+
Eisklettern wird immer beliebter – an der Notkarspitze fast mit fatalem Ende.

Vier Eiskletterer unversehrt gerettet

Einsatz an der Notkarspitze - Rettungs-Video online

Ettal - Nur mit Hilfe zweier Hubschrauber haben Polizei und Bergwacht am Sonntagabend vier Eiskletterer an der Nordseite der Notkarspitze retten können. Die drei Frauen und der Mann blieben unverletzt.

Die vereisten Wasserfälle an der Nordseite der Notkarspitze und das strahlend-sonnige Wetter ziehen am Sonntag Eiskletterer an. Gegen 9 Uhr und gegen 10 Uhr machen sich vier Münchner auf den Weg: eine Seilschaft am „Notfall“, eine am „linken Ypsilon“.

Das Paar am „Notfall“, eine 30-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann, verläuft sich beim Abstieg. Mit den Kräften am Ende, alarmiert es Polizei und Bergwacht.

Der Polizeihubschrauber "Edelweiß 9" macht tatsächlich zwei Kletterer ausfindig, die in steilstem Waldgelände stehen. Mit einem Suchscheinwerfer leuchtet er das Gebiet aus, während „Edelweiß 5“ über die Stelle fliegt: Ein Bergführer der Polizei und ein Helfer der Bergwacht seilen sich mit der Seilwinde ab und nehmen zwei Münchnerinnen auf, 32 und 40 Jahre alt. Da ist es etwa 20.30 Uhr. Auf direktem Weg bringt er die Frauen ins Bergwacht-Heim Oberammergau. Erst dort klärt sich auf, dass die Helfer auf die beiden eher zufällig gestoßen sind.

Ein Video der Rettungsaktion sehen Sie bei Merkurtz.tv

Unterdessen entdeckt „Edelweiß 9“ etwa 500 Meter weiter östlich Lichtsignale. Er fliegt dorthin und findet jene Münchner, die den Notruf abgesetzt hatten und in Kontakt mit der Bergwacht gestanden waren, in „komplett unwegsamem Gelände. Da war’s eisig und steil“, erklärt Einsatzleiter Simon Huber. Die 30-Jährige und der 28-Jährige werden mit der Seilwinde gerettet. Allein die 30-Jährige ist unterkühlt, die anderen drei Eiskletterer – nach Angaben von Huber alle gut ausgerüstet – bleiben unversehrt.

(matt)

Video der Rettungsaktion

Ein Video der Rettungsaktion sehen Sie hier bei Merkurtz.tv.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltkulturerbe: Der Bürger ist gefragt
Der Bürger ist gefragt: Ab Montag, 18. November, finden in den einzelnen Talschaften Info-Veranstaltungen zum Thema Weltkulturerbe statt.
Weltkulturerbe: Der Bürger ist gefragt

Kommentare