+
Mit der restaurierten Fahne ziehen die Riegseer Schützen – ohne Regenschutz – durchs Dorf.

110 Jahre Traditionsverein "Seerose"

Riegseer Schützen trotzen dem Regen

Riegsee - 110 Jahre alt und eine restaurierte Fahne: Das feierte der Riegseer Schützenverein „Seerose“ mit rund 400 Gästen. Trotz gelegentlicher Regenschauer wurde das Programm – Kirchenzug, Feldgottesdienst und Festzug – durchgezogen.

Zwei Themen beherrschten die Gespräche vor dem Riegseer Haus des Gastes am Sonntagmorgen. Mit Blick nach oben in die Wolken diskutierten die zeitig Angekommenen über das Wetter – und mit Blick nach unten über die nasse Wiese in einer Senke, die als Parkplatz ausgewiesen worden war. Das Parkplatzproblem lösten die Einweiser, indem sie die ideale Fahrspur zur Ausfahrt schützten. Und beim Wetter setzten die Organisatoren des Festes zum 110-jährigen Bestehen des Riegseer Schützenvereins „Seerose“ auf eine doppelte Strategie: Sie vertrauten auf den Herrgott und auf die Auskunft vom Hohen Peißenberg. Die Wetterwarte hatte ausreichend schönes Wetter angekündigt.

Und so wagten sich die Riegseer Schützen mit ihrer frisch restaurierten Fahne in die Feierlichkeiten unter freiem Himmel, während die Gäste – gekommen waren neben den örtlichen Vereinen auch zahlreiche Schützen aus den Nachbargemeinden mit ihren Abordnungen – ihren Fahnen schützende Hüllen schon zum Kirchenzug übergezogen hatten und den ganzen Vormittag dranließen. Das Vertrauen in Gott und die Wettervorhersage war gerechtfertigt. Nur einige kleine Schauer gab es. Und so blieben die Teilnehmer und die wenigen Zuschauer weitgehend trocken. Nur die Festreden, die nach dem Gottesdienst gehalten werden sollten, litten unter den Umständen. So hob Bürgermeister Rudi Kühn (ÖDP) in einer kurzen Ansprache das gesellschaftliche Engagement des Vereins hervor – und fügte an: „Wir sollten uns jetzt auf den Weg machen, dass wir unter Dach kommen.“

Im Saal des Haus des Gastes saßen die Schützen und ihre Gäste dann im Trockenen und konnten mit dem Mittagessen zum gemütlichen Teil der Veranstaltung übergehen. Musikalisch unterhalten von der Festkapelle Aidling-Riegsee nutzen sie die Gelegenheit für einen Ratsch mit Bekannten bei Kaffee und Kuchen – während sich das Wetter besserte und hin und wieder sogar ein Sonnenstrahl zu sehen war. Der 1906 gegründete Schützenverein Seerose hatte vor seinem 50-jährigen Jubiläum eine Fahne angeschafft, die 1954 geweiht wurde. Diese wurde vor 30 Jahren zum ersten Mal restauriert. Zum 110-Jährigen musste das Tuch erneut saniert werden, was dem Verein 4000 Euro wert war (wir berichteten).

Alfred Schubert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Ein Autofahrer hat eine Schülerin (16) in Ohlstadt angefahren und ist geflüchtet, ohne sich um das Mädchen zu kümmern. Die Jugendliche wurde im Krankenhaus untersucht. …
Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
Der Wohnungsbau ist im Moment in vielen Orten ein Top-Thema. Nun wird auch die Gemeinde Eschenlohe aktiv. Wenn alles klappt, entstehen an der Murnauer Straße auf zwei …
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
„Rote“ müssen raus
Die Erste Skischule muss raus aus dem Ort. Das hat am Freitag das Landgericht München II entschieden. Es gab der Räumungsklage des Marktes Mittenwald statt. Die „Roten“ …
„Rote“ müssen raus
Wallgau: Eine Kommune geht finanziell am Krückstock
Die Gemeinde Wallgau schlittert immer mehr in eine prekäre Fínanzlage. Die Zahlen, die am Donnerstagabend Kämmerer Hans Zahler präsentierte, geben Anlass zu großer …
Wallgau: Eine Kommune geht finanziell am Krückstock

Kommentare