Iraker in Garmisch-Partenkirchen gestrandet: Polizei sucht Schleuser

Garmisch-Partenkirchen - Ihre Odyssee hat sie quer durch Europa geführt – bis in ein Restaurant in Garmisch-Partenkirchen. Dort baten drei Iraker am Dienstagabend selbst darum, die Polizei zu informieren.

Die Männer (31, 32 und 36), die nach Angaben der Bundespolizei nun Antrag auf Asyl stellen wollen, werden mittlerweile vom Ausländeramt betreut. Die Beamten fahnden indes nach dem unbekannten Schleuser, der sie in einem Lastwagen von Istanbul ins Werdenfelser Land gebracht hatte.

Für den Transit, bei dem sich die Iraker tagelang in dem Lkw verstecken mussten, war eine Summe von 15.000 Euro zu zahlen. Die Männer wurden wegen unerlaubter Einreise angezeigt. (nah)

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Pächter mit bewährtem Konzept: Am Montag sperrt das Uffinger Gemeindebad auf
Der neue Pächter setzt auf ein bewährtes Konzept: Alen Karic sperrt am Montag, 8. Juni, das Uffinger Gemeindebad auf.
Neuer Pächter mit bewährtem Konzept: Am Montag sperrt das Uffinger Gemeindebad auf
Passion 2022: Heftige Kritik an Budget für Inszenierung
Für die Passionsspiele 2022 entstehen Zusatzkosten. Knapp zwei Millionen Euro. Ein Thema, das im Gemeinderat hohe Wellen schlug. 
Passion 2022: Heftige Kritik an Budget für Inszenierung
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Nach den ersten Ausflügler-Wochenenden steht für Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin fest: So kann‘s nicht weitergehen. Sie will etwas gegen das Wildcampen und die …
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Suche bei strömenden Regen: Mann (79) vermisst - Hund beweist den richtigen Riecher
Stundenlang war er verschwunden. Etwa 90 Einsatzkräfte suchten einen demenzkranken Oberauer. Ohne auch nur einen Anhaltspunkt zu haben. 
Suche bei strömenden Regen: Mann (79) vermisst - Hund beweist den richtigen Riecher

Kommentare