+
Die neuen und alten Eigentümer: Barbara und Stephan Lauter (l.) haben das Haus an Doris und Christian Kramer (r.) verkauft. Die beiden Mitarbeiter Magdalena Dopfer und Heiko Dubinin (M.) werden übernommen.

Traditionshaus verkauft

Aus Hotel Lauter soll Seminar- und Heilzentrum werden 

Bad Kohlgrub – Ganz still und ohne Aufsehen ist vor ein paar Tagen eine Ära im Oberen Kurgebiet von Bad Kohlgrub zu Ende gegangen: Barbara und Stephan Lauter haben ihr Hotel an die neuen Eigentümer Doris und Christian Kramer aus München übergeben.

Die Lauters waren schon länger auf der Suche nach einem Objekt, in dem sie den Jugendtraum von einem ganzheitlichen Seminar- und Heilzentrum verwirklichen können. Und auch die Lauters sind froh, dass die Suche „nach einem geeigneten Interessenten“ nach drei Jahren ein glückliches Ende gefunden hat. Wieviel für die Immobilie bezahlt wurde, war nicht zu erfahren. Zwischenzeitlich hatten potentielle Käufer bei den Lauters angefragt, die in deren Hotel eine Alters-WG oder eine Senioren-Residenz ansiedeln wollten. Auch ein Haus für Gäste aus den arabischen Ländern und ein Klinik-Projekt russischer Investoren waren angedacht. Umso größer ist die Freude darüber, dass das Ehepaar Kramer mit einem Teil ihrer sechs Kinder zwischen 18 und 28 Jahren die Tradition des Hauses fortführen möchte, das Stephan und Barbara Lauter vor 22 Jahren in dritter Generation übernommen hatten.

Bereits 1870 eröffnete das „Curhaus“ an der Badstraße die erste Saison. Vier Jahre später bereitete August Kienzerle hier das erste Moorbad im Ort zu. 1932 läutete die Großtante von Stephan Lauter, Else Windheuser, dann eine neue Zeit ein: Sie renovierte die Bade-Etablissements und schaffte moderne Mooraufbereitungsbottiche an. Ihr Verdienst war es auch, dass die Gemeinde den Zusatz „Bad“ tragen darf, weshalb sie auch zur Ehrenbürgerin ernannt wurde.

Da es keine Nachfolger in der Familie gibt, machten sich Barbara und Stephan Lauter auf die Suche nach einem Käufer. Vor drei Jahren sagten sie gegenüber dem Tagblatt, dass sie sich jemanden wünschten, „der die exponierte, wunderschöne Lage des Hotels zu schätzen weiß“. Christian Kramer, der mit seiner Frau ein erfolgreiches Software-Unternehmen leitet und sich selbst als „stark ökologisch engagiert“ beschreibt, will in absehbarer Zeit wieder Moorbäder in dem Haus anbieten. Alternative Medizin wie zum Beispiel Akupunktur, Kuren und Seminare sollen das Angebot abrunden. „Auch ich habe natürlich mehrere Objekte für mein Vorhaben angesehen. Das Hotel Lauter am Park erwies sich auch deshalb als optimal, weil drumherum Wiesen sind, die wir brauchen, um mit Tieren zu arbeiten.“ Bevor es allerdings soweit ist, werden noch einige Monate ins Land ziehen. Zunächst möchte die Familie Kramer – wie die Lauters in den letzten Jahren – chinesische Reisegruppen annehmen. Helfen werden ihnen dabei Magdalena Dopfer und Heiko Dubinin, die über zwei Jahrzehnte zum Mitarbeiterstab der Lauters zählten. „Demnächst werden wir hier sanfte Umbaumaßnahmen durchführen und dabei alte Elemente sinnvoll mit modernen Aspekten verknüpfen“, erläutert Christian Kramer.

Michaela Feldmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hallenbad als Kostenfresser
Murnau – Jetzt liegen die Zahlen auf dem Tisch: Ein Murnauer Sporthallenbad würde jedes Jahr ein Defizit von rund 570 000 bis 707 000 Euro verursachen. Für die …
Hallenbad als Kostenfresser
Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
250 Meter ist ein Rheinland-Pfälzer am Dienstag abgestürzt – durch felsdurchsetztes Gelände. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der Einsatz wurde durch einige Faktoren …
Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel
Bombastisch, ergreifend, nervenaufreibend und emotional – bei der Premiere seines Gastspiels in Garmisch-Partenkirchen feierte Circus Krone sich und die Zuschauer im gut …
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel
Oldtimer als Besuchermagnet
Hofheim – In Hofheim steppte am Mittwoch quasi der Bär. Im Rahmen des Bezirksmusikfestes nahmen gut 350 Oldtimer an einer Rundfahrt um den Ort teil. Dies lockte einige …
Oldtimer als Besuchermagnet

Kommentare