Schwerer Unfall auf A9 bei München - Autobahn gesperrt - Hubschrauber im Einsatz

Schwerer Unfall auf A9 bei München - Autobahn gesperrt - Hubschrauber im Einsatz

Großer Bahnhof im kleinen Ettal

Das wird Söders erster Auftritt als Ministerpräsident im Landkreis

  • schließen

Am 2. Mai ist es so weit: Dann wird die Landesausstellung in Ettal eröffnet. Bis zu 1200 Ehrengäste werden erwartet.

Ettal – Er ist vertraut mit der Region: Mehrmals bereits weilte Markus Söder in seiner Funktion als Bayerischer Finanzminister im Ammertal – bei Ortsterminen in Schloss Linderhof und in der dortigen Venusgrotte. Dabei outete er sich als „Fan von Ludwig II.“ Zum ersten Mal in seinem neuen Amt als Ministerpräsident kommt Söder nun in den Landkreis und eröffnet am Mittwoch, 2. Mai, die Bayerische Landesausstellung in Ettal. Die Feier steigt in großem Stil, als Staatsempfang mit 800 bis 1200 geladenen Gästen. Dazu erwartet werden neben Söder noch weitere Minister des bayerischen Kabinetts.

Großer Bahnhof also in dem kleinen Ettal, aber dass im nächsten halben Jahr zusätzlich zum „normalen“ Sommer-Tourismus in dem engen Bergtal mit der Benediktinerabtei noch Tausende Besucher zur Landesausstellung erwartet werden, daran wird man sich gewöhnen müssen. Ein Testlauf für die Herausforderungen der Ausstellung wird die Eröffnung vor allem für die Küche des klostereigenen Hotels Ludwig der Bayer. Sie übernimmt das Catering für den Staatsempfang. Hotel-Chefin Stefanie von Külmer sieht dem zu erwartenden Promi-Auflauf locker und entspannt entgegen – zumindest nach außen hin: „Wir sind gut aufgestellt, wir haben gute Leute in der Küche. Im übrigen lautet unser Motto: ,Immer lächeln’. Damit nimmt man alles leichter und lässt den Stress nicht so nah an sich ran.“

Ausnahmezustand in Ettal

Der Staatsempfang am 2. Mai beginnt mit einem ökumenischen Wortgottesdienst um 10 Uhr in der Basilika: Gemeinsam zelebrieren der Abt des Klosters, Barnabas Bögle, und die evangelische Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler. Eine Stunde später startet dann im Innenhof des Klosters in einem Zelt der offizielle Festakt. Nach der Begrüßung durch den Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte in Augsburg, Dr. Richard Loibl, folgen Grußworte vom Hausherrn, Abt Barnabas, sowie Landrat Anton Speer. Die Festansprache und Eröffnung der Ausstellung übernimmt anschließend Ministerpräsident Markus Söder. Traditionell beendet die Bayernhymne den Festakt, danach besichtigen die Ehrengäste die Landesausstellung, ehe zum Festmahl geladen wird. Musikalisch umrahmt wird der Staatsempfang von den Werdenfelser Alphornbläserinnen unter Leitung von Elisabeth Heilmann-Reimche, dem Musikverein Ettal mit Dirigent Timo Lamprecht und dem Oberammergauer Kinderchor (Markus Zwink).

In Ettal wird an diesem Tag wohl Ausnahmezustand herrschen, mit schwarzen Limousinen, Personenschützern, Sicherheitskräften und vielen weiteren, „wichtigen Leuten“. Inwieweit die Bevölkerung Gelegenheit haben wird, Anteil an dieser geschlossenen Veranstaltung zu nehmen, konnte die Bayerische Staatskanzlei auf Tagblatt-Anfrage nicht mitteilen. Der eine oder andere Blick von der Prominenz sollte aber auf jeden Fall zu erhaschen sein.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stromnetz: Gemeinden schmieden Allianz
Die Kommunen des Staffelseeraums gehen  in Sachen Stromversorgung neue Wege: Zusammen mit Partnern gründeten sie jetzt eine Netzgesellschaft.
Stromnetz: Gemeinden schmieden Allianz
Bei Nationalpark-Plänen „am Ball bleiben“
Ja zum Naturpark, Nein zum Nationalpark: Dies ist weiter die Maxime in der Region der Ammergauer Alpen.
Bei Nationalpark-Plänen „am Ball bleiben“
Zu viele Abschüsse: Der Gams geht’s schlecht
Die Gams, Sinnbild der Alpen, ist offenbar bedroht. Weil durch den strengen Winter und den heißen Sommer viele Tiere gestorben sind, fordert Tessy Lödermann eine …
Zu viele Abschüsse: Der Gams geht’s schlecht
Touristikerin durch und durch
Das ging schneller als gedacht: Der Markt Murnau hat eine neue Leiterin für die Tourist-Information gefunden. Alexandra Thoni tritt den Posten am 1. Januar 2019 an.
Touristikerin durch und durch

Kommentare