Zwei Autos müssen abgeschleppt werden

Isartalerin missachtet die Vorfahrt: drei Verletzte

  • schließen

Krün - 20.000 Euro Schaden und drei Verletzte: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich in Krün ereignet hat. Zwei Autos sind zusammengestoßen. 

Zwei Autos sind am Montag gegen 18.30 Uhr in Krün kollidiert. Wie die Polizei mitteilt, war eine Isartalerin von der Wetterstein- in die Karwendelstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt einer von rechts kommenden Frau, die ebenfalls aus dem Isartal stammt. Darüber hinaus hätte die 28-Jährige an der Stoppstelle halten müssen. 

Bei dem Zusammenstoß wurden drei Personen verletzt – die Unfallverursacherin, ihre Beifahrerin und die 48-jährige Frau, die den anderen Wagen steuerte. Das BRK brachte alle ins Klinikum nach Garmisch-Partenkirchen, die Pkw mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. Die Krüner Feuerwehr war mit 30 Mann und vier Fahrzeugen vor Ort.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
Es ist – wie nicht anders zu erwarten – eine denkwürdige Veranstaltung: Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der Karwendelbahn AG treffen die Kontrahenten aus …
Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Es ist wieder da, das neunstufige Gymnasium. Das Wahl-G9 quasi. Doch was bedeutet dies für die Gymnasien im Landkreis? Die Schulleiter reagieren entspannt. 
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
Jetzt wirklich: Das Ortszentrum von Oberammergau wird für rund 1,7 Millionen Euro neu gestaltet. Eine finale Entwurfsplanung soll im November vorliegen, dann starten die …
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde
Magische Ludwigstraße: Am Freitag und Samstag werden Straßenkünstler wieder alles aus der Trickkiste holen, um ihr Publikum zu faszinieren. Und das für ein Hutgeld.
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde

Kommentare