Großes Interesse: Kreisbäuerin Christine Singer (l.) sprach vor rund 120 Interessierten. Darunter waren (am Tisch v. l.) Referent Christoph Fischer, Bauern-Kreisobmann Nikolaus Onnich, Landrat Harald Kühn, Stephan Palkowitsch (MR) und Anton Speer (Schaukäserei Ettal). Auf der anderen Tischseite sitzt Vize-Kreisbäuerin Elisabeth Krötz (l.). Foto: roy

Branchenübergreifender Kampf gegen Grüne Gentechnik

Eschenlohe - Gemeinsam will man Widerstand gegen die Grüne Gentechnik leisten: Zahlreiche Organisationen gründeten nun die unabhängige Plattform Zivilcourage Garmisch-Partenkirchen.

Schon vor Wochen wurde beim Landfrauentag des Bauernverbands die Agrogentechnikfreie Region Garmisch-Partenkirchen ausgerufen. Landwirte aus dem Landkreis erklärten, kein gentechnisch verändertes Saat- und Pflanzgut sowie Futtermittel auf ihren Betrieben zu verwenden.

Doch dies war nur der erste Schritt. Der zweite folgte am Freitagabend in Eschenlohe. Vertreter verschiedenster Organisationen und Verbände hoben im Brückenwirt Zivilcourage Garmisch-Partenkirchen aus der Taufe.

Die Bewegung Zivilcourage geht auf Christoph Fischer aus Söchtenau (Kreis Rosenheim) zurück. Mittlerweile gibt es sie in vielen Landkreisen. Ihr Ziel ist, einer breiten Basis von Landwirten und Verbrauchern Informationen und Hintergründe der Agro-Gentechnik zugänglich zu machen. Es gehe darum, sich selbst über die Nachteile und die nicht mehr umkehrbaren Folgen zu informieren und dieses Wissen im eigenen Umfeld weiter zu vermitteln, heißt es.

Nach Fischers Einschätzung ist Handeln dringend geboten. „Wir stehen an einem Punkt, an dem es nicht mehr egal ist, was wir tun“, bekräftigte er vor rund 120 Interessierten. Die grüne Gentechnik rufe Entwicklungen hervor, die keiner bremsen oder rückgängig machen könne.

Anschließend erklärten Vertreter diverser Organisationen, bei der Initiative mitzuwirken. Darunter waren die Kreis-Imker, Gartenbauvereine, Gärtner, die Schaukäserei Ettal, die Oberländer Trachtenvereinigung, der Maschinen- und Betriebshilfsring Oberland (MR), die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Waldbesitzer, der Verband landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen und Milchbauern. Kreisbäuerin Christine Singer hatte zudem Zusagen des Bunds Naturschutz, der Bäcker-Innung und der Frauenliste Oberammergau erreicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Babys in vier Monaten: Großweiler Schwestern sorgen für Frauenpower in der Familie
Das gibt‘s selten: Drei schwangere Schwestern entbinden innerhalb von vier Monaten. Ohne es geplant zu haben. 
Drei Babys in vier Monaten: Großweiler Schwestern sorgen für Frauenpower in der Familie
Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub
In Garmisch-Partenkirchen ist’s Arsen, in Grafenaschau Kupfer, in Ohlstadt Chrom und in Oberau Thallium: Schadstoffe schlummern in der Erde. Inzwischen muss aber auch …
Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub
Die Landesausstellung ist vorbei - doch nicht alles verschwindet
Allerhand war geboten in den vergangenen sechs Monaten. Jetzt ist die Landesausstellung zu Ende. Der Abbau läuft. Eine Bilanz.
Die Landesausstellung ist vorbei - doch nicht alles verschwindet
Landrat Speer bei Merkel: Dafür setzte er sich bei der Kanzlerin ein
Sie haben die Chance ergriffen: Bei der Herbsttagung in Berlin haben sich Anton Speer und seine Landrats-Kollegen für diverse Themen stark gemacht. Diese betreffen den …
Landrat Speer bei Merkel: Dafür setzte er sich bei der Kanzlerin ein

Kommentare