+
Den Schlusspunkt beim Heimatsound-Festival 2017 im Oberammergauer Passionstheater setzte die Spider Murphy Band. Auch für 2018 dürfte der Run auf die Karten wieder gewaltig sein.

Kultur- und Theatersommer 2018: Regisseur Christian Stückl plant wieder ein Schauspiel

Letzter Kandidaten-Check vor der Passion

  • schließen

Für alle heimischen Musik-Fans ist der 23. November 2017 ein ganz wichtiges Datum . . .

Oberammergau – Es fällt schwer, zu realisieren, wie schnell die Zeit dahinrast. In einem Jahr (!) stehen alle Darsteller der Passionsspiele 2020 in Oberammergau bereits fest, inklusive die Besetzung der Hauptrollen. Am 20. Oktober 2018 steigt nämlich die mit Spannung erwartete Spielerwahl, die im Vorfeld das ganze Dorf elektrisiert. Regisseur Christian Stückl bleibt also nicht mehr soviel Zeit, zu entscheiden, wer welche Rolle bekleiden soll.

Eine letzte Gelegenheit zur Sichtung besteht im Rahmen des nächsten Kultur- und Theatersommers – bereits die achte Auflage, bei dem der 55-Jährige wieder ein Schauspiel auf die Bühne bringen wird. Da kann Stückl noch einmal die schauspielerischen Fähigkeiten seiner „Kandidaten“ testen. Das Stück steht übrigens schon fest, doch die Passionstheater GmbH will mit der Info nach den Worten von Geschäftsführer Frederik Mayet erst am 23. November rausrücken, wenn das Programm für 2018 in München offiziell der Presse vorgestellt wird: „Es wird diesmal nichts Biblisches sein“, lässt sich Mayet entlocken. Die Premiere ist für den 6. Juli vorgesehen.

Am bewährten Konzept wollen die Macher auch in Zukunft festhalten. Der Geschäftsführer: „Dieses Jahr hatten wir beim Brandner und beim Heimatsound wieder jeweils 100 Prozent Auslastung, bei der Oper 85 Prozent. Das sind Super-Zahlen, über die wir uns wieder sehr gefreut haben. Daher besteht gar kein Anlass, etwas umzumodeln.“ So werden die Besucher 2018 wieder das große Volksstück mit dem Brandner Kaspar, der versucht, den Boandlkramer beim Karteln auszutricksen, erleben.

Absoluter Fixpunkt ist erneut das Heimatsound-Festival, wo Nachwuchsgruppen aus dem Alpenraum und etablierte Künstler für Stimmung auf der großen Freilichtbühne sorgen werden. Nachdem beim letzten Mal sämtliche 5000 Tickets binnen vier Stunden verkauft waren, hat man bei der Passionstheater GmbH überlegt, ein anderes System zu finden. Doch ohne Ergebnis. Frederik Mayet: „Verlosen bringt ja nichts, und die Karten in zwei Wellen anzubieten, da gibt’s genauso Enttäuschte.“ Also bleibt alles beim Alten. Und diesen Termin sollten sich alle Musik-Fans unbedingt schon mal rot mit drei Kreisen im Kalender vermerken: Am 23. November, 10 Uhr, startet der Verkauf für das Heimatsound, online über die Homepage der GmbH, dann über München-Ticket und schließlich im Büro der Ammergauer Alpen in Oberammergau. Nur wer da fix ist, hat eine reelle Chance auf Karten für das Festival. Das sollte sich inzwischen herumgesprochen haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkäuferin geschickt abgelenkt: Schmuckdiebe greifen zu
Sie hatten einen Plan und gingen mit einiger Beute aus dem Geschäft in Mittenwald. 
Verkäuferin geschickt abgelenkt: Schmuckdiebe greifen zu
Passion 2020: Inszenierung kostet sieben Millionen Euro
17 Prozent mehr als beim letzten Mal will Spielleiter Christian Stückl für die Inszenierung der Passionsspiele 2020 in Oberammergau ausgeben.
Passion 2020: Inszenierung kostet sieben Millionen Euro
Lebensversicherung futsch: Tasche mit 13 400 Euro verloren
Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit ist einer Frau aus dem Loisachtal teuer zu stehen gekommen. Sie hat ihre gesamte Lebensversicherung verloren.
Lebensversicherung futsch: Tasche mit 13 400 Euro verloren
Tunnel Oberau: Arbeiten im Zeitplan, aber das Wasser macht zu schaffen
Der Zeitplan war immer ehrgeizig. Doch die Arbeiter scheinen ihn nach wie vor einzuhalten. In zwei Wochen soll der Oberauer Tunnel endgültig ausgehöhlt sein. Noch aber …
Tunnel Oberau: Arbeiten im Zeitplan, aber das Wasser macht zu schaffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.