+

Ergebnis der Umfrage

Handyverbot in der Pause? So haben Sie abgestimmt

Ihre Meinung war gefragt: Was halten Sie von einer privaten Handy-Nutzung in der unterrichtsfreien Zeit? Knapp 400 Menschen haben ihre Stimme abgegeben.

Geht es nach Kultusminister Bernd Sibler (CSU), sollen Schulen mehr Eigenständigkeit bekommen. Jede Bildungseinrichtung könnte dann selbst entscheiden, ob Handys in der unterrichtsfreien Zeit genutzt werden dürfen. Das Tagblatt wollte von Ihnen, liebe Leser, in einer Umfrage wissen, wie Sie sich positionieren – für oder gegen eine „mobile Pause“. Von insgesamt 381 Stimmen sprachen sich 52 Prozent für ein Handyverbot aus. 20 Prozent vertreten die Meinung, dass sich die Schüler ohnehin nicht an eine solche Regelung halten würden, während 28 Prozent eine Handy-Sperre in der unterrichtsfreien Zeit als „Schmarrn“ einstufen.Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Etappe geschafft: Die nächste Containerschule steht
Wenn die Sommerferien enden, beginnt an der Berufsschule eine neue Zeit: Zwei Jahre lang dauert die millionenschwere Sanierung des Altbaus. Für 300 Jugendliche werden …
Erste Etappe geschafft: Die nächste Containerschule steht
Viele freie Stellen: So witzig sucht die Bayerische Zugspitzbahn neues Personal
Ein Koch, dem Kräuter auf der Brust sprießen, eine Servicekraft mit zehn Händen und ein Elektriker mit Laseraugen – die Videos, mit denen die Bayerische Zugspitzbahn um …
Viele freie Stellen: So witzig sucht die Bayerische Zugspitzbahn neues Personal
Retter im Dauerstress: Bergwacht Garmisch-Partenkirchen meistert drei Parallel-Einsätze
Drei Notrufe innerhalb kürzester Zeit – die Einsatzkräfte der Bergwacht-Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen waren an Maria Himmelfahrt stark gefordert. Probleme …
Retter im Dauerstress: Bergwacht Garmisch-Partenkirchen meistert drei Parallel-Einsätze
Leise Klänge und laute Schüsse zu Ehren Mariens
Die Basilika des Benediktinerklosters Ettal bildete die malerische Kulisse für eine außergewöhnliche Veranstaltung des Gebirgsschützen-Bataillons Werdenfels.
Leise Klänge und laute Schüsse zu Ehren Mariens

Kommentare