+
Ein Luxus-Refugion: „Das Kranzbach“ im Elmauer Tal. 

Gemeinderat genehmigt erste Schritte

Hotel Kranzbach will wachsen

  • schließen

Krün - Wer sich im „Kranzbach“ einbucht, sucht Abgeschiedenheit, Entspannung und Luxus: Davon könnte es künftig noch mehr geben. Das Hotel will unter anderem zwei neue Pools bauen. 

„Das Kranzbach“ besticht durch seine Lage im Elmauer Tal, durch Service und Angebot. Dieses soll künftig erweitert werden. Mit den Plänen des Vier-Sterne-Superior-Hotels beschäftigte sich nun der Krüner Gemeinderat und gab für die ersten Verfahrens-Schritte grünes Licht (12:1-Stimmen).

„Es geht um eine qualitative Verbesserung“, sagte Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU). Denn „wahnsinnige bauliche Veränderungen“ seien nicht vorgesehen. Zum einen ist geplant, die drei Schwimmbecken um zwei weitere Pools (Warm- und Kaltwasser) samt Technik und zwei Behandlungsräumen zu ergänzen. Zum anderen soll die rund acht Meter breite Lücke zwischen Bettentrakt und Torhaus durch eine Suite geschlossen werden. Eine Verbesserung, so hat Schwarzenberger zufolge selbst der Denkmalschutz bei einem Vor-Ort-Termin geurteilt. Außerdem besteht der Wunsch, südwestlich des Baumhauses ein Yogahaus (rund 120 Quadratmeter) zu errichten.

Während für die Pools der Bauplan von 2015 nicht verändert werden muss, ist das bei den anderen Punkten nötig. Der Bauausschuss hat bereits im Oktober seine Empfehlung ausgesprochen. Dem konnte Georg Schober (Aktiv für Krün) nicht nachempfinden. Der Hotelier hakte ein, warum das Vorhaben im Außenbereich umgesetzt wird und nicht im bestehenden Baugebiet. Der Rathauschef erklärte, dass es sich um ein „Sondergebiet Tourismus“ handle, welches Betriebsgelände sei. Ohnehin: „Es ist kein gravierender Eingriff in das Landschaftsbild.“ Er hob in diesem Zuge die Bedeutung des Hotels für die Kommune hervor, bezeichnete es als „touristischen Vorzeigebetrieb“, der 160 ganzjährige Arbeitsplätze stellt. Vom Steuer- und Beitragsaufkommen ganz abgesehen, mit dem sich das Kranzbach am Finanzvolumen Krüns beteiligt. „Da kann man schon mal was zulassen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberammergauer Schüler kämpfen für die Umwelt
Start in bewusstere Zeiten: Bei „Fifty Fifty“ will die Grund- und Mittelschule Oberammergau Strom sparen und auch beim Wasser und Müll den Verbrauch senken.
Oberammergauer Schüler kämpfen für die Umwelt
Fake-News auf Facebook: Vergewaltiger-Warnung ist „Unsinn“
Eine Vergewaltiger in Murnau? Diese Meldung ist auf der Facebook-Community-Seite „Spotted“ aufgetaucht. „Das ist grober Unsinn“, sagt die Polizei. 
Fake-News auf Facebook: Vergewaltiger-Warnung ist „Unsinn“
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Neuschnee en masse, steigende Temperaturen und Regen: Das ist eine bedrohliche Mischung. In den Gebirgen im Landkreis herrscht große Lawinengefahr – mit Auswirkungen im …
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Rätselhaftes Verschwinden eines Münchners (57) nach einem Autounfall
Nach einem Streit fuhr ein Münchner Freitagnacht mit seinem Auto davon. Kurz darauf wurde nur der beschädigte Wagen in Garmisch-Partenkirchen gefunden.
Rätselhaftes Verschwinden eines Münchners (57) nach einem Autounfall

Kommentare