Engagieren sich für den Jugend-Sozialpreis: (v. l.) Vize-Präsident Peter Ries, Lions-Präsident Georg Fink und Club-Sekretär Martin Hilleprandt. foto: tab

Jugend verbindet Menschen

Garmisch-Partenkirchen - Lions-Club Garmisch-Partenkirchen lobt Sozialpreis für Teilnehmer bis 25 Jahren aus. Projekte werden bis 4. April 2016 angenommen.

„Menschen verbinden“ - das ist das Motto, dem sich Georg Fink verschrieben hat. Und genau das will er auch in seiner Amtszeit als Präsident des Lions-Clubs Garmisch-Partenkirchen erreichen. Deshalb loben er und seine Mitstreiter für 2016, ein Jahr, in dem auch das 60-jährige Bestehen der Wohltätigkeitsorganisation gefeiert wird, wieder einen Jugend-Sozialpreis aus. „Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt“, betont Club-Sekretär Martin Hillebrandt. Damit spielt er auf den enormen Fundus an Möglichkeiten an, aus denen die Jugendlichen für ihr Sozialprojekt schöpfen können. Ob sich das Miteinander auf Asylbewerber, Senioren oder Menschen mit Behinderung bezieht - alles ist denkbar.

Teilnehmen können junge Menschen bis 25 Jahre, die sich zu einem Team von mindestens fünf Personen zusammenschließen. In dieser Gruppe, die sich aus der Schule, aus einem Verein oder einem privaten Freundeskreis entwickeln kann, sollen dann Ideen entstehen, wie Menschen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zusammengebracht werden können. „Möglich ist auch, sich mit Projekten zu bewerben, die bereits 2014 stattgefunden haben“, erklärt Hillebrandt. Den Siegern, die von einer fachkundigen Jury, zu der auch zwei Lehrer gehören, gekürt werden, winken stattliche Preise: Die Erstplatzierten erhalten 1500 Euro, für den zweiten Platz gibt’s 1000 Euro und für den dritten 500 Euro. „So macht’s finanziell Spaß ebenfalls, sich zu beteiligen“, meint Fink.

Wer ein Konzept einreichen will, muss nur eine kurze Beschreibung oder ein Handy-Video samt Informationen über das Team an den Lions-Club mailen. „Wir haben die Hürde bewusst niedrig gesetzt, die Teilnehmer sollen uns einfach überzeugen. Einsendeschluss ist der 4. April 2015. Dann hat die Jury gut einen Monat Zeit, die Sieger zu küren, die dann am 7. Mai bei einem großen Festabend präsentiert werden.

Bereits zweimal hat der Lions-Club einen Jugendsozialpreis ausgelobt - vor zehn und vor zwei Jahren. Die Mitglieder können sich aber eine gewisse Regelmäßigkeit vorstellen. „Ein Rhythmus wäre gut“, meint Vize-Präsident Peter Ries, „vielleicht alle zwei Jahre.“ Allerdings obliege die Entscheidung dem amtierenden Club-Chef, der jeweils für ein Jahr gewählt wird. Entscheidend für die Garmisch-Partenkirchner Lions-Mitglieder ist, die Jugend zu erreichen und vor allem zu motivieren, sich für ein Miteinander zu engagieren. Mit dem Spruch „Be a hero“ - sei ein Held - animieren sie die potenziellen Teilnehmer auf ihrem Plakat, das passenderweise von stilisierten Superhelden geziert wird.

Tanja Brinkmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müller-Elmaus Hotelprojekt in Berlin
Er hat Schloss Elmau in eines der besten Hotels der Welt verwandelt: Seit ein paar Jahren ist Dietmar Müller-Elmau (62) nun auch in der pulsierenden Hauptstadt am Werk. …
Müller-Elmaus Hotelprojekt in Berlin
Schwächeanfall im Klettersteig
Die Hitze hat es in sich: Mehrmals musste die Bergwacht ausrücken und Menschen zur Hilfe eilen, die mit den Folgen der Temperaturen zu kämpfen hatten.
Schwächeanfall im Klettersteig
VW Bus brennt vollständig aus
Totalschaden! Vermutlich wegen eines technischen Defekts ins auf der Staatsstraße bei Ohlstadt ein VW Bus ausgebrannt. Der Fahrer blieb unverletzt.
VW Bus brennt vollständig aus
Passionstheater: Der Holländer nimmt Fahrt auf
Am 30. Juni feiert „Der fliegende Holländer“ Premiere im Passionstheater. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, täglich wird stundenlang geprobt. Wie groß das …
Passionstheater: Der Holländer nimmt Fahrt auf

Kommentare