Einen großes Loch inmitten des Baumstammes zeigt laut Michael Friedel (r.), wie wichtig es war, die Fichte zu fällen. (v. l.) Thomas Grebenstein (Geschäftsführer der Waldbesitzer), Markus Hildebrandt (Forstamt), Josef Heigl (Straßenmeisterei Oberau), Wilhelm Müller sowie Thomas und Michael Resch (Grundeigentünmer) sind derselben Ansicht. Foto: herpen

Kahlschlag am Riedl

Murnau - Wegen der Sicherheit mussten an dem Steilhang oberhalb der vielbefahrenen Kohlgruber Straße 180 Bäume gefällt werden. Zum Teil waren diese sowieso von Rotfäule befallen.

Der Baumstumpf der etwa 120 Jahre alten Fichte spricht für sich: In der Mitte klafft ein riesiges Loch, und ringsum wurde der Stamm vor kurzem nur mehr von einem Ring aus dünnem Holz gehalten worden. „Der Baum stand nur etwa zehn Meter von der Kohlgruber Straße entfernt. Seine Fällung war allerhöchste Eisenbahn“, betont Michael Friedel, Forstberater der Waldbesitzervereinigung Ammer Loisach.

Insgesamt hat die Firma Höck im Auftrag der beiden Waldbesitzer Wilhelm Müller und Josef Resch in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten seit dem 10. Januar 180 Bäume an dem etwa einen Hektar großen Steilhang oberhalb der Kohlgruber Straße „am Riedl“ (nordwestlich von Westried) fällen lassen. Das entspricht einer Menge von etwa 300 bis 400 Festmetern. „Einerseits hatten die Bäume ihre Hiebreife erreicht“, erklärt Friedel die Gründe für den Einschlag. Andererseits liege das Grundstück genau zwischen der viel befahrenen Kohlgruber Straße und der Bahnlinie Murnau-Oberammergau. „Die Äste zahlreicher Buchen hingen bis weit über die Fahrbahn und hätten bei Nassschnee leicht herunter brechen können. Somit wurde ein Verkehrssicherungshieb unvermeidlich.“ Die betroffenen Waldbesitzer, mutmaßt der Forstmann, hätten folglich nicht mehr ruhig schlafen können, wenn die Bäume nicht gefällt worden wären.

Zudem habe sich herausgestellt, dass die Stämme vieler der geschlagenen Fichten unter fortgeschrittener Rotfäule - einer weit verbreiteten Krankheit dieser Baumart - litten. (her)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Ausflügler - Im Notfall wird Berg gesperrt
Entlang der Straße verhindern Zäune das Parken in den Wiesen, die Schlupflöcher sind verbarrikadiert. Grainaus Bürgermeister Stephan Märkl sieht bereits Verbesserungen.
Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Ausflügler - Im Notfall wird Berg gesperrt
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Theresa Singer steht in Spatzenhausen ihren Mann. Die 28-jährige Landwirtschaftsmeisterin hilft 50 Stunden im Monat beim gemeindlichen Bauhof mit. Zäune reparieren, …
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Die Anlieger haben die Nase gestrichen voll. Die öffentlichen Parkplätze am Schwarzenfeld vor ihren Häusern werden zunehmend als Campingplatz missbraucht.
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau
Noch rund zwei Wochen wird am Rißberg oberhalb von Grafenaschau gearbeitet. Fachleute holen Sturmholz aus dem Staatswald.
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau

Kommentare