1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Kreisbote

Mobilitätswoche im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ilka Trautmann

Kommentare

Vorstellung
Im Bild (v.l.): Sebastian Kramer (Zugspitz Region), Florian Diepold (LRA), Landrat Anton Speer, Andrea Mohr (Zugspitz Region) und Nina Helmschrott (Ammergauer Alpen). © FOTOPRESS THOMAS SEHR

Landkreis – Nachhaltige Mobilitätsformen und eine entsprechende Infrastruktur sind nötiger als je zuvor: Der Klimawandel wirkt sich auf alle Regionen aus. Höchste Zeit also, zu handeln. Die Europäische Mobilitätswoche, eine Kampagne der EU, wirbt seit 2002 europaweit für nachhaltige Mobilität in den Gemeinden. In diesem Jahr, einem Antrag der Grünen Kreistagsfraktion folgend, beteiligt sich auch der Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit einigen Aktionen an dieser Woche. „Okay, es hat in unserer Region etwas gedauert“, sagt Klimaschutzmanager Florian Diepold-Erl; aber er freut sich, wie alle Initiatoren und Unterstützer, dass mit einem kleinen Programm ein Anfang gemacht wird.

In Kooperation mit der Zugspitz Region GmbH bietet das Mobilitätsmanagement des Landkreises eine Themenwoche auf Radio Oberland (Sendezeitraum 13. bis 17. September) rund um den Leitgedanken nachhaltige Mobilität an. Experten diskutieren Fragestellungen wie „Was darf das Rad im öffentlichen Straßenverkehr?“, „Wie kann betriebliches Mobilitätsmanagement funktionieren?“ und „Wie kann eine nachhaltige Mobilität in ländlichen Gemeinden zukünftig aussehen?“

Im Rahmen der Mobilitätswoche wird vom 16. bis 22. September für Menschen mit Bewegungseinschränkungen die Möglichkeit geboten, mit dem Extreme X8 Allrad-Rollstuhl zur am Wank gelegenen Tannenhütte zu fahren (Anmeldung unter klimo@lra-gap.de). Im gleichen Zeitraum bietet die LongLeif GaPa gemeinnützige GmbH Rikschafahrten von verschiedenen Stationen aus durch den Kreisort an.

Am 18. September wird die Bunte Liste Oberammergau unter dem Motto „FAhrRAD Dankstelle“ kleine Präsente an die Radler von Oberammergau überreichen.

Am Sonntag, 19. September, wird die Staatsstraße 2060 im Graswangtal von Linderhof bis zur Grenze für den Verkehr gesperrt. Um 10.30 Uhr startet das Team des Naturparks Ammergauer Alpen mit allen Interessierten am Festplatz Oberammergau mit dem Rad zur Ammerwaldalm in Tirol. Auf Tiroler Seite wird die Straße von Breitenwang bis zur Grenze ebenfalls gesperrt sein und eine Gruppe Radler wird ebenfalls bei der Ammerwaldalm antreffen. Die grenzüberschreitende Fahrradtour soll ein Zeichen für mehr Fahrradfreundlichkeit im Graswangtal setzen.

Der 21. September ist für das Thema „Mobilität der Zukunft im ländlichen Raum“ reserviert: Von 19.30 bis 21.30 Uhr ist Prof. Andreas Knie – der Lösungen für die Verkehrswende entwickelt – der Diskussionsveranstaltung im Kultur- und Tagungszentrum Murnau online zugeschaltet. Ein besonderes Highlight ist auch der 22. September in Murnau: Hier kann man den ganzen Tag lang kostenfrei den OMOBI Bus benutzen. tra

Auch interessant

Kommentare