+
Einträchtiges Nebeneinander: (v.l.) Josef Berwein, Bastian Eiter, Bernhard Neuner junior, Philipp Hubbauer, Georg Rauch, Thomas Neuner, Hans Baur, Robert Kuplwieser, Bernhard Wilde, Karlheinz Schwaiger, Max Hubbauer und Albert Neuner am Gemeinderatstisch. Wer von ihnen auch künftig dort sitzen wird, bleibt die spannende Frage. 

Jetzt braucht‘s ein Wunder

„Fast frustrierend“: Wallgauer CSU fehlt ein Bürgermeister-Kandidat

  • schließen

Die ehemals allmächtige Regierungspartei hat ein Problem: Erstmals in ihrer Geschichte laufen die Schwarzen in Wallgau Gefahr, keinen Bürgermeister-Aspiranten aufbieten zu können.

  • Wer wird Nachfolger von Bürgermeister Hansjörg Zahler (CSU)?
  • Zahlers Partei läuft Gefahr, keinen Bürgermeister-Kandidaten aufbieten zu können.
  • Der CSU-Ortsverband Wallgau stellte bislang zwei Bürgermeister.

Wallgau – In Wallgau läuft nicht nur der eine oder andere politische Prozess schleppend, sondern auch die Kandidatensuche für die Kommunalwahl 2020. Einzig der Wählerverein vermeldet eine relativ komplette Liste und sogar mit Bastian Eiter (44) einen Bürgermeisterkandidaten. Der bekennende Sozialdemokrat, der eine Tochter von Albert Storf, dem Mitbegründer des Wallgauer CSU-Ortsverbands, geheiratet hat, soll am 11. Dezember von seinen Freunden aufs Schild gehoben werden.

Davon sind die „Regierungspartei“ CSU und die Jungen Mitarbeiter (JM) noch meilenweit entfernt. „Dauert noch“ – das ist die Standardantwort bei Hans Baur. Dem JM-Sprecher fehlt’s dem Vernehmen nach hint’ und vorn’ an Personal. Gut möglich, dass die 1972 gegründete Gruppierung genauso vom Erdboden verschwindet wie vor sechs Jahren die Freien Wähler.

Kommunalwahl 2020: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Schon die CSU-Liste zu füllen, ist schwierig

Existenzielle Sorgen hat die einst kraftstrotzende 80- bis-90-Prozent-Partei CSU in Wallgau nicht. Aber Ortsvorsitzender Bernhard Neuner junior ist meilenweit entfernt von Jubelstürmen. Im Gegenteil: „Es ist fast frustrierend.“ Ist es für den Posthalter schon schwierig, die schwarze Liste gehaltvoll zu füllen, scheint die Suche nach einem Bürgermeister-Kandidaten geradezu utopisch. „Bis jetzt haben wir keinen Kandidaten.“

Und geschieht kein Wunder, bleibt’s auch so. Dann wird die Nachfolge von Parteifreund Hansjörg Zahler (55) ein anderer antreten. Im schlimmsten Fall für die CSU mit Bastian Eiter ein Roter. „Ich kann mit der Person Eiter sehr gut leben“, versichert Neuner. „Kann aber mit der SPD nicht so recht leben.“

Lesen Sie auch: Kommunalwahl: Wallgaus Bürgermeister lüftet das Geheimnis

Am 28. November möchte Neuner nochmals seine Parteifreunde einschwören. „Eine Liste kriegen wir schon zusammen.“ Aber es ist zäh. Und so paradox es aus seinem Munde klingt: „Das Grundproblem ist das Damoklesschwert CSU.“ Denn im Gegensatz zu losen Gruppierungen müsse seine Partei stets mit dem Bundestrend kämpfen. Und da sagen beim aktuellen Erscheinungsbild einige lieber Nein.

So kristallisiert sich eines beim erfolgsverwöhnten CSU-Ortsverband Wallgau, der seit der Gründung 1978 zwei Rathauschefs – Johann Höck (1978 bis 1990) und Hansjörg Zahler (seit 2008) gestellt hat, immer mehr heraus: Erstmals werden die Schwarzen ohne Bürgermeister-Kandidat ins Rennen gehen. Es sei denn, der Posthalter kann zaubern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Viele Stunden hat sich der Uffinger Gemeinderat in den vergangenen Jahren mit dem Thema Straßenausbau befasst. In der Dezember-Sitzung kam der Dauerbrenner erneut auf …
Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Der Uffinger Bürgermeisterkandidat Markus Igler klagt über Vandalismus. Auch andere Gruppierungen haben Probleme mit abgerissenen Plakaten.
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt. Nun ist …
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis
Zwei Schleuser wurden nun in München zu Haftstrafen verurteilt. Der Iraker und Syrer waren im Landkreis Garmisch-Partenkirchen festgenommen worden.
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis

Kommentare