Wohnraum
+
SkF sucht geeigneten Wohnraum für Klient:innen.

Situation der Wohnungslosenhilfe des Sozialdiensts katholischer Frauen e.V. spitzt sich zu

Landkreisbewohner in Notlage: SkF sucht geeigneten Wohnraum für Klient:innen

Landkreis – Das Thema, dass es bei uns im Landkreis kaum verfügbaren und vor allem bezahlbaren Wohnraum gibt, ist bekannt. Trotzdem hören viele Menschen mittlerweile weg, wenn es um diesen unzumutbaren Umstand geht. Wahrscheinlich auch, weil er mit einer gefühlten Ohnmacht einhergeht, die der hiesige Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) jedoch nicht akzeptieren kann. Denn zu viele Klient:innen leiden – und blicken einem existenzbedrohenden Winter entgegen.

Der Bedarf an Wohnraum ist enorm und die Mitarbeiter:innen aus dem SkF-Fachbereich Wohnungslosenhilfe erleben die tagtägliche Not hautnah und mit ganz unterschiedlichen Schicksalen. Betroffen sind Menschen jeder Gesellschaftsschicht, vor allem aber Alleinerziehende und Senioren. Dazu kommt eine steigende Zahl von Menschen mit akuten psychischen Erkrankungen. Und diese Situation spitzt sich immer weiter zu. Denn zu den Menschen, die schon seit Monaten und Jahren neuen Wohnraum suchen, kommen aktuell noch viele pandemiebedingte „Eigenbedarfskündigungen“ hinzu.

Auch durch die Coronapandemie verzögerte Räumungen werden zur Zeit nachgeholt und Mietschutzzeiten, die durch die Pandemie gegeben waren, sind ausgelaufen. Hinzu kommt, dass aktuell alle vom SkF angemieteten Notunterkünfte belegt sind. Mit dem Ergebnis, dass bereits drei registrierte obdachlose Familien aus unserem Landkreis dringend darauf warten, überhaupt in eine Notunterkunft aufgenommen zu werden. Der SkF würde dementsprechend gerne und unbedingt noch geeigneten Wohnraum anmieten, um diese Menschen vor Obdachlosigkeit zu bewahren.

Dies ist zur Zeit aber nicht möglich, da es kaum günstigen Wohnraum zur Miete gibt oder sich die Angebote nicht in der aktuellen Mietobergrenze des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen befinden. Denn nur, wenn das gegeben ist, kann der SkF auch bezahlbare Mietpreise an die Klient:innen weitergeben. Ein Dilemma. Das den SkF daran hindert, einer gemeinsamen Verantwortung mit den Kommunen nachzukommen – nämlich betroffene Menschen vor Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit zu schützen.

Diese Situation belastet die SkF-Sozialarbeiter:innen und die Klient:innen gleichermaßen. Es werden demnach dringend günstige Wohnungen zur Miete, idealerweise auch behindertengerecht bzw. barrierefrei, benötigt. Mehr denn je.

Wohnungsbesitzer:innen mit einem verfügbaren Mietangebot werden gebeten, sich für weitere Informationen direkt an den örtlichen SkF zu wenden: Fachstelle zur Vermeidung und Behebung von Obdachlosigkeit (FOL) Sozialdienst kath. Frauen e.V. Garmisch-Partenkirchen Parkstr. 9, 82467 Garmisch-Partenkirchen Tel.:08821/96672-0; Fax: 08821/96672-50 skf-garmisch.de kb

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare