+
Schwindelfrei sollte man schon sein – dann steht jeder Menge Spaß im neuen Kletterwald nichts im Wege.

Sogar bei schlechtem Wetter gut besucht

Kletterwald am Kolbensattel: Durchatmen nach dem Dauerstress

  • schließen

Oberammergau - Es war stressig. Und wie. Doch jetzt fallen Druck und Anspannung bei Peter und Tilla Hensold langsam ab. Die Betreiber haben Ende Juli den Kletterwald eröffnen und ziehen die erste gute Bilanz. 

Die Anspannung fällt langsam von Peter und Tilla Hensold ab. Das Ehepaar betreibt seit Ende Juli den Naturzeit-Kletterwald in Oberammergau. In rekordverdächtiger Geschwindigkeit haben sie die neue Attraktion am Kolbensattel in gerade mal ein paar Wochen aufgebaut. „Wir waren bis zur letzten Sekunde im Baum“, erzählt die 48-Jährige. Der Druck, der Stress – enorm. Doch die Mühen haben sich gelohnt. Die erste Zwischenbilanz für den Kletterwald fällt mehr als positiv aus.

„Es ist bisher super gelaufen“, sagt eine euphorische Tilla Hensold. Das Angebot mit den acht Parcours mit 73 Übungen für Groß und Klein kommt an. Schon jetzt könnte sie ein Buch mit Geschichten füllen. Zum Beispiel mit der über die Oma, die mit ihren zwei Enkeln (7 und 10) vorbeischaute. Die Frau war aber nicht nur als Zuschauer gekommen. „Sie hat alle Parcours mitgemacht“, erzählt Hensold. Sogar den „Flying Fox“ ließ sie nicht aus. Oder die Geschichten über die Besucher mit Höhenangst, die sich schließlich doch trauen, die Stationen zu bewältigen.

Für die Betreiber läuft alles nach Plan. In den Sommerferien pilgerten die Menschen, darunter viele Familien, in den Kletterwald. Selbst wenn das Wetter nicht mitspielte, hangelten sich die Gäste von Station zu Station. „An Regentagen waren bis zu 60 Leuten drin, bei Frühnebel um die 30“, sagt Tilla Hensold. Jetzt hofft sie, dass der Herbst ähnlich gut über die Bühne geht.

Wirklich daran zweifeln, tut sie nicht. Sie ist überzeugt von dem Gesamtpaket, dass der „Kolbensattel zum Erlebnis wird“. Sie schätzt, dass rund 30 bis 40 Prozent der Besucher „Spontangäste aus der Hütte“ seien. Deshalb schwirren den Hensolds schon die nächsten Pläne im Kopf herum. Sie werben bei Schulen und Firmen. Gerade Letztere könnte man mit gekoppelten Angeboten – erst Hütte dann Kletterwald – an den Kolbensattel locken. „Wir wollen einfach neue Konzepte für nächstes Jahr ausprobieren.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn der eigene Bruder unwählbar wird
Das Leben treibt oft seltsame Blüten: Im Falle von Claudio Corongiu geht es um etwas hochgradigÄrgerliches: Am Sonntag bemüht sich sein jüngerer Bruder Enrico um ein …
Wenn der eigene Bruder unwählbar wird
Umjubelte Premiere von „Der Glöckner von Notre-Dame“
Jugendliche bringen „Der Glöckner von Notre-Dame“ in der Aula des Werdenfels-Gymnasiums auf die Bühne. Das Publikum ist begeistert. Und das, obwohl nur zwei Wochen …
Umjubelte Premiere von „Der Glöckner von Notre-Dame“
Vier Konzepte fürs Kurhaus-Areal in Bad Bayersoien 
Homöopathisches Heilzentrum oder eher ein Ort für Patienten-Betreuung? Standort für schicke Ferien-Wohnungen oder doch für einen neuen Hotel-Komplex? Das sind die vier …
Vier Konzepte fürs Kurhaus-Areal in Bad Bayersoien 
Kramertunnel: Dobrindt löst Versprechen ein
Dem Bau des Kramertunnels steht nichts mehr im Weg. Das 190-Millionen Euro-Vorhaben, das den Ortsteil Garmisch entlasten soll, kann nach Jahren des Stillstand …
Kramertunnel: Dobrindt löst Versprechen ein

Kommentare