Traute Runde: (oben, v. l.) Bürgermeister Michael Rapp, Finanzminister Georg Fahrenschon und Landrat Harald Kühn. Erst vergangene Woche hatten sich die drei in derselben Konstellation wegen der geplanten Knaben-Realschule in München getroffen. Foto: Herpen

Kooperationsmodell überzeugt selbst „besten Erbsenzähler“

Murnau - Die geplante Knaben-Realschule war das beherrschende Thema beim CSU-Neujahrsempfang. Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt.

Die Entscheidung, grünes Licht für die Finanzierung der Knaben-Realschule in Murnau zu geben, fiel Georg Fahrenschon nach eigenen Angaben gar nicht so schwer - obwohl das Mammutprojekt grob geschätzt zehn Millionen Euro kosten wird, von denen der Freistaat zirka ein Drittel übernimmt (wir berichteten). „Selbst der beste Erbsenzähler im Ministerium hat gemerkt, dass er an diesem konzeptionellen Angebot nicht vorbeikommt, das ist schon bemerkenswert“, sagte der Finanzminister beim Neujahrsempfang des CSU-Ortsverbandes Murnau.

Fahrenschon spielte damit auf das geplante Kooperationsmodell an, wonach die Realschule eng mit der Max-Dingler-Hauptschule zusammenarbeiten soll. Angedacht sind nicht nur gemeinsame Unterrichtsangebote für Schüler beider Schularten, sondern beispielsweise auch eine gemeinsame Nutzung von Mensa und Aula. Durch die räumliche Nähe zum Staffelsee-Gymnasium soll in Murnau ein richtiges Schulzentrum entstehen, was eine äußerst wirtschaftliche Lösung darstelle. „Die vorhandenen Kräfte ergänzen sich optimal und werden zum Mittelpunkt einer zukunftsfähigen Weiterentwicklung gemacht“, schwärmte der Finanzminister. „Das ist ein Ansatz, der Murnau auszeichnet und zu dem ich Sie nur beglückwünschen kann.“

Auch Rathaus-Chef Michael Rapp griff das Thema Realschule in seiner Rede auf und bedankte sich im Namen der Bürger bei Fahrenschon für den Startschuss des Projektes, woraufhin die zahlreichen Vertreter der Murnauer Lokalpolitik und der örtlichen Vereine spontan Beifall spendeten. „Ich denke, dass wir das Projekt im Einvernehmen mit dem Landratsamt schnell in die Umsetzung bringen können“, betonte Rapp.

Das hofft auch Harald Kühn. „Wir prüfen gerade, ob der Baustart noch heuer erfolgen kann oder erst 2013“, sagte der Landrat, der das Ergebnis schon bald bekannt geben möchte. Für ihn gab es an diesem Abend, der von den Swingin’ Reeds musikalisch stilvoll umrahmt wurde, nur einen Wermutstropfen: CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte seine Teilnahme am Neujahrsempfang kurzfristig abgesagt. Der Bundestagsabgeordnete musste zu einem Auftritt bei der sonntagabendlichen ARD-Polit-Talkshow von Anne Will. (sis)

Auch interessant

Kommentare