1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Kreisbote

Unterammergauer haben »Wehrlehaus« für Flüchtlinge aus der Ukraine bezugsfertig gemacht

Erstellt:

Kommentare

Wehrlehaus
Vor dem Wehrlehaus (v.l.): 1.Bürgermeister Robert Stumpfecker, Manuela Schmid, Christian Vidovic, Walter Schmid, Andreas Gansler, Birgit Gansler, Elisabeth Bach. © Dominik Bartl

Unterammergau – Nach sechs Wochen Bauzeit und rund 500 ehrenamtlichen Arbeitsstunden konnten rund 30 ehrenamtliche Helfer zusammen mit unterstützenden Fachfirmen das alte „Wehrlehaus“ als Unterkunft für Kriegsflüchtlinge bezugsfertig machen. Die Kommune hatte das alte Haus, das direkt neben dem Rathaus in Unterammergau steht vor Jahren erworben. Lange Zeit war es ungenutzt und stand leer.

Als klar wurde, dass Unterkünfte für Kriegsflüchtlinge dringend benötigt werden, hatte sich ein Helferkreis gebildet. Im Unterammergauer Pfarrhaus, im 1. Stock, fanden die ersten Frauen mit ihren Kindern bereits Obhut. Die Kommune zögerte nicht lange und stellte das „Wehrlehaus“ zur Verfügung. Nach der Bestandsaufnahme war klar, es muss viel geleistet werden, um Räumlichkeiten bewohnbar zu machen. Ein Aufruf für Spenden und Helfer wurde im Ort gestartet.

Der Koordinationskreis setzt sich zusammen aus Wolfgang Bernhard, Michaela Harbauer, Katharina Rohrmoser, Robert Stumpfecker und Christian Vidovic. Sanierungen standen an, so musste das Bad und die sanitären Einrichtungen repariert bzw. erneuert werden. Eine Küche fehlte, Böden waren teilweise marode und wurden ausgetauscht. Das alte Haus verfügt über nur wenig Heizmöglichkeiten, hier mussten nun Holzöfen organisiert werden, die einige Räume beheizen sollen. Das Mobiliar konnte durch Sachspenden zusammengetragen werden. Stück für Stück konnte so ein Zimmer nach dem anderen eingerichtet werden. Malerarbeiten, Maurer- und Verputzarbeiten, sowie das Handwerk der Fliesenleger und Elektriker standen an – es gab alle Hände voll zu tun. Ab Mitte Mai finden nun hier auf zwei Etagen bis zu 8 Personen eine Bleibe. Zuvor soll es eine Besichtigung für die Bevölkerung geben. Hier soll aufgezeigt werden, was alles geleistet wurde. Der Termin für die Besichtigungsmöglichkeit ist am 10. Mai, von 16 Uhr bis 19 Uhr. Was noch dringend benötigt wird ist Brennholz, um die Holzöfen im Haus zu betreiben. Eine Scheitellänge von 25 Zentimeter wäre optimal. Kontaktmöglichkeit Fam. Schmid: 08822/6080. Sobald Bedürftige in das Wehrlehaus einziehen, stehen auch Helferkreise zu Verfügung, die den Bewohnern bei Bedarf Unterstützung zukommen lassen. Dominik Bartl

Auch interessant

Kommentare