+
Endlich wieder zu Hause: Kater Lenny hat abenteuerliche Tage hinter sich. Julia Ganss ist froh, dass er zurück ist. 

Lenny hatte Riesen-Glück

Unglaubliche Entdeckung: Kater in Motorraum gequetscht

Igling/Saulgrub – Ein Autofahrer hat Kater Lenny überrollt, danach schien das Tier spurlos verschwunden. Erst die Werkstatt in Saulgrub machte dann eine unglaubliche Entdeckung. 

Der Vierbeiner ist einem Autofahrer in Igling (Kreis Landsberg am Lech) im Dunkeln direkt vor den Wagen gesprungen – der Mann hatte keine Chance mehr zu bremsen. Er hielt an und suchte nach dem Kater, konnte ihn aber nirgendwo entdecken. Weil bei dem Unfall sein Kühlergrill beschädigt worden war, fuhr er am nächsten Tag in die Autowerkstatt Hager in Saulgrub (Kreis Garmisch-Partenkirchen), wo er bis vor kurzem noch gearbeitet hatte. Und die Mechaniker staunten nicht schlecht, als sie die Motorhaube öffneten. Im Innenraum entdeckten sie Kater Lenny. Er stand zwar sichtlich unter Schock, war aber offensichtlich nicht verletzt. „Der Kater war total eingequetscht“, erzählt Mechaniker Markus Gindhart.

Kater Lenny verkroch sich in der Werkstatt. Gindhart – selbst Katzenbesitzer – gelang es allerdings, das verängstigte Tier einzufangen. Er nahm den Kater mit nach Hause und verständigte von dort das Tierheim in Garmisch-Partenkirchen.

Dessen Leiterin Tessy Lödermann bat ihn, Kater Lenny zu bringen. Im Tierheim wurde er richtig untersucht. Es stellte sich heraus, dass er riesiges Glück hatte: Außer leichten Prellungen und Schürfwunden sowie einem komplett rußverschmierten Fell hatte er die Begegnung mit dem Auto unbeschadet überstanden.

Am glücklichsten darüber ist Lennys Frauchen Julia Ganss aus Igling. Sie hatte bereits überall nach ihm gesucht, im Tierheim in Landsberg nachgefragt, Aushänge gemacht und alle Nachbarn nach ihrem Kater gefragt. Sie konnte ihren Lenny im Garmischer Tierheim überglücklich wieder in die Arme schließen. „Er kam gerade aus der Quarantänestation und war total aufgeregt“, berichtet sie über das Wiedersehen. Inzwischen ist Lenny aber wieder so, wie sie ihn kennt: total anschmiegsam.

Tierische Photobombs: Sie wollten unbedingt aufs Bild

Nicht nur Julia Ganss ist froh, dass Lenny sein Abenteuer heil überstanden hat. Auch seine Schwester habe sehr darunter gelitten, dass er plötzlich verschwunden war, erzählt Ganss. Jetzt sind alle wieder glücklich vereint – und Lenny dürfte den Schock bald überwunden haben. Bevor er wieder ins Freie darf, soll er sich aber erst noch ein paar Tage zu Hause erholen. 

Katzen haben halt sieben Leben, das hat auch "Miracle Kitty" bewiesen, die wie durch ein Wunder einen Unfall überlebte und ein Internethit wurde. 

Stephan Penning

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GaPa-Tourismus: Neue Rechtsform weiter auf dem Prüfstand
Der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Garmisch-Partenkirchen. Die Verwaltung, die sich damit befasst, kann aber nicht so schalten und walten, wie sie’s …
GaPa-Tourismus: Neue Rechtsform weiter auf dem Prüfstand
Multikulti im Priester-Erholungsheim
Aus Flüchtlingen sollen Mitbürger werden – ein hehres Ziel, von dem man in Wallgau noch ein gutes Stück entfernt ist. Viele Einheimische fremdeln immer noch mit den …
Multikulti im Priester-Erholungsheim
Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie
Zum 70. Jahrestag des Marshall-Plans empfängt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ihren US-Kollegen James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen. Ein Anlass, …
Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie
Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge
Es läuft gut bei Schauspieler Sebastian Bezzel. Der Garmisch-Partenkirchner ist gefragt. Im Interview spricht er über seine Heimat, „Falsche Siebziger“ und über …
Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge

Kommentare