Leidenschaftlicher Sammler: Christian Hörter zeigt im Museum Aschenbecher rund 1000 seiner Eierbecher. Foto: sehr

65-Jähriger sammelt 3000 Eierbecher

Garmisch-Partenkirchen - Ob in Autoform oder mit wertvollem Porzellan-Dekor: Christian Hörter sammelt sie alle. Mittlerweile gehört ihm eine der größten Eierbecher-Sammlungen in Deutschland.

Das älteste Modell stammt aus dem 19. Jahrhundert. Für Hörter ist aber nicht nur wichtig, die Becher zu besitzen: "Man muss auch herausfinden, wo sie herkommen", sagt der 65-Jährige.

Sein erstes Sammlerstück fand er mit Zufall auf einem Flohmarkt. Mittlerweile beansprucht die die gesamte Kollektion ein eigenes Zimmer im Hörterischen Haushalt.

Zirka 1000 Becher sind - passend zur Osterzeit - ab dem 20. März im Museum Aschenbrenner in Garmisch-Partenkirchen zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesucht: Ein Masterplan für den Nahverkehr 
Die nächsten Jahre werden zeigen, wie sich der Landkreis in puncto öffentlicher Personenverkehr aufstellt. Ein MVV-Beitritt steht zur Debatte. Und auch ein neuer …
Gesucht: Ein Masterplan für den Nahverkehr 
Schulen sind dem Landkreis lieb und teuer
Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen hat in den vergangenen Jahren stattliche Summen in die Schulen gesteckt. Auch in diesem Jahr ist dies der Fall. Fast 16 Millionen …
Schulen sind dem Landkreis lieb und teuer
Bestürzung über Tod von Joseph Vilsmaier
Der Tod von Regisseur Joseph Vilsmaier hat bei Menschen aus dem Landkreis, die ihn kannten, Bestürzung ausgelöst. Mehrere hatten beim letzten Film „Der Boandlkramer und …
Bestürzung über Tod von Joseph Vilsmaier

Kommentare