1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Kreisbote

König-Ludwig-Lauf wird vorbereitet

Erstellt:

Von: Ilka Trautmann

Kommentare

König-Ludwig-Lauf
Diesmal soll es wieder einen König-Ludwig-Lauf geben. Pro Wettbewerbstag werden maximal 2000 Teilnehmer – verteilt auf drei Rennen – auf die Loipen geschickt, damit alle Vorgaben des Gesetzgebers erfüllt werden. Bis 2. Februar ist eine online-Anmeldung möglich. Nachmeldungen sind aufgrund der besonderen Lage diesmal nicht vorgesehen. © König-Ludwig-Lauf / Ettal

Ammertal – Nachdem der traditionsreiche König-Ludwig-Lauf im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt werden musste, stehen die Vorzeichen derzeit gut. Organisator Marc Schauberger und sein Team versuchen alles, die Traditionsveranstaltung, die an jedem ersten Februar-Wochenende im Jahr ihren festen Platz im Veranstaltungskalender hat, auf die Beine zu stellen. Der beliebte Volksskilanglauf soll durchgeführt werden, auch wenn das Prozedere im Pandemie-Winter 2022 natürlich ein anderes sein wird.

„Die Vorgaben des Gesetzgebers werden alle erfüllt“, daran lässt Schauberger keinen Zweifel. Aktuell gilt für Outdoor-Veranstaltungen die 2G-Regel für maximal 1000 Teilnehmer. Für den König-Ludwig-Lauf vom 4. bis 6. Februar 2022 strebt der Oberammergauer Ludwig-Lauf-Verein maximal 2000 Starter pro Wettbewerbstag an, jeweils aufgeteilt auf die drei Hauptrennen (50 km, 21 km und 10 km – Klassisch und Skating). Bis auf den Start in Ettal soll sich alles am Oberammergauer Sportzentrum abspielen. Der König-Ludwig-Lauf wird diesmal eine reine Outdoorveranstaltung sein, damit man alle Vorgaben erfüllen kann. Auch die EXPO direkt am Zielgelände in Oberammergau kann wahrscheinlich unter 2G-plus stattfinden (geimpft und genesen + aktueller negativer Covid-Test oder geboostert). Klar ist dem Vorsitzenden des Ludwig-Lauf-Vereins angesichts der hochdynamischen Pandemielage auch, „dass die Behörden noch kurzfristig die Reißleine ziehen könnten . . . die Sicherheit der Teilnehmer geht vor“, sagt Marc Schauberger. Sollte der König Ludwig Lauf 2022 wider Erwarten ausfallen, wird die bezahlte Startgebühr zu 100 Prozent in das Jahr 2023 übertragen.

Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gibt es viel positive Resonanz und die Helfer sind allesamt hochmotiviert. Die internationale Szene wird diesmal wohl nicht so stark vertreten sein, denn für viele ist zu ungewiss, was zum Zeitpunkt des Laufs für Einreise- bzw. Ausreisemodalitäten gelten. Dennoch: Die Starterliste ist international aufgestellt – spannende Wettkämpfe zu erwarten. Für den König-Ludwig-Lauf 2022 können sich auch Langläuferinnen und Langläufer aus der Region noch anmelden – bis 2. Februar ist das online möglich. „Wir schauen, dass wir‘s durchbringen“, sagt Marc Schauberger. tra

Auch interessant

Kommentare