Voller Ideen: der Erste Vorsitzende des Vereins, Claus Auwärter. foto: wilz

Kulturell voll bepackt ins neue Jahr

Riedhausen - Mit einer neuen, internationalen Konzertreihe und Kunstausstellungen hat die Westtorhalle Riedhausen ihr ohnehin schon umfangreiches Programm für das Jahr 2016 erweitert.

Mit 100 Veranstaltungen und über 6000 Besuchern war das vergangene Jahr für die Riedhauser Westtorhalle ein voller Erfolg. Daran will man nun auch 2016 anknüpfen: Viele Veranstaltungen bis einschließlich Juli stehen im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums, dessen Auftaktfeier im September vergangenen Jahres auf dem Spatzenhausener Truppenübungsplatz stattfand (wir berichteten). Das Team um den Ersten Vereinsvorsitzenden Claus Auwärter hat daher einige Schmankerl parat, die im Westtor-Programmheft mit einem Jubiläumsstempel gekennzeichnet sind.

Besonders freut sich Auwärter auf die Veranstaltung „Kunst kommt vor“, die von Hallen-Gründer Georg Klein initiiert wurde. „Das wird eine bunte Mischung aus Kunstausstellung, Performance, Lesung und Konzert“, beschreibt Auwärter das Konzept, welches in dieser Form völlig neuartig ist. Hierfür ist im März ein ganzes Wochenende eingeplant. Ziel ist es, das kreative Potenzial der Westtorhalle auszuschöpfen. „Wir wollen zeigen, dass man hier viel mehr machen kann als Party.“ Überdies beziehe man sich dadurch auf die Anfänge des Westtor, wo Auwärter zufolge regelmäßig Kunstausstellungen statt gefunden hätten.

Ein rein musikalisches Highlight im März ist der Auftritt der niederbayerischen Combo „Dicht und Ergreifend“, die laut Auwärter zu den „Shootingstars der deutschen Hip Hop Szene“ avanciert sind.

Darüber hinaus wartet das Programm mit einer weiteren Neuheit auf: Unter dem Titel „International Corner“ werden Musikveranstaltungen mit Interpreten aus der ganzen Welt geplant. „Wir wollen eine Konzertreihe mit internationalen Künstlern etablieren“, erläutert Auwärter. Ein konkreter Ablauf steht noch nicht fest. „Wir haben viele Ideen, die sich in der Planung befinden.“ Unter anderem suche man nach einem Platz für ein Open-Air Konzert.

Außerdem ist ein zweiter Poetry-Slam angedacht, nachdem der erste Versuch mit Schülern des Staffelsee-Gymnasiums gut angenommen wurde. „Grundsätzlich stellen wir unsere Bühne auch Schulen zur Verfügung, damit sich diese kulturell beteiligen können“, betont Auwärter. Von diesem Geist lebe die Halle. Es gebe zwar schon einige Helfer, doch es bestehe immer „Platz nach oben“, wie der Erste Vorsitzende erklärt. Insbesondere könnten sich Jugendliche zum Beispiel an der Organisation von Konzerten beteiligen oder im Bereich der Veranstaltungstechnik Erfahrungen sammeln.

Ansonsten bietet das Westtor die gewohnt abwechslungsreiche Mischung aus Konzerten, Film, Tanz und Kabarett. So werden Klassiker wie Jazz im Westtor, der beliebte Tango-Übungsabend sowie der Kneipenabend weiterhin elementare Bestandteile des Programms sein. Letzterer findet jeden Donnerstag ab 21 Uhr statt. Hier können alle Hobby-DJ’s nach Belieben das Mischpult bedienen und ihre eigene Musik auflegen. Filmfans kommen wie vor kurzem beim Kurzfilmfestival oder aber beim Sprachenkino auf ihre Kosten. Auch das Repair-Café hat sich mittlerweile einen festen Platz im Veranstaltungskalender gesichert.

„Die Bilanz des vergangenen Jahres war positiv, und mit diesem Gefühl blicken wir in die Zukunft“, erklärt Auwärter. Wer helfen oder das gesamte Programm mitgestalten möchte, soll sich per Mail an info@westtor.de wenden. (Wilz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Tour de Badakurch“: Ja, mir san mitm Radl da - nur ohne Reifen
Es ist ein Höhepunkt im Faschingskalender: Die Partenkirchner Ortsvereine richten heuer die „Tour de Badakurch“ aus. Und die hat‘s in sich. 
„Tour de Badakurch“: Ja, mir san mitm Radl da - nur ohne Reifen
Früher Saisonstart: Der erste Storch ist da
Das Nest auf dem Kamin der Emanuel-von-Seidl-Grundschule ist wieder begehrt: Ein Weißstorch war dort bereits zu beobachten. Er geht aber noch nicht als Frühlingsbote …
Früher Saisonstart: Der erste Storch ist da
Unbekannte zündeln am Kleider-Container
Qualm stieg aus dem Altkleider-Behälter am Mittenwalder Bürgerhaus. Unbekannte hatten dort mit Streichhölzern und Papierresten gezündelt. Doch eine Frau bemerkte den …
Unbekannte zündeln am Kleider-Container
„Reichsbürger“ behindern das Landratsamt
Manche sind brandgefährlich, andere einfach lästig: Selbst ernannte „Reichsbürger“ erkennen Gesetze und Vertreter des Staates nicht an. Dadurch bescheren sie dem …
„Reichsbürger“ behindern das Landratsamt

Kommentare