1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Kreisbote

G7-Gipfel auf Schloss Elmau rückt immer näher

Erstellt:

Von: Franziska Pawel

Kommentare

Begrüßung
Auch Innenminister Joachim Herrmann nahm bei der Bürgerinformationsveranstaltung teil. Gemeinsam wollte man den Bürgerinnen und Bürgern Ängste und Sorgen nehmen, die sich im Hinblick auf das bevorstehende Gipfeltreffen im Juni angestaut hatten. © Thomas Sehr

Landkreis – Die Wahl zum G7-Gipfel ist „Ehre und Aufgabe zugleich“, machte Landrat Anton Speer bei der Bürger­informationsveranstaltung in der Bayernhalle Garmisch deutlich. Die Umstände sind anders als beim Gipfel 2015, der als „der friedlichste Gipfel aller Zeiten“ in die Geschichte eingegangen war. Und dennoch blicken die Verantwortlichen dem Großereignis zuversichtlich entgegen.

Die erste Bürgermeisterin Elisabeth Koch gibt zu, dass auch ihre Skepsis nach der Bekanntgabe des Austragungsortes im Dezember 2021 groß war. Die Lage in der Welt hat sich seither enorm verändert. Am Unsinnigen Donnerstag, der im Werdenfelser Land noch ausgelassen gefeiert wurde, startete der Angriffskrieg auf die Ukraine. Nun sieht Koch den Gipfel als Chance und hofft darauf, dass die Gespräche, umgeben von unserer wunderbaren Natur, „den Schulterschluss weiter verfestigen.“ Nicht nur der Krieg in der Ukraine sorgt für andere Umstände, als sie es noch 2015 waren. Auch die Corona-Krise, die Klima-Krise und die Flüchtlingswelle, die 2015 noch am Anfang stand, stellen Herausforderungen dar. Ebenso muss bedacht werden, dass neben dem Gipfel dieses Mal mit den Passionsspielen im Landkreis ein weiteres Großereignis stattfindet. Zudem ist die Vorbereitungszeit um einiges kürzer.

Um all diese Herausforderungen zu bewältigen, bedarf es viel Arbeit, die größtenteils im Hintergrund abläuft. Landrat Speer bedankt sich besonders bei den vielen Ehrenamtlichen, denn „ohne sie wäre manches schwieriger, oder überhaupt nicht möglich“. Und „was wären wir ohne die Polizei“, welche mittlerweile schon zum Ortsbild dazugehört. Alle Gemeinden ziehen an einem Strang, denn nur so können die Gipfeltage wieder friedlich verlaufen. Sollte es dennoch zu Schäden kommen, die durch G7-Gegner und Demonstranten eventuell verursacht werden, ist das Landratsamt für die Schadensregulierung zuständig. Und Speer garantiert, dass „wir alle zufrieden stellen können“.

Das Hauptthema beim Gipfeltreffen wird der Ukraine-Krieg sein. Zudem werden die Punkte Klimaschutz, Wirtschaft, „gesundes Leben“ und „starkes Miteinander“ besprochen.

Polizeiliches Bürgerserviceangebot wird ausgeweitet

Dass die Gipfeltage Einschränkungen mit sich bringen, ist Steffen Hebestreit, dem Sprecher der Bundesregierung, bewusst. Doch er verweist auf den Wert einer persönlichen Begegnung, die wir alle mittlerweile zu schätzen wissen. Trotz all der Planung und Erfahrung aus 2015 kann nicht ausgeschlossen werden, dass es mal nicht so rund läuft. Darum sind direkt in der Veranstaltungsregion rund 1.200 Beamte vor Ort. Sie sind bestens vorbereitet, um für ein friedliches und sicheres Gipfeltreffen zu sorgen, versichert Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Bei der anschließenden Fragerunde gab es nur wenige Wortmeldungen. Dabei rückte die Befürchtung in den Mittelpunkt, Geschäfte, Häuserwände oder Wiesen könnten in Mitleidenschaft gezogen werden. Herrmann entwarnte hier noch einmal, dass sollte es trotz aller Vorkehrungen dennoch zu gipfelbedingten Schäden kommen, niemand auf seinem Schaden sitzen bleiben wird. Der Bund hat hierzu mit der Versicherungswirtschaft eine spezielle Versicherung abgeschlossen. Diese greift, wenn die eigenen Versicherungen der Bürgerinnen und Bürger keinen ausreichenden Schutz bieten. Ergänzend erstattet auch der Freistaat Bayern gipfelbedingte Schäden, insbesondere im Bereich der Landwirtschaft. Wie bereits 2015 wird für die Bürgerinnen und Bürger als Vor-Ort-Service auch wieder eine Schadensausgleichstelle eingerichtet.

Manfred Hauser, Polizeipräsident
Manfred Hauser, Polizeipräsident für Oberbayern Süd, informierte über mögliche Einschränkungen während G7. © FOTOPRESS THOMAS SEHR

Polizeipräsident Manfred Hauser stellt klar: „Bei Gewalttätigkeiten werden wir schnell einschreiten und nicht zögern, diese im Ansatz zu unterbinden!“ Damit der Sicherheitsstandard hoch gehalten werden kann, müssen Kontrollen auf allen Zu- und Abfahrtswegen erfolgen. Auch Straßensperrungen, die sich auf die Gipfeltage beschränken, wird es geben. Man sollte also mehr Zeit einplanen, wenn man wohin will. Doch die Kontrollen werden sich nicht auf offensichtlich Einheimische und Berufspendler konzentrieren. Damit die kurze Kontrolle reibungslos ablaufen kann, ist wichtig, ein gültiges Ausweisdokument mit sich zu führen.

Bei weiteren Fragen kann man sich aktuell an das Bürgertelefon der Polizei wenden. Die Bayerische Polizei wird ihr Bürgerserviceangebot ab dem 16. Mai noch deutlich ausdehnen, kündigte Polizeipräsident Hauser an. Die erfahrenen Polizeibeamtinnen und -beamten sind dann von 9:00 bis 20:00 Uhr, ab Anfang Juni bis 22:00 Uhr und ab 17. Juni sogar rund um die Uhr erreichbar. Daneben werden ebenfalls ab 16. Mai zwei polizeiliche Bürgerbüros in der Gemeinde Krün sowie in der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen ihren Betrieb aufnehmen. Die Bayerische Polizei steht dann vor Ort zunächst werktags in der Zeit von 9:00 bis 17:00 Uhr für Fragen rund um den polizeilichen Einsatz zur Verfügung. Mitte Juni werden die Öffnungszeiten nochmals erweitert. Infomobile ergänzen diesen Service ab dem 30. Mai und steuern auch weitere Gemeinden im Landkreis Garmisch-Partenkirchen und darüber hinaus nach einem festgelegten Fahrplan an. Die jeweiligen Standorte werden zeitgerecht bekannt gegeben.

„Das kriegen wir auch dieses Mal wieder hin!“

Staatsminister Joachim Herrmann 

Staatsminister Joachim Herrmann blickt gelassen in die Zukunft: „Das kriegen wir auch dieses Mal wieder hin!“ fzi

Auch interessant

Kommentare