1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Krün

G7-Gipfel 2022 in Elmau: Wer waren die G8?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helena Grillenberger

Kommentare

Schon 2015 fand in Elmau der G7-Gipfel statt. Doch wer waren überhaupt die G8?
Schon 2015 fand in Elmau der G7-Gipfel statt. Doch wer waren überhaupt die G8? © Imago Images

Ein Jahr vor dem ersten G7-Gipfel auf Elmau wurde das Treffen in Moskau abgesagt - und Russland aus dem Bündnis ausgeschlossen. Aber wer waren die G8 überhaupt? Ein Überblick.

Elmau – Seit Januar hat Deutschland wieder die G7-Präsidentschaft inne und lädt die Regierungschefs der Industrienationen zum G7-Gipfel in Elmau ein. Dort fand bereits 2015 der letzte G7-Gipfel statt, bei dem Deutschland Gastgeber war.

Was sind die G8?Zusammenschluss der acht wichtigsten Industriestaaten
G8-Teilnehmer:Alle G7-Teilnehmer plus Russland
Beitritt Russlands:Im Jahr 1975, aus G7 wurde G8
Rückkehr zu G7:Im Jahr 2014, Ausschluss Russlands wegen Annexion der Krim

Es war der zweite Gipfel, der ohne Russland stattfand. Aufgrund der Annexion der Krim durch Russland 2014 hatten die Regierungschefs noch im selben Jahr beschlossen, den in Moskau geplanten G8-Gipfel abzusagen. Stattdessen fand damals ein Treffen in Brüssel statt, der Zusammenschluss der G8 kehrte wieder zur G7 zurück. Doch wer waren überhaupt die G8?

G7-Gipfel 2022 in Elmau: Hintergrund des Treffens - Wer sind eigentlich die G8?

Die G8, das war der Zusammenschluss der wichtigen Industrienationen. Sie diente als Abstimmungsforum, auf dem globale Fragen - vor allem zur Weltwirtschaftslage - diskutiert wurden. Aber auch aktuelle weltpolitische Probleme traten hier verstärkt in den Vordergrund. Dabei war die G8 allerdings keine internationale Organisation, sondern vielmehr ein informeller Zusammenschluss.

Beim G8-Gipfel 2012.
Beim G8-Gipfel 2012. © imago/stock&people

Gipfel-Treffen 2022 in Elmau: Warum und wann ist aus der G8 G7 geworden?

Für die Gruppe der Acht, wie der informelle Zusammenschluss oft genannt wurde, hatte sich im inoffiziellen Sprachgebrauch auch die Bezeichnung „Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten und Russlands“ durchgesetzt.

Teilnehmer der G8-Treffen waren:

G7-Gipfel 2022 in Elmau: Gründung des Zusammenschlusses im Jahr 1975

Im Jahr 1975 - nach der Ölkrise und dem Zusammenbruch des Wechselkurssystems - riefen Frankreich und Deutschland den „Weltwirtschaftsgipfel“ ins Leben. Das erste Treffen fand in der Nähe von Paris statt. Später entstanden aus diesem Weltwirtschaftsgipfel die G7.

(Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Der ursprüngliche Zusammenschluss bestand aus sechs Nationen, die sich zusammengeschlossen hatten. Dazu zählten zunächst Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Italien und die USA. Im selben Jahr schloss sich ihnen auch Japan an. Kanada kam erst ein Jahr später dazu, beim zweiten Gipfeltreffen.

Ab diesem Zeitpunkt trafen sich die G7. Erst 1998 trat noch Russland dem Bündnis bei. Bis 2014 bestand das informelle Staatenbündnis der acht führenden Industrienationen. Nach dem Ausschluss Russlands kehrten die G8 wieder zur G7 zurück.

Obama und Hollande beim G8-Gipfel 2012.
Obama und Hollande beim G8-Gipfel 2012. © imago/stock&people

G7-Gipfel 2022 in Elmau: Das sind die Ziele des politischen Bündnisses

Die Ziele, die die Nationen verfolgten, veränderten sich im Laufe der Zeit. Der Bereich, den die Themen umfassten, wurde erweitert. Auch andere globale Fragen wie Umwelt, Bildung, Terrorismus und Handel wurden nach und nach mit in die Agenda aufgenommen. Mit dem Eintritt Russlands kamen weitere Aspekte auf den Tisch - wie Abrüstung und die Initiative gegen Massenvernichtungswaffen.

Obwohl die Gipfeltreffen informell geblieben sind, nehmen mittlerweile nicht mehr nur die Regierungschefs der G7 (bzw. G8) teil. So sind inzwischen auch andere Staaten vertreten und die EU nimmt mit zwei Vertretern eine Beobachterrolle ein. Zwar sind die Beschlüsse des Gipfels nicht bindend - die Bündnispartner haben sich allerdings zu ihrer Einhaltung verpflichtet.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare