+

Ergebnis der Umfrage

Handyverbot in der Pause? So haben Sie abgestimmt

Ihre Meinung war gefragt: Was halten Sie von einer privaten Handy-Nutzung in der unterrichtsfreien Zeit? Knapp 400 Menschen haben ihre Stimme abgegeben.

Geht es nach Kultusminister Bernd Sibler (CSU), sollen Schulen mehr Eigenständigkeit bekommen. Jede Bildungseinrichtung könnte dann selbst entscheiden, ob Handys in der unterrichtsfreien Zeit genutzt werden dürfen. Das Tagblatt wollte von Ihnen, liebe Leser, in einer Umfrage wissen, wie Sie sich positionieren – für oder gegen eine „mobile Pause“. Von insgesamt 381 Stimmen sprachen sich 52 Prozent für ein Handyverbot aus. 20 Prozent vertreten die Meinung, dass sich die Schüler ohnehin nicht an eine solche Regelung halten würden, während 28 Prozent eine Handy-Sperre in der unterrichtsfreien Zeit als „Schmarrn“ einstufen.Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bär an Bayerns Grenze gesichtet - Almwirt-Sprecher fordert: „Entnahme, unverzüglich“
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Bayerns Grenze gesichtet - Almwirt-Sprecher fordert: „Entnahme, unverzüglich“
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Für eine 63-Jährige endete eine Wanderung am Stangensteig bei Grainau in den bayerischen Alpen tödlich. Ihr Ehemann musste das Unglück mitansehen.
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
Sie waren recht gut ausgerüstet, trotzdem brauchte ein Paar bei ihrer Tour Hilfe von den Bergrettern. Diese mussten teilweise durch knietiefen Schnee.
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
Gegen Antisemitismus und Gewalt: 130 Menschen setzen bei Mahnwache ein Zeichen
Der  Anschlag in Halle hat sie schockiert. Die Motive des Täters wollen sie nicht dulden. Deshalb nahmen 130 Menschen an der Mahnwache am Marienplatz teil. 
Gegen Antisemitismus und Gewalt: 130 Menschen setzen bei Mahnwache ein Zeichen

Kommentare