Leidenschaftlicher Sammler: Christian Hörter zeigt im Museum Aschenbecher rund 1000 seiner Eierbecher. Foto: sehr

65-Jähriger sammelt 3000 Eierbecher

Garmisch-Partenkirchen - Ob in Autoform oder mit wertvollem Porzellan-Dekor: Christian Hörter sammelt sie alle. Mittlerweile gehört ihm eine der größten Eierbecher-Sammlungen in Deutschland.

Das älteste Modell stammt aus dem 19. Jahrhundert. Für Hörter ist aber nicht nur wichtig, die Becher zu besitzen: "Man muss auch herausfinden, wo sie herkommen", sagt der 65-Jährige.

Sein erstes Sammlerstück fand er mit Zufall auf einem Flohmarkt. Mittlerweile beansprucht die die gesamte Kollektion ein eigenes Zimmer im Hörterischen Haushalt.

Zirka 1000 Becher sind - passend zur Osterzeit - ab dem 20. März im Museum Aschenbrenner in Garmisch-Partenkirchen zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Appell an die Jagdbehörde: Nur Notzeitfütterung kann Leid der Tiere lindern
Mit einem emotionalen Aufruf hat Tessy Lödermann die Untere Jagdbehörde gebeten, dringend auf die Notzeitfütterung für Wildtiere hinzuweisen. Sie vermutet aktuell ein …
Appell an die Jagdbehörde: Nur Notzeitfütterung kann Leid der Tiere lindern
Züge wurden abgezogen: Pro Bahn übt Kritik
Der Fahrgastverband Pro Bahn übt scharfe Kritik wegen einer Änderung auf der Werdenfelsbahn. Es geht um den Abzug zweier Zuggarnituren. Stattdessen ist ein alter …
Züge wurden abgezogen: Pro Bahn übt Kritik
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 
Über 500 Helfer des BRK und der Bergwachten waren im Einsatz, um den Schneemassen Herr zu werden. Diese mussten auch mit Essen versorgt werden.  Hilfe gab es von den …
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 

Kommentare