+
Ein paar Arbeiten stehen an im Feuerwehrhaus Krün. 

Gemeinderat gibt Beträge frei

Mit dem Krüner Feuerwehrhaus auf einem gutem Weg

  • schließen

Einsatz im Feuerwehrhaus Krün: Im Gebäude soll das WC saniert werden. Außerdem brauchen die Kameraden neue Spinde. 

Krün – Für viele Kameraden ist es so etwas wie ihre zweite Heimat. Ein Ort der Geselligkeit, des Vereinslebens und des Zusammenhalts. Doch mittlerweile ist das Krüner Feuerwehrhaus, das 1969 errichtet wurde, in die Jahre gekommen. Es braucht ein bisschen Fürsorge. Und bekommt sie. Dazu hat sich der Gemeinderat in der Sitzung entschieden und einhellig im Vorgriff auf den Haushalt die nötigen Beträge freigegeben.

Bereits im März 2016 hat sich der Bauausschuss ein Bild gemacht und das Gebäude besichtigt. Der Beschluss der Mitglieder: Eine Sanierung des WC’s samt Umgestaltung ist fällig. Wie Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU) berichtete, sollen die zwei Waschbecken entfernt und auf der anderen Seite angebracht werden. Die Toiletten verschiebt man, um den Durchgang zu verbessern. Außerdem wird die Tür zum Stüberl gedreht. „Die geht in den Raum rein“, schilderte der Rathauschef die aktuelle Situation.

Schon jetzt hat die Feuerwehr mit ihren 80 aktiven und 59 passiven Mitgliedern sich bereit erklärt, bei den Arbeiten, die im Frühjahr anstehen, mitzuhelfen. Der Idealfall. Denn die Gemeinde will das Vorhaben günstig halten. Schwarzenberger kalkuliert mit Kosten zwischen 10 000 und 15 000 Euro.

Damit nicht genug. Die Kameraden benötigen mehr Spinde. Die jungen Retter sind derzeit im Keller untergebracht. Ohnehin seien die alten Schränke für die neue Einsatzkleidung zu klein, machte der Bürgermeister deutlich. Deshalb schlug er dem Gremium vor, die neuen komplett in der Halle unterzubringen. Das Angebot der zuständigen Firma für 80 Spinde beläuft sich auf 12 000 Euro (brutto). Eine Ausgabe, gegen die die Räte nichts einzuwenden hatten. Und auch in diesem Fall würden sich die Mitglieder des Vereins, der im vergangenen Jahr sein 125-jähriges Bestehen gefeiert hat, miteinbringen und vor dem Einbau die Wände weißeln. „Dann ist das Erdgeschoss komplett saniert“, sagte Schwarzenberger.

Trotzdem hakt es noch an manchen Stellen. Im Dachgeschoss zum Beispiel. Dort muss das Licht verbessert werden. „Da findet die Musikprobe drin statt.“ Weitere Aufgaben: Die Toilettenanlagen im ersten Stock unter die Lupe nehmen und den Büchereisaal abtrennen von den Räumen der Feuerwehr. „Da sind ja auch andere Leute drin“, merkte der Rathauschef an. Diese können bisher einfach die Feuerwehr-Räume betreten. Des Weiteren stehen nun noch Malerarbeiten im Keller an, nachdem dieser inzwischen abgedichtet wurde. Die Liste ist lang. Schwarzenberger kennt die Problemstellen am Gebäude. Ihm zufolge ist die Glasfront an der Ostseite des Büchereisaals „energetisch nicht so toll“. Damit könnte man sich ihm zufolge langfristig einmal beschäftigen. Dann ist da noch die Außentreppe, die ihm Rätsel aufgibt. Mehrmals hat er sich mit dieser schon auseinandergesetzt, weil der Putz runterfällt. Nur eine Lösung fehlt noch. Im Grunde ist der Bürgermeister aber zufrieden mit der Entwicklung. „Wir sind mit dem Feuerwehrhaus auf einem guten Weg.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wankfestival: 1700 Tickets werden noch verkauft
Die Besucher wird‘s freuen: Das Bergfestival am Wank kann im Freien stattfinden. Die Wetterprognosen fallen gut aus. 
Wankfestival: 1700 Tickets werden noch verkauft
Café Alpenblick auf Zukunftskurs
Die junge Generation packt an, krempelt ein wenig die Räumlichkeiten um: Während erste Arbeiten schon beendet sind, hat die Familie Holzer noch viel mit dem Gebäude vor. 
Café Alpenblick auf Zukunftskurs
Partenkirchner Festwoche: Retro-Abende füllen das Zelt
Und schon sind sie wieder vorbei. Zehn Tage Festzelt am Schützenhaus. Die Bilanz ist insgesamt positiv. Der Trachtenchef, der Wirt und die Polizei sind zufrieden. Trotz …
Partenkirchner Festwoche: Retro-Abende füllen das Zelt
Wankfestival: „A verreckter Mix“ mit Zugspitzblick
Es war schon im vergangenen Jahr ein kolossaler Erfolg. Auch deshalb wird es mit Spannung erwartet: das Bergfestival am Wank. Vor überwältigendem Alpenpanorama zeigen …
Wankfestival: „A verreckter Mix“ mit Zugspitzblick

Kommentare