1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Krün

G7-Gipfel kehrt 2022 zurück nach Schloss Elmau

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Fellner, Christof Schnürer

Kommentare

Polit-Prominenz vor Bilderbuch-Kulisse: Im Juni 2015 postierten sich die Staats- und Regierungschefs der führenden westlichen Industrieländer zum Gruppenfoto vor Schloss Elmau.
Polit-Prominenz vor Bilderbuch-Kulisse: Im Juni 2015 postierten sich die Staats- und Regierungschefs der führenden westlichen Industrieländer zum Gruppenfoto vor Schloss Elmau. © dpa

Der G7-Gipfel 2022 findet nach 2015 ein weiteres Mal im Landkreis Garmisch-Partenkirchen statt. Auch wenn es in den höchsten Politzirkeln offiziell noch niemand bestätigen will, sind die Vorbereitungen dem Vernehmen nach bereits angelaufen.

Landkreis – Jeder hat die Bilder dieser hochsommerlichen Junitage 2015 im Kopf: Staats- und Regierungschefs winken vor Bilderbuch-Kulisse um die Wette, US-Präsident Barack Obama schaut mit Kanzlerin Angela Merkel zum Weißwurst-Frühstück am Krüner Rathausplatz vorbei. Die Weltöffentlichkeit ist aber auch Zeuge, wie zig tausend Aktivisten in Garmisch-Partenkirchen gegen den Gipfel der Großkopferten demonstrieren.

Sieben Jahre nach dem fulminanten und viel beachteten G7-Gipfel in Schloss Elmau wiederholt sich im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Geschichte. Von 26. bis 28. Juni 2022 treffen sich erneut die Staats- und Regierungschefs der führenden westlichen Industrienationen zum Gedankenaustausch im Elmauer Tal. Offiziell bestätigen will es von den regionalen Kommunalpolitikern noch keiner. Darauf angesprochen, flüchtet sich der gipfel-gestählte Krüner Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU) in Allgemeinplätze. „Ich habe davon gehört, schauen wir mal, was die Zeit bringt.“ Ansonsten strapaziert Schwarzenberger den Konjunktiv. „Falls der Gipfel tatsächlich kommen würde, dann würden zwei Herzen in meiner Brust schlagen.“ Da ist zum einen die Vorfreude auf ein Ereignis mit Weltformat. Zum anderen sieht der Bürgermeister die viele Arbeit im Vorfeld und die allgemeine Lage in Deutschland, die sich spätestens seit Ausbruch der Corona-Pandemie spürbar verändert hat.

Alle wichtigen Informationen rund um das Treffen finden Sie in unserem Überblick über den G7-Gipfel in Elmau.

Gehört hat auch Landrat Anton Speer (Freie Wähler) vom Thema G7. „Das war vor einem halben Jahr, da hieß es auf einmal, dass wir wieder in Frage kommen“, erinnert sich der Unterammergauer. Sofort hakte er bei der Regierung nach. Dort wurde ihm die Information bestätigt. „Aber uns wurde sofort gesagt, dass es eher unwahrscheinlich ist, da normalerweise nicht zweimal das gleiche Bundesland zum Zuge kommt.“ Auch ein Ort an der Ostsee sei damals genannt worden. Speer informierte dennoch umgehend den Kreistag – nicht öffentlich versteht sich.

Dass der Gipfel nun tatsächlich wieder im Landkreis über die Bühne geht, „dafür habe ich aktuell keine Bestätigung“. Eines steht für ihn fest: „Für uns wäre das eine riesige Herausforderung, gerade jetzt unter den Pandemie-Bedingungen, das zu machen.“ Vor allem in der Kürze der Zeit: „Damals haben wir im Januar 2014 erfahren, dass im Mai 2015 der Gipfel stattfindet, jetzt wären das gerade einmal gut sieben Monate.“ Doch die Anzeichen verdichten sich, dass die Phase bis Juni 2022 für Speer und Co. kein Zuckerschlecken werden wird.

Bereits kurz nach dem Gipfeltreffen 2015 hat sich Dietmar Mueller-Elmau die G7 zurück gewünscht.

Auch interessant

Kommentare