+
Wenig Raum für Parkplätze gibt es rund um das Landratsamt. Deshalb soll die Tiefgarage erweitert werden. Das steht bei einigen Kreisräten in der Kritik. 

Parkplatzmangel am Landratsamt

Diskussionen um Tiefgaragen-Erweiterung

Landkreis - Braucht das Landratsamt zusätzliche Parkplätze oder nicht? Eine Frage, die im Kreistag ganz unterschiedlich beantwortet wurde.

Anfang Dezember 2016 ist im Kreisausschuss bekannt geworden, dass das Landratsamt erweitert werden soll. Und zwar im Bereich der Tiefgarage, um dem stetigen Parkplatz-Mangel entgegenzuwirken. Im Kreistag waren diese Pläne auch Thema. Nicht aber, um darüber abzustimmen. Vorab wurde nur diskutiert.

Wie es von Seiten der Kreisverwaltung heißt, wird der Ausbau der Tiefgarage im Zuge der Haushaltsberatungen konkret auf der Tagesordnung stehen. Wie berichtet, gibt es zwei Planvarianten: 30 zusätzliche Stellplätze für rund 1,3 Millionen Euro oder 39 für 1,5 Millionen Euro. Entstehen könnten diese im Innenbereich des Landratsamts-Komplexes an der Olympiastraße in Garmisch-Partenkirchen. Dort sind rund 200 Mitarbeiter beschäftigt. Wenn alle Modernisierungsabschnitte abgeschlossen sind, gibt es aber nur 100 Parkplätze. Eine Zahl, die Oberaus Bürgermeister Peter Imminger (CSU) sauer aufstößt. Er mahnte, gleiche Maßstäbe für alle zu setzen – Bürger wie Behörden. „Jedem Häuslebauer schreiben wir vor, wie viele Stellplätze er haben muss.“

Dem stimmte seine Fraktionskollegin Elisabeth Koch mit Nachdruck zu. „Das wären ja immer noch zu wenig“, sagte sie mit Blick auf die Zahl nach einer möglichen Erweiterung. „Wenn es nach uns geht, würden wir das Ding doppelt so groß bauen.“ Vor allem auch deshalb, weil in Zukunft eher Flächen wegfallen. Koch sprach den Parkplatz am Rande des Bowling-Areals gegenüber des Lidl-Marktes an, auf dem heute viele Landratsamts-Mitarbeiter ihre Autos abstellen.

Dass der Bereich nicht mehr lange zur Verfügung steht, rief auch Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) in Erinnerung. Ein Investment-Büro aus Österreich plant dort, wie berichtet, den Bau eines Vier-Sterne-Superior-Hotels. Das Grundstück gehört aber nach wie vor dem Freistaat: „Eine Veräußerung ist bislang noch nicht erfolgt“, heißt es aus dem Innenministerium.

Da das auf lange Sicht wohl nicht so bleiben wird, gibt es Meierhofer zufolge andere Überlegungen. In deren Mittelpunkt steht das große Parkhaus, das Investor Franz Hummel auf den Flächen südlich des heutigen Zugspitzbahn-Bahnhofes bauen will. „Es ist denkbar, dass das Landratsamt eine Zahl X an Parkplätzen belegt“, erklärte Meierhofer.

Überlegungen, für die es in der Fraktion der Grünen wenig Verständnis gab. „Wir stehen vor der Mobilitätswende“, unterstrich Georg Buchwieser. Dazu passe nicht, „im Herzen der Gemeinde ein Parkhaus zu bauen“. Kritik gab es nicht nur an der Bauleitplanung der Marktgemeinde, sondern auch zu den Erweiterungsplänen für die Landratsamt-Tiefgarage. Statt Autofahrer zu unterstützen, wäre es in den Augen der Grünen besser, Alternativen zur Pkw-Nutzung zu subventionieren. Die Mitarbeiter sollten animiert werden, zum Beispiel mit dem Bus oder der Bahn zur Arbeit zu kommen. Weitere Diskussionen folgen im Frühjahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermittlerin in heikler Mission: Das ist die neue Bibermanagerin des Landkreises
Sie steht vor einer großen Aufgabe, die jede Menge Fallstricke birgt. Doch Daniëlle Sijbranda weiß auch, dass sie einen Beitrag dazu leisten kann, einem drängenden …
Vermittlerin in heikler Mission: Das ist die neue Bibermanagerin des Landkreises
Ein Hoch auf den „Hansa“! Landrat Anton Speer wird 60
Er arbeitet viel und lang: Am Donnerstag legt Anton Speer eine Pause ein. Aus gutem Grund: Der Landrat feiert einen runden Geburtstag - mit 200 Gästen im Kloster Ettal. 
Ein Hoch auf den „Hansa“! Landrat Anton Speer wird 60
Gelber Sack: Ärger über schlechte Qualität wächst
Er reißt. Zu schnell. Deshalb steht das Material des Gelben Sacks in der Kritik. Doch der Landkreis kann nichts daran ändern.
Gelber Sack: Ärger über schlechte Qualität wächst
Polizei warnt vor falschen Microsoft-Anrufen
Zu Telefonbetrügereien kommt es immer wieder. Jetzt gibt es eine neue Masche. Die Fälle häufen sich. 
Polizei warnt vor falschen Microsoft-Anrufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.