl an beliebten Gassirouten als auch einer im Ort. Zur Diskussion stand überdies, ob Linderhof auch einen brauche. Vorerst sieht die Gemeinde hier aber keinen Bedarf. „Falls es einen Mangel gibt, dann stellen wir halt noch einen auf“, sagte Pössinger.

Somit war die Frage der Beutelspender-Standorte geklärt und die „schwierigste Entscheidung“, wie sie der Rathauschef scherzhaft bezeichnete, stand an: die, über die Farbe der Spender und der Beutel. Die Wahl fiel auf grüne Behälter und orangefarbene Tüten. Außerdem bestellt die Gemeinde die zehn Spender samt 5000 Tüten pro Stück für einen Preis von je rund 120 Euro. „Das kommt günstiger“, sagte Pössinger über die Paket-Variante.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Symbolischer Akt gegen Rassismus
Tatsächlich war Adolf Hitler noch bis 2017 Ehrenbürger von Mittenwald. War. Denn mit einem symbolischen Akt haben sich die heutigen Lokalpolitiker von dem Beschluss des …
Symbolischer Akt gegen Rassismus
Fischsterben an der Ach: Analysen ziehen sich
Uffing - Das rätselhafte Fischsterben an der Ach in Uffing sorgt im Ort für Unruhe – und auch für Kritik. Denn die Analysen, die beim Landesamt für Umwelt laufen, ziehen …
Fischsterben an der Ach: Analysen ziehen sich
Großeinsatz am Mittenwalder Seniorenheim
15.000 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Brands im Seniorenheim in Mittenwald. Die Feuerwehren konnten das Feuer aber schnell löschen.
Großeinsatz am Mittenwalder Seniorenheim
Pfarrer Lichteneber hinterlässt eine große Lücke
Der Abschied fällt ihm schwer: Der evangelische Pfarrer Thomas Lichtebner kehrt in seine Heimat zurück. Besonders seine seelsorgerische Arbeit wurde geschätzt.
Pfarrer Lichteneber hinterlässt eine große Lücke

Kommentare