+

Ergebnis der Umfrage

Handyverbot in der Pause? So haben Sie abgestimmt

Ihre Meinung war gefragt: Was halten Sie von einer privaten Handy-Nutzung in der unterrichtsfreien Zeit? Knapp 400 Menschen haben ihre Stimme abgegeben.

Geht es nach Kultusminister Bernd Sibler (CSU), sollen Schulen mehr Eigenständigkeit bekommen. Jede Bildungseinrichtung könnte dann selbst entscheiden, ob Handys in der unterrichtsfreien Zeit genutzt werden dürfen. Das Tagblatt wollte von Ihnen, liebe Leser, in einer Umfrage wissen, wie Sie sich positionieren – für oder gegen eine „mobile Pause“. Von insgesamt 381 Stimmen sprachen sich 52 Prozent für ein Handyverbot aus. 20 Prozent vertreten die Meinung, dass sich die Schüler ohnehin nicht an eine solche Regelung halten würden, während 28 Prozent eine Handy-Sperre in der unterrichtsfreien Zeit als „Schmarrn“ einstufen.Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit beim Gassigehen: Unbekannte schlägt Frau mit Faust ins Gesicht
Dass Gassigehen nicht immer nur schön ist, hat sich am Dienstag in Garmisch-Partenkirchen gezeigt. Zwei Frauen gerieten bei einem Zusammentreffen derart aneinander, dass …
Streit beim Gassigehen: Unbekannte schlägt Frau mit Faust ins Gesicht
Gigantisches Projekt: Eine gläserne Bühne im Ettaler Klosterhof
Einen Wandel hat das Richard-Strauss-Festival vollzogen, das am Samstag, 22. Juni, beginnt. Das zeigt sich auch an den Spielstätten. Die Natur, die den Komponisten stets …
Gigantisches Projekt: Eine gläserne Bühne im Ettaler Klosterhof
Scharnitzer Tunnel wird im Herbst eröffnet
Im Spätsommer soll die Ortsumfahrung Scharnitz nach nur zwei Jahren Bauzeit für den Verkehr freigegeben werden. Momentan werden die letzten Kleinigkeiten im Tunnel …
Scharnitzer Tunnel wird im Herbst eröffnet
Unbekannter demoliert Autos - mit dem Allerwertesten
Das ist kaum zu glauben: Ein Unbekannter hat mit seinem Hintern fünf Autos demoliert. Schaden: rund 7500 Euro. 
Unbekannter demoliert Autos - mit dem Allerwertesten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.