Feuerwehr
+
Empfang im Rathaus: Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (r.) mit den Regensburger Wehrmännern (v.l.) Lorenz Hiltl, Franz Liegl, Thomas Gauer und Bernhard Karl.

Mit dem Radl von Regensburg nach Krün

Feuerwehrmänner besuchen Kameraden

  • VonWolfgang Kunz
    schließen

Krün – Das traditionelle Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Krün an Christi Himmelfahrt ist heuer der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Trotzdem durfte sich der erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins Florian Holzer und Kommandant Anton Simon mit seinen Wehrleuten über einen besonderen Besuch freuen.

Zum 20. Mal in Folge hatten sich vier Kollegen der Feuerwehrschule Regensburg zu ihren Kollegen nach Krün aufgemacht. Aber nicht mit dem Auto, Bus oder Zug, sondern mit dem Fahrrad. Für die satten 240 Kilometer – einschließlich einer Übernachtung in Zorneding - mussten Franz Liegl, Thomas Gauer, Bernhard Karl und Lorenz Hiltl kräftig in die Pedale treten. Mit dem Zug nach Regensburg gekommen und das Quartett mit dem Radl begleitet hatte der Ex-Kreisbrand-Meister Johann Eitzenberger aus Garmisch-Partenkirchen. Der seit 2020 neue Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes musste aus Termingründen aber auf den Empfang im Feuerwehrhaus Krün und die verdiente Maß Bier verzichten. „Bei den 20 Besuchen sind wir 4.800 Kilometer im Sattel gesessen. Dazu kommen in den 20 Jahren noch rund 20.000 Trainingskilometer“, rechnete Sprecher Bernhard Karl vor, „ab 2022 kommen wir mit dem Roller oder dem Mofa“. Die Energieleistung honorierten Holzer und Simon mit einem Geschenk. Sie überreichten Jedem eine Erinnerungstafel – darauf ein Buchenschwamm mit einem geschnitzten Edelweiß.

Die Gemeinde Krün würdigte die 20 Besuche am Montag mit einem Empfang im Rathaus. Bürgermeister Thomas Schwarzenberger verteilte neben einem Brotzeitbrettl und einer Alpenwelt Karwendel-Tasche auch den Bildband Krün – Oberbayern von seiner schönsten Seite. „Schön, dass sie uns so lange die Treue halten“, lobte der dabei sicher auch an seine eigene Zeit als Feuerwehr-Kommandant denkende Rathauschef, „dafür gibt es für Jeden die Ehrennadel der Gemeinde in Gold“. Die Gäste revanchierten sich mit einem T-Shirt, auf dem alle 20 Tourdaten gedruckt waren und ließen zum Andenken ihre eigenen Trikots von Gemeindechef Schwarzenberger unterschreiben. kun

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare