+
Auf die Plätze, fertig, los: Beim Hauptlauf starten die Teilnehmer bei strömendem Regen.

Ein Hechendorfer ist der Schnellste

Klima-Lauf: Große Beteiligung am Wohltätigkeits-Event

Murnau - Das beste Wetter haben die Organisatoren von Murnaus erstem Klima-Lauf nicht erwischt. Und dennoch: 90 Sportler gingen an den Start. Die jüngste Teilnehmerin war gerade mal vier Jahre alt. 

Völlig durchnässt erreichen die Teilnehmer des ersten Murnauer Klima-Laufs das Ziel. Der Schweiß auf ihren Gesichtern vermischt sich mit dem Regen – trotzdem sind alle Läufer guter Dinge. Insgesamt gingen am Samstag bei der Wohltätigkeits-Veranstaltung, die der Rotary-Club Murnau-Oberammergau in Kooperation mit der AOK Bayern, dem Umweltreferat der Marktgemeinde sowie Schülern aus dem Ort initiiert hatte, 90 Sportler zwischen 4 und 73 Jahren an den Start.

Los ging es im Kurpark, wo die Teilnehmer einen Bogen Richtung westlicher Seeanlage liefen, der im Norden über die Brücke am Kreisverkehr bei der Kohlgruber Straße führte und an der östlich gelegenen Kellerstraße wieder am Startpunkt mündete. 29 Kinder unter zwölf Jahren liefen in der ersten Runde die einmalige Strecke von 1,25 Kilometern. Dabei war die Jüngste gerade einmal vier Jahre alt.

Die Bestzeit bei den Junioren erlief Max Jahn (6.09 Minuten). Die schnellste Frau war mit 26.48 Minuten Anna Hack. Edith Pauckner absolvierte mit ihren 73 Jahren als älteste Teilnehmerin den Parcours in hervorragenden 44.53 Minuten. Zum Gesamtsieger avancierte Daniel Lenz mit einer Spitzenzeit von 22.22 Minuten.

Damit gewann der 41-jährige Hechendorfer den Hauptpreis in Form eines Aufenthalts im Bayersoier Parkhotel. Die Freude darüber war groß: „Ich habe mich zuerst an die Strecke herangetastet. Durch die steten Rhythmuswechsel aufgrund der Steigungen war der Lauf anspruchsvoll.“

Immerhin kamen die Erwachsenen beim Hauptlauf über fünf Runden auf 6,25 Kilometer und 300 Höhenmeter. Das brachte auch Rotary-Präsident Dr. Norbert Kutschera und AOK-Bereichsleiter Udo Nagelschmidt außer Atem. Die zwei Organisatoren mischten sich unter die Läufer und waren von der positiven Stimmung angetan: „Vor dem Hintergrund des schlechten Wetters war die Veranstaltung zufriedenstellend“, befand Kutschera.

Wobei er ursprünglich schon mit 500 Teilnehmern gerechnet hatte. Trotzdem meinte er: „Alle haben ihr Bestes gegeben. Besonders die Kinder und Jugendlichen waren hochmotiviert.“

Das schnellste Team bei den Junioren stellte das Staffelsee-Gymnasium mit Lukia Gick, Senta Nagelschmidt, Toni Hungerer und Theresa Goller. Im Hauptlauf war die LG Staffelsee mit Gerd Brettschneider, Hubert Maier, Thomas Kruger und Stefan Brachner vor den Teams des SC Huglfing und dem Team MeinBerglauf erfolgreich und nahm das von der AOK gestiftete Kochseminar „Stressfrei Kochen“ im Wert von 600 Euro entgegen. Insgesamt wurden über 60 Preise im Wert von rund 3000 Euro vergeben.

Die Ergebnisse

sind ab Dienstag auf der Website www.murnauermarktlauf.de abrufbar.

Constanze Wilz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Sie haben fertig! Die Absolventen der Wirtschafts- und Berufsfachschule in Garmisch-Partenkirchen haben ihren Abschluss in der Tasche. Der Grundstein für …
Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Genuss für den guten Zweck: Das Gebirgsmusikkorps tritt in Grainau zugunsten der Bürgerstiftung Mehrwert auf - mit leichter Unterhaltungsmusik. 
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Ein Fremder hat eine Spaziergängerin (39) in Garmisch-Partenkirchen sexuell belästigt und sie zu Boden gerissen. Die Frau konnte aus eigener Kraft Schlimmeres …
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los
Er wirkt müde, doch Ralph Götting sagt: „Es geht mir gut.“ Der Ohlstädter hat zwei Wochen lang an Bord des Seenotrettungsschiffs Sea-Eye geholfen, Flüchtlinge vor dem …
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los

Kommentare