+
Seiler und Speer - eine der angesagtesten Gruppen gerade in Österreich. Beim Heimatsound-Festival in Oberammergau sind die beiden mit von der Partie

Rock'n Roll auf der Passionsbühne

Heimatsound-Festival 2016 mit Wecker und Pixner

  • schließen

Oberammergau - Es soll wieder ein musikalisches Spekakel werden. 14 Bands treten heuer beim 4. Heimatsound-Festival im Juli im Oberammergauer Passionsspielhaus auf. Auch wahre Senkrechtstarter sind dabei.

Mit den großen Festivals (Wacken, Chiemsee, Rock im Park) wollen und können sich die Oberammergauer nicht messen. Dies wäre allein schon aus Kapazitätsgründen ein unmögliches Unterfangen. Dass auch „Klein, aber fein“ durchaus seinen ganz besonderen Reiz hat, durften die Veranstalter der Passionstheater GmbH schon dreimal bei ihrem Heimatsound-Festival erleben. Nicht nur der Zuspruch – jedes Mal so gut wie ausverkauft – vor allem die Stimmung und die große Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung hinterließen bleibende Eindrücke. Auch bei den Besuchern scheint das Musik-Event mittlerweile richtig Kult zu sein. Die Zwei-Tages-Tickets (zum mehr als fairen Preis von 55 Euro) sind bereits ausverkauft. Ein Restkontingent von 300 Einzelkarten gibt es noch ab dem 1. März, 9 Uhr, online über die Homepage der Passionstheater GmbH sowie über das Büro der Ammergauer Alpen in Oberammergau (Telefon 08822/945 88 88). Es ist damit zu rechnen, dass diese Tickets ebenso schnell wieder vergriffen sein werden. Das hieße: 6000 Festival-Fans, ausverkauft!

"Seiler und Speer ein Glücksgriff"

Die beiden Geschäftsführer Frederik Mayet und Walter Rutz stecken bereits voll in den Vorbereitungen für das Spektakel am 29./30. Juli 2016. Mayet: „Mit den Gruppen sind wir zum großen Teil durch. Ich glaube, wir haben wieder einen ganz guten Mix hinbekommen.“ Insgesamt 14 Bands werden an den beiden Tagen auf der großen Freilichtbühne im Passionstheater auftreten. Den Machern ist es gelungen, echte Zugnummern zu verpflichten. Dazu zählen insbesondere der große deutsche Liedermacher Konstantin Wecker und Herbert Pixner, der innerhalb weniger Jahre zum musikalischen Vorbild einer neuen, selbstbewussten Volksmusik-Generation geworden ist. Wieder mit dabei ist heuer auch die Hausmacht Kofelgschroa.

„Ein Glücksgriff“ (Mayet) ist dem Veranstalter mit dem Engagement von „Seiler und Speer“ gelungen, die gerade als wahre Senkrechtstarter der neuen österreichischen Welle die Charts stürmen. Ihr „Ham kummst“, so schrieb jüngst ein Kritiker, hätte es verdient, Sommerhit 2016 zu werden. 

Weitere Gruppen beim Heimatsound sind noch „Erwin & Edwin“, „Impala Ray“ (spielt am 20. Februar in der Unterammergauer Wetzstoa-Stubn) und „Dicht & Ergreifend“, die auch schon im Kleinen Theater in Oberammergau gastierten. Zuletzt konnte die Passionstheater-GmbH noch „Dreiviertelblut“ mit dem Sänger Sebastian Horn (Bananafishbones) und die junge Münchner Blues- und Rock ’n Roll-Band „The Whiskey Foundation“ engagieren, die bei der Deutschland-Tour von AC/DC als Vorgruppe auftrat. Bis März soll dann das Feld mit allen Bands stehen. Auch heuer wollen die Veranstalter an ihrem Konzept festhalten, nämlich „gute Musik und gutes Feeling zu einem bezahlbaren Preis“ anzubieten. Mayet: „Es muss nicht immer alles auf maximalen Gewinn hinauslaufen.“

Der Oberammergauer Konzert- und Theatersommer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrschaos Richtung Eibsee in Grainau: Polizei ahndet 107 Parkverstöße 
Eibsee und Zugspitze ziehen die Gäste an. Das ist gut für Gemeinden, die vom Tourismus leben. Doch schlecht für einen Ort wie Grainau, wenn er deshalb im Verkehrschaos …
Verkehrschaos Richtung Eibsee in Grainau: Polizei ahndet 107 Parkverstöße 
Unglaublicher  Irrweg zur Höhlmühle: Cabrio bleibt im Schlamm stecken
Sie wollten einen Ausflug zum Forsthaus Höhlmühle unternehmen - dabei landeten ein 68-jähriger Frankfurter und seine 64-jährige Begleiterin im Fiasko. Am Ende mussten …
Unglaublicher  Irrweg zur Höhlmühle: Cabrio bleibt im Schlamm stecken
Taxi-Fahrer vergewaltigt 24-Jährige auf ihrem Weg nach Hause - Polizei sucht nach dem Täter
In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt.
Taxi-Fahrer vergewaltigt 24-Jährige auf ihrem Weg nach Hause - Polizei sucht nach dem Täter
Biber-Spuren an der Partnach: Wurden die Tiere ausgesetzt?
Abgebissene Äste, abgeholzte Stämme: An der Partnach ist offensichtlich ein Biber am Werk. Dabei habe es das Tier in diesem Bereich noch nie gegeben.
Biber-Spuren an der Partnach: Wurden die Tiere ausgesetzt?

Kommentare