+
Sieg auf der ganzen Linie: Josef Frank präsentiert in Stuttgart Urkunde und Trophäe. Im Hintergrund in der Vitrine ist die Gewinner-Geige zu sehen.

Handwerker mit künstlerischer Ader

Mittenwalder holt mit Kupfer-Geige Platz eins

Mittenwald - Dass Mittenwalder mit Geigen glänzen, ist nichts Ungewöhnliches. Wenn das Stück aber aus Metall gefertigt und preisgekrönt ist, dann lässt das schon aufhorchen. 

Lange überlegen brauchte der frischgebackene Spenglermeister Josef Frank nicht, als es um sein Meisterstück ging. Etwas Regionales sollte es sein, was sich später während der anstrengenden Prüfung auch im Prüf-Gespräch „gut verkaufen lässt“. So war es für den Mittenwalder selbstredend, eine Geige aus reinem Kupfer zu zaubern.

Drei Monate investierte er in sein Werk. „Die lange Vorbereitung auf mein Meisterstück hat sich ausgezahlt“, findet Frank. Verarbeitet hat er es mit der Falztechnik. „Es ist eine nach den Originalmaßen angefertigte Spengler-Geige mit Schnecke, Sockel und geschwungenem Podest“, erläutert der Isartaler, der nun für seine filigrane Arbeit den Lohn erhielt – und zwar in Stuttgart bei der Bundesfachmesse „Dach und Holz“. Dort kürte die Jury sein Mittenwalder Modell in der Kategorie „bester Ziergegenstand“ zur Nummer eins.

Freudestrahlend nahm Frank die Siegertrophäe, einen vergoldeten Picard-Kreuzschweifhammer, in Empfang. Auf den weiteren Plätzen folgten Patrick Traub aus Waiblingen und Marina Brust aus Hammelburg.

Zur Preisverleihung 2016 wurden die beliebtesten neun aus 76 eingereichten Meisterstücken durch die Leser der Fachzeitschrift „Baumetall“ nominiert. Über 12 000 Stimmen wurden abgegeben. Über die neun Finalisten stimmte schließlich eine fünfköpfige Jury ab. „Es macht mich stolz, das Werk meines Großvaters und Vaters weiterführen zu können“, betont ein überglücklicher Gewinner.

Nun kann sich Frank voll und ganz auf die Jubiläums-Feierlichkeiten im kommenden Jahr konzentrieren. 50 Jahre alt wird der von seinem Opa gegründete und von seinem Vater übernommene Betrieb dann. Mit einem Tag der offenen Tür sowie einem kleinen Festzelt vor dem Firmengebäude am Fischweiher soll gefeiert werden. Frank, der bis er 18 Jahre alt war, erfolgreich das Ski-Gymnasium im Tiroler Stams besuchte, führt seit seiner Meister-Ausbildung als Geschäftsführer den Mittenwalder Familienbetrieb für Spengler-, Dachdecker und Schlosserarbeiten.

Sein Credo: „Innovatives beziehungsweise kreatives Denken und das Umsetzen in die Praxis ist in unserem Beruf heutzutage sehr wichtig, da immer mehr wert auf die Optik gelegt wird – egal ob auf dem Dach oder bei Ziergegenständen.“ Auch wenn letztlich nichts aus seiner Ski-Karriere geworden ist, geht Frank junior in seinem jetzigen Metier vollends auf. „Das Schöne an unserem Beruf ist, dass man sich verwirklichen und seine Handarbeit noch Jahrzehnte später betrachten kann.“ Franks kunstvolle Kupfergeige untermauert das eindrucksvoll. Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbruchserie: Festgenommene Männer sitzen in U-Haft
Es war ein erster Erfolg bei den Ermittlungen: Die Polizei konnte zwei mutmaßliche Täter festnehmen. Inwieweit die beiden in die Einbruchserie involviert sind, steht …
Einbruchserie: Festgenommene Männer sitzen in U-Haft
Gebirgsjäger-Odyssee von Bamako über Paris nach Köln
Erst Einsatz im Glutofen, dann tagelang auf die Abreise gewartet und auf Umwegen nach Deutschland geflogen. Jetzt sind Teile des Mittenwalder Mali-Kontingents wieder in …
Gebirgsjäger-Odyssee von Bamako über Paris nach Köln
Pizza-Ausfahrer von der Polizei gestoppt
Jähes Ende der Auslieferungsfahrt: Ein 22-Jähriger wurde von der Polizei kontrolliert. Wie sich zeigte, hatte er Drogen konsumiert.
Pizza-Ausfahrer von der Polizei gestoppt
Werdenfels-Gymnasiasten zeigen Michael Endes „Wunschpunsch“ in eigener Version
Die Vorbereitungsphase war nicht unbedingt lang. Kein Problem für das Unterstufentheater. Die Schüler haben gepaukt und geprobt, was das Zeug hielt. Jetzt sind sie …
Werdenfels-Gymnasiasten zeigen Michael Endes „Wunschpunsch“ in eigener Version

Kommentare