Konkrete Pläne für den Sommerpalast gibt es von Architekt Julius Hofmann. foto: bayerische Schlösserverwaltung

Der Kini-Traum vom Sommerpalast

Plansee - Eine großbürgerliche Villa nach chinesischem Vorbild - so stellte sich König Ludwig II. seinen Sommerpalast am Plansee vor. Ein Traum, der nie in Erfüllung ging...

Majestätisch aufragende Berge, die sich im türkisblauen Wasser des Plansees spiegeln, schon König Ludwig II. genoss einst diese malerische Landschaft.

Er plante ab den 1880ern, dort einen chinesischen Sommerpalast zu errichten. Er hielt schon die Genehmigung des österreichischen Kaisers Franz Josef I. in den Händen. Doch der Traum wurde nie nur zur Realität, der plötzliche Tod des Königs setzte dem Vorhaben abrupt ein Ende. Ludwig II. holte sich die Inspiration für das Gebäude mit Gartenanlage in einer französischen Publikation. „Als Vorbild diente der Sommerpalast Yuen Ming Yuen des Kaisers K´ang Hsi nahe von Peking“, weiß Dr. Uwe Gerd Schatz von der Museumsabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Detailgenau sollte Ludwigs vertrauter Architekt Julius Hofmann die Pläne nach dem chinesischen Vorbild entwerfen. Stoffe, Vasen und chinesische Möbel waren bereits gekauft oder in Auftrag gegeben.

Stehen sollte der Palast dort, wo heute der Campingplatz und die große Wiese am Nordostufer des Plansees zu finden ist. Ebenso wie Linderhof hätte das Bauwerk aber keinen Denkmalcharakter erhalten sollen. Die Residenz am Plansee hätte lediglich als privates Refugium dienen sollen.

Der ausgesuchte Ort war dafür wie geschaffen: Flaches Gelände, ein großes Areal und Kiesboden. „Gerade der Grund war für den großen Garten ideal, die Lage genial“, meint der Ludwig-Experte, „vor allem für einen Rückzugsort.“ Den Plänen nach wären die kleingehaltenen Gebäude mit einem großen Speisesaal, einem Vorraum sowie Schlaf-, Wohn- und Lesezimmer ausgestattet gewesen - es ging um Bequemlichkeit. „Es erinnert an eine großbürgerliche Villa der damaligen Zeit.“ Angesichts der hohen Schulden, die Ludwigs imposanten, aber nachhaltig bedeutenden, Schlösser verursacht haben, wäre dieser Bau mit geringem Aufwand verbunden gewesen, bestätigt Schatz.

Ein kostengünstiges Unterfangen, das für die Nachwelt unschätzbaren Wert gehabt hätte. „Ein Sommerpalast am Plansee wäre sicherlich attraktiv und würde für guten Tourismus sorgen“, spekuliert Hanspeter Wagner, Bürgermeister von Breitenwang/Plansee. „Man hätte zusammen mit Linderhof eine wunderbare Route für Besucher schaffen können.“

Manuela Schauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
In misslicher Lage: Ein Snowboarder und ein Skifahrer benötigten am Wochenende Hilfe. Die Bergwacht rettete die beiden Männer.
Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Ettaler Berg gekommen. Ein mit drei Männern besetzter Wagen war von der Fahrbahn abgekommen.
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Kostspieliger Versuch: Der Flüsterasphalt, der im November 2010 auf einem Teil der St.-Martin-Straße verarbeitet wurde, hat ausgedient. Große Löcher zeugen von den …
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt
Seit 1993 unterstützt der Seehauser Verein Menschen Helfen Kinder in Osteuropa. Um die Projekte zu finanzieren, organisiert er seit 26 Jahren das beliebte …
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt

Kommentare