G.a.t.S.: Lagerfeuerstimmung auf der Bühne

Murnau - In einer kleinen Serie stellen wir die Gewinner unseres Bandwettbewerbs zur Kunstnacht vor. Die Bands treten alle am Samstag, 1. Oktober, im Kultur- und Tagungszentrum auf. Hier: die Band G.a.t.S.

Es ist das klassische Szenario: Eine Gartenparty, dazu Lagerfeuer. Irgendeiner hat immer die Klampfe – oder in diesem Fall auch eine Cajon – dabei und los geht’s. Bei Simon Gorke, Christian Fischer und Seraph Gänßler ist aus so einer spontanen Jamsession im Jahr 2008 mehr geworden. „Wir haben total harmoniert“, erzählt Gitarrist und Sänger Gorke. Bald darauf beschlossen sie, eine Band zu gründen. „Gorke and the Sirs“, kurz G.a.t.S. war geboren.

G.a.t.S. - Mirrors out of suns

G.a.t.S. - Mirrors out of suns

Für Gorke auch ein Weg, sich selbst zu verwirklichen. Lange hatte er in seinem Zimmer vor sich hingespielt und komponiert. Doch allein mit der Gitarre habe er nie den Groove bekommen, den er sich für seine Lieder ausgemalt hatte. In den Percussionisten Fischer und Gänßler habe er seine kongenialen Partner gefunden. „Die beiden ergänzen sich herrlich“, sagt Gorke.

G.a.t.S. Song I wrote for you

G.a.t.S. - Song I wrote for you

G.a.t.S stehen für eine Mischung aus Blues-, Lagerfeuer-,Funk-, Instrumental-, Rock- und Singer-/Songwritermusik. „Unsere Songs sind alle selbstgeschrieben.“ Gorke ist das wichtig. Im Lauf der Jahre trat die Murnauer Band auf etlichen Konzertbühnen auf. Trotz aller Harmonie steht die Band jedoch zur Zeit auf eher wackeligen Füßen. Der Grund: „Seraph studiert in Innsbruck, Christian ist beruflich ziemlich eingespannt.“

G.a.t.S. - Demon and Angel

G.a.t.S. - Demon and Angel

Simon Gorke selbst nimmt sich gerade eine kleine Auszeit. „Wenn’s irgendwie geht, würd ich nur noch Musik machen.“ Dass dies kein leichter Weg ist, ist ihm aber auch klar. Die Band spielte jetzt länger kein Konzert mehr. In dem anstehenden Auftritt auf der Kunstnacht sieht er daher „vielleicht das Potenzial für einen neuen Ansporn“.

tp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare