1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Kreisbote

Kohlgruber Jubiläums-Theater: 150-jährige Moorkur-Geschichte der Gemeinde wird erzählt

Erstellt:

Von: Günter Bitala

Kommentare

Theater
Die Fee Paludia (Christiane Wojciak) erzählt Augustin Kienzerle (Christian Freude) von einer goldenen Zukunft seines Heimatdorfes. © Günter Bitala

Bad Kohlgrub – Damit hatte Aham von Hundham (gespielt von Franz Degele) nicht gerechnet. Der königliche Abgesandte sollte den Menschen in Kohlgrub ein Märchenschloss auf dem Hörnle schmackhaft machen. Aber nix: Die Dörfler wollten nicht! Das ist eine Episode aus der Komödie ‚Baaz und Schwarze Daune‘, mit der die Theater-narrischen Kohlgruber*innen die 150-jährige Moorkur-Geschichte ihrer Gemeinde erzählen.

Der Autor Markus Fenner dachte sich das turbulente Theaterstück exklusiv zum Moorkur-Jubiläum aus. Nein, das stimmt nicht ganz, denn die Story ist durch die Ereignisse der vergangenen Jahrzehnte vorgegeben. Fenner stützt sein Manuskript auf Material der Chronisten Martin Doll, Hubert Kraus, Hans Gut. Heraus gekommen ist eine bunte Revue, die mit der historischen Wirklichkeit in schriftstellerischer Freiheit sehr großzügig umgeht. Amüsant anzusehen, ist es allemal.

Publikum wird ein bisserl gescheiter

150 Jahre Dorfgeschichte in drei Stunden Bühnenspektakel gequetscht, da fällt viel Erzählenswertes unter den Tisch. Markus Fenner und Regisseur Samir Yacoob bedienen sich eines dramaturgischen Kniffs. Es kommen die Urtler (Elisabeth Widmann & Stephan Zeller) zum Einsatz – Nebenbei gefragt: kann jemand den Begriff erklären? Selbst Google weiß nicht weiter! Also, diese Urtler manövrieren in der Manier früherer Bänkelsänger durch die Szenen. Viel Wissenswertes aus der Geschichte Bad Kohlgrubs geben die beiden zum Besten; und darum stimmt es, wenn Bürgermeister Franz Degele zu Beginn sagt: „Mit ‚Baaz und Schwarze Daune‘ wird das Publikum nicht nur gut unterhalten, sondern geht am Ende ein Stückchen gescheiter nach Hause, als es gekommen war.“

Im ersten Teil überzeugt der Arbeiter Augustin Kienzerle (Christian Freude) seinen Chef Dr. Simon Spengel (Josef Schöttl) von der Heilbad-Idee. Kienzerle meinte noch nicht den viel geschmähten Baaz – nämlich den Hochmoor-Bergkieferntorf - sondern das brackig-braune Stahlwasser, dem heilende Wirkung zugesprochen wird.

Die Fee Paludia (Christiane Wojciak) gibt der Sache einen gehörigen Schubs, weil sie dem verdutzten Augustin von einer goldenen Zukunft seines Heimatdorfes vorschwärmt. Aber nur, wenn die Menschen auf das Moor als Kurmittel setzen. Klingt vielversprechend, wenn es nicht die Oidbachnen (Theresia Kouba, Marianne Degele, Sissi Mayr) gäbe, die jeden Fortschritt ausbremsen wollen: „ Des brauch ma ned! Das kenma ned! Des hods no nia net gem!“

Zukunft geht nur gemeinsam

Nach der Pause steigt das Stück zur Hochblüte des Moorbetriebes wieder ein. Höhepunkt: Das Prädikat ‚Bad Kohlgrub‘, 1948. Es folgt ein weiterer Zeitsprung, dieses mal in die 1990er-Jahre. Alle Euphorie ist verflogen! Die Unwörter im Dorf sind: Gesundheitsstrukturreform und Seehofer. Was war passiert? Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer verkündete, dass Badekuren nicht mehr von den Krankenkassen finanziert werden. Die Lebensader Bad Kohlgrubs ist versiegt! Die Urtler nennen Zahlen: 1988 gab es in Bad Kohlgrub 3075 Gästebetten mit 635000 Übernachtungen. 2019 waren es 1542 Gästebetten und 190000 Übernachtungen.

Aber Bad Kohlgrub lebt! Mit einer fulminanten Theater- und Chorprobe (Leitung Monika Niklas) skizzieren die Schauspielenden mögliche Wege in die Zukunft. Braucht es ein verkehrsberuhigtes Dorfzentrum? Braucht es Gewerbeflächen für heimische Betriebe? Braucht es Entschleunigung in einer hektischen Zeit? An dieser Stelle springt Augustin Kienzerle aus seiner Gruft: „Alles ist wichtig. Die Devise muss allerdings heißen: Ihr schafft das nur miteinander und nicht gegeneinander!“

Die nächsten Vorstellungen von ‚Baaz und Schwarzer Daune‘ sind für Freitag, 03. Juni, Freitag, 24. Juni & Sonntag, 26. Juni 2022, vorgesehen.

Beginn ist um 20 Uhr im Kursaal. Karten gibt es an der Abendkasse und bei der Touristinfo (Hauptstrasse 27; Telefon 08845-74220) www.baazunddaune.de gb

Auch interessant

Kommentare