+
Einfallsreich: Die Hagener Malerin Christine Meier will Kunst und Kulinarisches im Blauen Land mit einer eigens produzierten Sendung zusammenbringen.

Ungewöhnliche TV-Idee

Kochen und Malen: Wettkampf der Landfrauen

Riegsee - Kulinarischen Genuss vor der Kulisse des Blauen Landes mit Kunst unter einen Hut zu bringen, ist das Ziel der Hagener Malerin Christine Meier. Inspiriert von der BR-Fernsehserie „Landfrauenküche“ will sie mit dem Sender MünchenTV ein Format für das Alpenvorland produzieren.

„Bei uns bietet sich das an, weil es hier viele Landfrauen gibt, die Kochen und Malen können“, erklärt die 71-Jährige. Dabei sind künstlerische Vorkenntnisse nicht zwingend nötig. Der Organisatorin zufolge stecke in jeder Frau, die gerne am Herd experimentiere, eine Künstlerin. „Eines bedingt das andere. Die Zubereitung von Essen hat sehr viel mit Kreativität zu tun und das will ich aus den Damen herauskitzeln“, sagt sie. Einziges Kriterium zum Mitmachen ist ihr zufolge Leidenschaft am Kochen. Wer mitwirken möchte, schickt eine Bewerbung mit Kurzvita samt Fotos von sich und seinem Haus bis einschließlich 31. Juli an Meier, die sich zehn Bewerberinnen aussuchen wird. Geplanter Drehbeginn ist im Herbst, wobei pro Episode jeweils eine Landfrau die anderen Teilnehmerinnen bei sich Zuhause zum Essen einlädt. Dort zaubert die Gastgeberin ein frei wählbares Drei-Gänge-Menü, das von den Gästen nach einem Punktesystem von eins bis zehn bewertet wird. Punkte werden auch an das Ambiente vergeben, denn die Dekoration soll sich am Blauen Reiter orientieren.

Ebenso verhält es sich mit dem Malstil. Die Gerichte sollen nämlich fotografiert und im Anschluss an das Essen von den Teilnehmerinnen mit Auarellfarben gemalt werden. „Nachdem die Frauen in lockerer Atmosphäre gegessen und sich näher kennengelernt haben, sind sie in der richtigen Stimmung, um sich auf den Spuren Münters und Kandinskys künstlerisch auszutoben“, meint die Initiatorin, die das Material hierzu stellt. Wer die meisten Punkte gesammelt hat, geht als Gewinnerin hervor und erhält einen Malkurs bei Meiers eigener Aquarellschule im Wert von rund 160 Euro, der einen Besuch im Murnauer Schloßmuseum und im Münterhaus miteinschließt. Außerdem winkt ein Gutschein für ein Dinner zu Zweit in einem Murnauer Restaurant. Alle Teilnehmerinnen erhalten Tassen aus Meiers eigener Kollektion der Serie „Café-Weiber“ mit ihren Namen darauf. „Das soll ein zusätzlicher Anreiz sein, damit keine leer ausgeht“, sagt die Künstlerin.

Bewerbungen gehen bis einschließlich Sonntag, 31. Juli, per Brief an Christine Meier, Am Unterfeld 9 in 82418 Hagen/Riegsee oder via E-Mail an info@aquarellschule-hagen.de. Nähere Infos auf der Website aquarellschule-hagen.de oder per Telefon unter der Nummer 0 88 41/92 28.

Constanze Wilz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzert des Gebirgsmusikkorps: 2700 Euro für schnelle Hilfe
250 Besucher trotzten den kühlen Temperaturen: Sie kamen nach Grainau, um den Klängen des Gebirgsmusikkorps Garmisch-Partenkirchen zu lauschen - und damit Gutes zu tun. 
Konzert des Gebirgsmusikkorps: 2700 Euro für schnelle Hilfe
Kindergarten und Hort werden teurer
Die Kindergarten- und Hortgebühren in Garmisch-Partenkirchen werden steigen – das steht jetzt definitiv fest. Der Bürgerantrag und ein CSU-Vorstoß, die Kosten für Eltern …
Kindergarten und Hort werden teurer
Wandertag endet im Krankenhaus
Mit einem Besuch im Krankenhaus endete für einen 13-jährigen Schüler aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen der Wandertag am vorletzten Schultag.
Wandertag endet im Krankenhaus
Hochwasser auf der Staatsstraße 2062: Ein leidiges Dauerthema
Die Staatsstraße 2062 bei Achrain war wegen Hochwassers gesperrt - schon wieder. Pläne für eine Höherlegung der Strecke gibt es bereits. Doch bis die umgesetzt werden, …
Hochwasser auf der Staatsstraße 2062: Ein leidiges Dauerthema

Kommentare