+
Zwei-Sterne-Köche aus Deutschland: (v. l.) Tobias Bätz, Alexander Hermann, Christoph Rainer, Daniel Gottschlich, Felix Schneider und Christian Eckhard mit Pascal Couasnon (M.), Geschäftsführer für den Bereich Food and Travel bei Michelin. 

Experimentierfreude ist Erfolgsrezept

Schloss Elmau im Gourmet-Himmel: Restaurant erhält seinen zweiten Michelin-Stern

  • schließen

Er lässt das Schloss noch mehr strahlen. Das Luce d‘Oro hat seinen zweiten Stern bekommen. Spitzenkoch Christoph Rainer wertet das Ergebnis als Teamerfolg.

Elmau – Das preisgekrönte Schloss Elmau leuchtet seit Dienstag noch heller. Der Guide Michelin hat dem dortigen Gourmet-Restaurant Luce d’Oro den ersehnten zweiten Stern verliehen. „Darauf haben wir ein ganzes Jahr hingearbeitet“, sagt Mario Corti, der Kulinarische Direktor des Luxus-Hotels im ersten Überschwang. „Wir freuen uns riesig.“

Seit Oktober 2017 bildet Corti mit Christoph Rainer ein exquisites Duo. Letzterer steht für Qualität – und Sterne. Den zweiten Michelin-Stern möchte Rainer aber keinesfalls für sich alleine in Anspruch nehmen. „Ein solcher Erfolg ist immer eine Teamleistung“, betont der strahlende Chefkoch des Luce d’Oro, einem Feinschmecker-Restaurant mit 25 Plätzen.

Spitzenkoch 2018 zum Aufsteiger des Jahres gekürt

Mit sechs nicht minder talentierten Kollegen arbeitet der gebürtige Hanauer täglich mit Akribie und Kreativität an der Verfeinerung seiner ohnehin delikaten Speisen. Für den ambitionierten Spitzenkoch spielt die ausgezeichnete Qualität der eingesetzten Produkte, gerne auch aus der Region, eine elementare Rolle. Die Philosophie ist hierbei klar definiert: „Wir möchten unseren Gästen von Schloss Elmau eine moderne, spannungsreiche Kreativküche mit aromenstarken Geschmackskombinationen und dem Sinn für das Wesentliche servieren.“ Zumindest ein Geheimnis seines Erfolgs lüftet der Hesse doch noch. „Es bedarf auch einer guten Portion Experimentierfreude.“

Dass die Elmauer sehr gute Chancen auf den zweiten Michelin-Stern haben, deutete sich bereits im November 2018 an. Damals kürte der ebenfalls renommierte Restaurantführer Gault Millau Rainer zum Aufsteiger des Jahres. Obendrein erhielt sein Luce d’Oro 18 von 20 möglichen Punkten. Ein Riesenerfolg, der Kulinarik-Chef Corti zu einer Art Prophezeiung veranlasste. „Das ist ein Zeichen in die richtige Richtung.“ Wie recht er hatte. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Extrem hohe Preise: Garmisch-Partenkirchens Villen teurer als auf Sylt 
Garmisch-Partenkirchen ist teuer. Das ist nicht neu. Für Villen sowie freistehende Ein-und Zweifamilienhäuser im Premiumsegment muss man finanziell aber extrem tief in …
Extrem hohe Preise: Garmisch-Partenkirchens Villen teurer als auf Sylt 
Ekel-Alarm am Walchensee: Wasserwacht zeigt „Hinterlassenschaften“ von Badegästen - und klagt an
Mit Fotos, die nichts mit den sonst so schönen Bildern vom Walchensee zu tun haben, rüttelt jetzt die Wasserwacht Walchensee auf. Zu sehen ist wirklich Unappetitliches.
Ekel-Alarm am Walchensee: Wasserwacht zeigt „Hinterlassenschaften“ von Badegästen - und klagt an
Allzeit bereit für den Winter: Auf der Zugspitze trotzen Schneehaufen der Sonne
Auf der Zugspitze ist nach dem Winter vor dem Winter. Bis in den Sommer hinein waren Pistenraupen unterwegs. Sie sicher den Start in die Skisaison.
Allzeit bereit für den Winter: Auf der Zugspitze trotzen Schneehaufen der Sonne
Verkehrschaos Richtung Eibsee in Grainau: Polizei ahndet 107 Parkverstöße 
Eibsee und Zugspitze ziehen die Gäste an. Das ist gut für Gemeinden, die vom Tourismus leben. Doch schlecht für einen Ort wie Grainau, wenn er deshalb im Verkehrschaos …
Verkehrschaos Richtung Eibsee in Grainau: Polizei ahndet 107 Parkverstöße 

Kommentare