1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Kreisbote

Mittenwald: Militärpfarrer Sauer sagt: „ Servus“

Erstellt:

Von: Wolfgang Kunz

Kommentare

Militärpfarrer Norbert Sauer
Militärpfarrer Norbert Sauer hat sich von seiner Gemeinde verabschiedet. © Wolfgang Kunz

Mittenwald – Mit einem letzten emotionalen und von Orgelspielerin Anna Simon begleiteten Gottesdienst in der Kapelle der Karwendel-Kaserne hat sich der katholische Militärpfarrer Norbert Sauer von seiner Gemeinde verabschiedet.

„Sie sind mir ans Herz gewachsen“, bekannte Sauer, „meine Zeit als Militärpfarrer endet nach insgesamt 25- und davon zwölf Jahren in Mittenwald am 31. August“. Seine Lebensentscheidung, 1978 nach dem Abitur und 1989 nach der Priesterweihe Gott zu dienen, bezeichnete Sauer als großen Aufbruch. „Ich war mit Herzblut und Seele dabei und diese Zeit mit zehn Auslandseinsätzen war mein Wunsch nach einer besonderen Form der Gottesarbeit und wurde meine beste Zeit“.

Seinen Abschied stellte er unter den Spruch „Dankbar rückwärts, mutig vorwärts und gläubig aufwärts“ von Franz-Josef Strauß. Er lobte Elisabeth Hechler, Gertraud Grotensohn, Ingeborg Dillmann und Peter Schöddert für ihre bei jedem Gottesdienst gelesenen Fürbitten, seinen ehemaligen Pfarrhelfer Hieronymus Stankmann und dessen Nachfolgerin Alisa Miller für ihre uneingeschränkte Unterstützung. „Wer dankbar zurückschauen kann, kann auch dankbar loslassen“.

Militärisch wurde Sauer schon mit einem Feldgottesdienst in Murnau und Mittenwald und der Überreichung der Ehrennadel der Gebirgsjägerbrigade 23 verabschiedet. Militär-Generalvikar Reinhold Bartmann aus Berlin überreichte ihm in Wallgau die Entlassungs-Urkunde aus dem militärischen Dienst und im Namen des Militärbischofs Franz-Josef Overbeck aus Berlin auch die Dankesurkunde für seinen 25-jährigen Dienst als Militärpfarrer. Ab September gehört der 65-jährige Sauer dem Pfarrverband Geisfeld-Regnitztal in der Diözese Bamberg an. Dort wird er sich in einem Gremium mit fünf Pfarrern, zwei Pastoral- und einer Bildungsreferentin um die Betreuung von Filialgemeinden kümmern. „Ich mache mich auf den Weg“, verabschiedete sich Sauer und segnete zahlreiche Christopherus-Anhänger für die Fahrzeuge der Gottesdienstbesucher. „Auch sie machen sich auf den Weg“. kun

Auch interessant

Kommentare