Polizeiauto
+
Mit dem Streifenwagen gings zur Dienststelle der Bundespolizei in Garmisch-Partenkirchen.jpg

Österreicher musste Geldstrafe in Höhe von rund 3.000 Euro begleichen

Wegen Drogen gesucht und in Garmisch prompt mit Drogen erwischt

Seit 2016 schon wurde ein Österreicher wegen eines Drogendeliktes deutschlandweit mit Haftbefehl gesucht. In Garmisch-Partenkirchen konnte die Bundespolizei den Autofahrer festnehmen.

Die Bundespolizei hat bereits am Samstag (11. September) in Garmisch-Partenkirchen einen Autofahrer festgenommen. Seit 2016 wurde der Österreicher deutschlandweit mit einem Haftbefehl gesucht. Aufgrund eines früheren Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz hatte er erhebliche Justizschulden. Kaum verhaftet, handelte er sich die nächste Strafanzeige ein – wegen Kokain.

Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Bundespolizisten mithilfe des Polizeicomputers heraus, dass der 44-Jährige schon seit mehreren Jahren Justizschulden hat. Er war vom Münchner Amtsgericht wegen eines Drogendelikts zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.240 Euro einschließlich Verfahrenskosten verurteilt worden. Dem Verhafteten, der aus dem Bezirk Innsbruck-Land stammt, gelang es diesmal, die geforderte Summe aufzubringen. So entging er einer zweimonatigen Ersatzfreiheitsstrafe. Trotz der raschen Zahlung entließen die Beamten ihn aber nicht sofort aus dem Polizeigewahrsam, denn bei seiner Durchsuchung fanden sie im Geldbeutel des österreichischen Staatsangehörigen ein kleines Tütchen mit Kokain. Der Mann wird sich schon bald erneut wegen eines Betäubungsmitteldelikts verantworten müssen. kb

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare