1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Kreisbote

Garmisch-Partenkirchner Sammlerbörse ist Höhepunkt für alle Sammler

Erstellt:

Kommentare

Sammler
Viele Münzen- und Markenliebhaber fanden ihren Weg nach Garmisch. © Barbara Falkenberg

GAP – Zum Ersten, zum Zweiten und…zum Dritten! hieß es im Richard-Strauss-Saal im Kongresshaus in Garmisch-Partenkirchen, als sich wieder zahlreiche Sammler von Münzen, Postkarten und Briefmarken bei einer Auktion überboten. Es war der Höhepunkt der „48. Sammlerbörse für Münzen und Marken“, die der Briefmarken-und Münzensammler-Club Garmisch-Partenkirchen „Philatelia“ organisiert hatte. Die Börse ist seit vielen Jahren ein beliebter Marktplatz für Schnäppchenjäger, die wegen Corona lange Zeit nicht auf Jagd gehen konnten.

„Endlich war es wieder soweit und wir haben an die 100 Exponate – zum Großteil kistenweise – versteigert“, erklärt „Auktionator“ Martin Leitenbauer. Der kaufmännische Angestellte ist Kassier im Club mit seinen etwa 100 Vereinsmitgliedern und hatte gemeinsam mit Birgit Lesch, der Präsidentin und Vorsitzenden, die Veranstaltung organisiert. „Eine Münze von 1862 hat für 220 Euro den Besitzer gewechselt und war damit das teuerste Exponat“, berichtet der 61-Jährige. Er selbst gibt schon mal 400 Euro für eine Postkarte aus, „weil es nichts Schöneres für einen Sammler gibt, als wenn er ein lange gesuchtes Objekt endlich findet.“

Seit seiner Kindheit teilt er seine Leidenschaft mit zweien seiner drei Brüder. Daheim in Farchant hat er das 16 Quadratmeter große ehemalige Gästezimmer für seine etlichen tausenden von Karten und Briefen als Lagerplatz auserkoren. Das, was für Leitenbauer Hobby ist, übt Burkhard Magin (43) aus Worms hauptberuflich aus. Der Händler kommt regelmäßig zur Börse nach Garmisch-Partenkirchen, auch heuer wieder hat er von seiner etwa 800 Kilogramm schweren Ware aus Briefen und Postkarten einiges an den Mann gebracht. Es waren in der Tat fast ausschließlich männliche Interessenten vor Ort.

Eine der wenigen Ausnahmen bildete Gertrud Vahlbruch, die mit ihren 86 Jahren vermutet: „Das Sammeln hält jung und fit“. Die rüstige Rentnerin war wieder einmal aus Kempten angereist, um ihre Briefmarken, alle fein säuberlich in Alben abgeheftet, zu verkaufen. „In meinem Schlafzimmer steht eine ganze Regalwand voller Alben mit Marken aus aller Herren Länder, Katzenmotive sind mir die liebsten“, verrät die Seniorin, die sich schon auf den September freut, denn „auch bei der nächsten Sammlerbörse bin ich selbstverständlich wieder hier in Garmisch-Partenkirchen mit von der Partie.“ bf

Auch interessant

Kommentare