1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Krün

G7-Gipfel in Elmau: Der Sicherheitsbereich ums Schloss wird größer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josef Hornsteiner

Kommentare

Und Stopp! Polizisten hindern 2015 Demonstranten am Zaun, in Richtung Schloss Elmau vorzudringen. 
Und Stopp! Polizisten hindern 2015 Demonstranten am Zaun, in Richtung Schloss Elmau vorzudringen.  © Imago

Der Sicherheitsbereich um Schloss Elmau wird beim G7-Gipfel 2022 größer werden als 2015. Der Zaun ums Schlosshotel wird deutlich weiter gezogen. Die Rodungsarbeiten hierfür sorgten bei Anliegern für Ärger.

Krün – Dass er wieder kommen wird, stand außer Frage. Seit vergangener Woche erkennen aufmerksame Spaziergänger in Klais deutlich die Vorzeichen: Drahtschleifen befestigt auf Schutzmatten an vielen Bäumen in etwa drei Metern Höhe. Wer vor sieben Jahren schon dort war, erkennt sie wieder.

G7-Gipfel auf Schloss Elmau: Größerer Sicherheitsbereich als beim Treffen 2015

Es handelt sich um Aufhängungen für jenen Zaun, der in wenigen Wochen erneut um das Gebiet des Schlosshotels Elmau gespannt wird. Der die Teilnehmer des G7-Gipfels in Elmau vom 26. bis 28. Juni schützen soll vor Demonstranten und allen anderen, die den Gipfel stören wollen oder gar Schlimmeres vorhaben.

Noch sind zwar viele Fragen offen, meinte Werner Sika, Leiter des Planungsstabs G7 der bayerischen Polizei, am Dienstagabend in Krün. Die Gemeinde hatte zum Informationsabend geladen für alle Elmauer, Klaiser und Gerolder Bürger. All jene also, die dieses politische Großereignis mit Abstand am härtesten trifft.

Für sie heißt es: Zähne zusammenbeißen und durch, wenn am 19. Juni, also in 65 Tagen, die Sicherheitsbereiche 1 und 2 rund um das Schloss dicht gemacht werden. „Es gibt noch viele Lücken in der Planung, uns fehlen noch viele Details rund um das Gipfeltreffen“, räumte Sika ein. Einen großen Sachstandsbericht konnte er deshalb nicht geben. Doch dass der Zaun kommen wird, sei klar. „Er ist für die Sicherheit dringend erforderlich.“

G7-Gipfel 2022: Sicherheitszaun um Schloss Elmau - Gefällte Bäum waren alt und morsch

Fest steht auch, dass die Sperrzone im Gegensatz zum G7-Gipfel 2015 größer wird. Diesmal geht der Zaun nicht nur bis zum Mauthäuschen, sondern sogar bis zum historischen Römerweg, wie die bereits installierten Drahtschlaufen zeigen. Die Rodungsarbeiten hierfür sorgten jetzt für ein „großes Ärgernis“ im Ort, meinte Sandra Steinhauser, Gemeinderätin und Klaiser Ortsvorsteherin.

„Da sind ganze Bäume gefällt worden. Wie weit soll denn das gehen? War es dringend notwendig, diese umzuschneiden?“, fragte sie am Dienstagabend und überraschte damit den Planungsstab. Denn nach Sikas Informationen würden lediglich „Sträucher und Äste“ entfernt, um Platz für die „technische Sicherung“ zu schaffen, wie der Zaun im Beamtendeutsch heißt. „Das würde mich wundern, wenn da viele Bäume umgeschnitten würden. Schließlich brauchen wir die ja, um den Zaun einzuhängen.“

Bereits installiert: Die Aufhängung für den Zaun, der diesmal sogar am Römerweg verlaufen wird.
Bereits installiert: Die Aufhängung für den Zaun, der diesmal sogar am Römerweg verlaufen wird. © Josef Hornsteiner

Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU) hat sich gleich am Mittwochvormittag zum Klaiser Römerweg aufgemacht, um die Rodungsarbeiten selbst zu begutachten – denn noch wusste niemand, ob es sich dabei tatsächlich um Maßnahmen für den Zaunbau oder um anderweitige Forstarbeiten handelt. „Es wurden genau zwei Bäume umgesägt“, bestätigt Schwarzenberger. Allerdings handelte es sich dabei um über 50 Jahre alte Birken, die krank waren und sowieso hätten gefällt werden müssen. Sonst seien tatsächlich nur Sträucher und Äste entfernt worden.

Waren morsch: Zwei 50 Jahre alte Birken sind im Zuge der Baumaßnahmen gefällt worden. 
Waren morsch: Zwei 50 Jahre alte Birken sind im Zuge der Baumaßnahmen gefällt worden.  © Josef Hornsteiner

Wann der Sicherheitszaun aufgestellt wird, weiß der Rathauschef noch nicht. Laut Planungsstabschef Sika „ist er gerade in Arbeit“. Damit schützen die Sicherheitskräfte den Austragungsort vor etwaigen Ruhestörern. Die G7-Gegner haben bereits in Klais und Elmau Demonstrationen angemeldet. So soll unter anderem am Bahnhofsparkplatz vom 25. Juni bis 28. Juni von 12 bis 18 Uhr eine Dauerkundgebung stattfinden.

G7-Gipfel 2022: Gegner haben bereits Demonstrationen angemeldet

„Doch gibt es da noch einiges mit den Behörden abzustimmen“, erklärt Schwarzenberger. Auch sonst gebe es noch viele offene Fragen, obwohl der Gipfel in gerade einmal 72 Tagen stattfindet. Doch hat die Bundesregierung momentan viel um die Ohren in Anbetracht des Ukraine-Kriegs. Es steht noch nicht einmal das Rahmenprogramm für die G7-Gäste. Doch dürfen die Klaiser, Gerolder und Elmauer sich auch diesmal auf Verkehrsbehinderungen, Betretungsverbote und Kontrollen einstellen.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare