Slalom-Ass Felix Neureuther, Rosi Mittermaier (Ehrenpräsidium), die beiden Geschäftsführer Peter Fischer und Walter Vogel sowie Initiator und Präsidiumsmitglied Christian Neureuther (v.li.) freuen sich über die 10-Euro-Gedenkmünze.

Garmisch-Partenkirchen bekommt eigene WM-Währung

Garmisch-Partenkirchen - Die Alpine Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen bekommt eine eigene Währung. Am Mittwoch hat das Bundeskabinett eine 10-Euro-Gedenkmünze für das Ereignis verabschiedet.

Maximal 1,8 Millionen Euro sollen in 18 Gramm Sterlingsilber geprägt werden und ab November ausgegeben werden. "Das ist ein Traum für den Ort", jubelt Christian Neureuther, Mitglied im Vorstand des Organisationskomitees. Seinem persönlichem Engagement und seinen Kontakten in die Politik ist es zu verdanken, dass Garmisch-Partenkirchen die Gedenkmünze erhält.

So soll die Bildseite der 10-Euro-Gedenkmünze aussehen. Foto: Finanzministerium

Es ist erst die vierte überhaupt für ein Sportereignis in Deutschland. 1972 wurde anlässlich der Olympischen Sommerspiele in München die erste geprägt. Ebenfalls die "Freude und Ehre" (Neureuther) einer Münze erhielten die Fußball-WM 2006 sowie die Leichtathletik-WM 2009 in Berlin. "Das ist etwas ganz besonderes", sagt Neureuther, "darauf können wir und der ganze Ort wirklich stolz sein. Es zeigt die Bedeutung dieser Ski-WM."

Der Entwurf stammt vom Berliner Künstler Bodo Broschat. Auf der Bildseite wird ein Slalomfahrer vor der Silhouette der Alpspitze zu sehen zu sehen sein und die Verbindung von Dynamik und Natur zum Ausdruck bringen. Im unteren Teil der Münze sind die beiden Ortsteile Garmisch und Partenkirchen symbolisch durch die Wallfahrtskirche St. Anton und St.Martin dargestellt. Der Münzrand enthält die Inschrift: „Festspiele im Schee" - das Motto der SKi-WM im Februar 2011.

Auch interessant

Kommentare